Ein­rich­tungs- und Pfle­ge­dienst­lei­ter­tref­fen im Land­rats­amt Bayreuth

Infor­ma­ti­on und Aus­tausch zu gesetz­li­chen Regelungen

Die Fach­stel­le für Pfle­ge- und Behin­der­ten­ein­rich­tun­gen – Qua­li­täts­ent­wick­lung und Auf­sicht (FQA) im Land­rats­amt Bay­reuth hat­te am Frei­tag, 24. Novem­ber, alle Füh­rungs­kräf­te in den sta­tio­nä­ren Ein­rich­tun­gen im Land­kreis Bay­reuth – Lei­te­rin­nen und Lei­ter der Ein­rich­tun­gen sowie Pfle­ge­dienst­lei­te­rin­nen und Pfle­ge­dienst­lei­ter – zu einem Tref­fen ins Land­rats­amt Bay­reuth ein­ge­la­den. Mit dabei waren auch Kol­le­gen der FQA-Teams der Stadt Bay­reuth und des Land­krei­ses Kulm­bach sowie Ver­tre­ter des Gesund­heits­amts Bay­reuth und Andre­as Lees von der Regie­rung von Ober­fran­ken als über­ge­ord­ne­ter Beschwer­de­stel­le. Ziel der Ver­an­stal­tung war es, über die Ände­run­gen im Gesetz zur Rege­lung der Pflege‑, Betreu­ungs- und Wohn­qua­li­tät im Alter und bei Behin­de­rung und das Per­so­nal­be­mes­sungs­ver­fah­ren zu infor­mie­ren und sich dar­über auszutauschen.

Mar­kus Hüt­ter vom Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit, Pfle­ge und Prä­ven­ti­on erläu­ter­te die Neue­run­gen und beant­wor­te­te zahl­rei­che Fra­gen. Seit gerau­mer Zeit lei­det die Pfle­ge unter einem ekla­tan­ten Fach­kräf­te­man­gel. Es ist schwie­rig, Aus­zu­bil­den­de und Fach­per­so­nal zu gewin­nen. Dies macht sich in allen Berei­chen der Pfle­ge bemerk­bar. Der Fach­per­so­nal-Markt ist leer­ge­fegt. Die Fol­ge ist, dass eine Voll­be­le­gung der Pfle­ge­plät­ze nicht mehr mög­lich ist. Dies bedeu­tet für die Ein­rich­tun­gen jeweils ein Minus auf der Ein­nah­me­sei­te, einen finan­zi­el­len Ver­lust, der sich dau­er­haft durch­aus exi­sten­ti­ell aus­wir­ken kann.

Land­rat Flo­ri­an Wie­demann dank­te allen, die im Pfle­ge­be­reich tätig sind, für ihr außer­or­dent­li­ches Enga­ge­ment. Er wies dar­auf hin, dass die Lage in den Ein­rich­tun­gen teil­wei­se sehr ange­spannt ist und plä­dier­te dafür, gemein­sam prag­ma­ti­sche Lösun­gen zu suchen, damit die Pfle­ge­ver­sor­gung gewähr­lei­stet bleibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert