Rat­haus­Re­port der Stadt Erlan­gen vom 29. Novem­ber 2023

Stadt Erlangen Presseabteilung Logo

OB bei Bonifaz-Mittagsgebet

In der Rei­he der Mit­tags­ge­be­te des Seel­sor­ge­be­reichs Erlan­gen hält Ober­bür­ger­mei­ster Flo­ri­an Janik am Mon­tag, 4. Dezem­ber, ein Mit­tags­ge­bet. Es fin­det um 11:45 Uhr in der Kir­che St. Boni­faz in der Sie­bold­stra­ße statt.

Natur­schutz­bei­rat tagt am Montag

Der Natur­schutz­bei­rat der Stadt kommt am Mon­tag, 4. Dezem­ber, um 17:00 Uhr zu sei­ner näch­sten öffent­li­chen Sit­zung zusam­men. Sie fin­det im Kon­fe­renz­raum des Ver­wal­tungs­ge­bäu­des Schuh­stra­ße 40 (Erd­ge­schoss) statt. Infor­ma­tio­nen über die Erwei­te­rung des Umspann­werks Krie­gen­brunn sowie die Vor­stel­lung der Unter­schie­de zwi­schen Natur­wald und Natur­wald­re­ser­vat sind u.a. Themen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu Aus­schüs­sen und Gre­mi­en gibt es im Inter­net unter www​.rats​in​fo​.erlan​gen​.de.

Kli­ma­bud­get: Jetzt Anträ­ge einreichen

Das Kli­ma­bud­get der Stadt geht in eine neue Run­de: Ab sofort und bis zum 1. März 2024 kön­nen Ver­ei­ne, Initia­ti­ven, Schu­len, Kitas, Reli­gi­ons­ge­mein­schaf­ten sowie Pri­vat­per­so­nen För­der­an­trä­ge in Höhe von 200 bis 5.000 Euro stel­len und sich gemein­nüt­zi­ge Kli­ma­schutz­pro­jek­te zu 100 Pro­zent finan­zie­ren lassen.

Das Kli­ma­bud­get soll Erlan­ge­rin­nen und Erlan­ger dazu ermu­ti­gen, eigen­stän­dig Pro­jek­te und Akti­vi­tä­ten für den Kli­ma­schutz anzu­sto­ßen und so den Erlan­ger Kli­ma-Auf­bruch aktiv mit­zu­ge­stal­ten. Zwei Aspek­te sind bei der Bean­tra­gung zu beach­ten: Erstens müs­sen die Pro­jek­te gemein­nüt­zig sein. Bei­spiels­wei­se kann die eige­ne Pho­to­vol­ta­ik-Anla­ge also nicht über das Kli­ma­bud­get geför­dert wer­den. Und zwei­tens müs­sen die Pro­jek­te den Kli­ma­schutz vor­an­trei­ben, indem sie eine direk­te posi­ti­ve Aus­wir­kung auf das Kli­ma haben oder ande­re Men­schen für den Kli­ma­schutz sen­si­bi­li­sie­ren bzw. dar­über informieren.

Dabei steht das Enga­ge­ment vor Ort im Vor­der­grund. Die Mit­glie­der der 13 Stadt­teil- und Orts­bei­rä­te ent­schei­den über eine För­de­rung in ihrem jewei­li­gen Stadt­teil bzw. Ortsteil.

Neu ist ein über­ar­bei­te­tes und nut­zer­freund­li­ches Web-For­mu­lar. Es ist zusam­men mit wei­te­ren Infor­ma­tio­nen, auch zu bereits umge­setz­ten Pro­jek­ten, im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​k​l​i​m​a​b​u​d​get abrufbar.

„Femi­nist School of Pain­ting“ mit Künstlern

Beglei­tend zur Aus­stel­lung „Ad Mino­li­ti. fables of abstrac­tion and fun­gi“ prä­sen­tiert das Kunst­pa­lais (Markt­platz 1) in Koope­ra­ti­on mit acht Künst­le­rin­nen und Künst­lern die von Ad Mino­li­ti ins Leben geru­fe­ne Work­shop-Rei­he der „Femi­nist School of Pain­ting“. Am Sams­tag, 2. Dezem­ber, ab 13:00 Uhr gibt es die Gele­gen­heit gemein­sam mit der Künst­le­rin Vere­na Issel über Kon­zept­kunst zu spre­chen und die­se auch zu machen. In dem Work­shop stellt sich Issel dem The­ma Regeln – nicht nur in der Kunst, son­dern gesamt­ge­sell­schaft­lich und kommt über die­se ins Gespräch.

Am Sonn­tag, 3. Dezem­ber, ab 13:00 Uhr wid­men sich dann Ken­sise Anders und Kie­ren Tock­ner den The­men Mosa­ik­kunst und Haus­frau­en­kunst und stel­len die Fra­ge nach der Bedeu­tung des Klein­sten für das Gesamte.

Die „Femi­nist School of Pain­ting“ ist ein kosten­lo­ses Ange­bot, dass allen offen­steht. Um Anmel­dung wird gebe­ten (E‑Mail buchung-​kunstpalais@​stadt.​erlangen.​de, Tele­fon 09131. 86–2621).

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen im Inter­net unter www​.kunst​pa​lais​.de.

Erlan­ger Kri­mi­nacht: Wan­der­le­sung am 8. Dezember

An bekann­ten und ver­steck­ten Orten in der Stadt­bi­blio­thek (Markt­platz 1) lau­ern bei der Erlan­ger Kri­mi­nacht am Frei­tag, 8. Dezem­ber, wie­der bekann­te frän­ki­sche Kri­mi­schrei­ben­de dar­auf, das Publi­kum mit den neue­sten Mord­ge­schich­ten zu fes­seln. Aber kei­ne Ban­ge: Wäh­rend die Zuhö­ren­den vor Schreck erstar­ren, bege­ben sich die Vor­le­sen­den auf Wan­der­schaft durch das Haus und zie­hen von Büh­ne zu Büh­ne. So kommt jeder in den vol­len Kri­mi­ge­nuss. Um 19:00 Uhr geht es los.

Dar­über hin­aus war­tet ein span­nen­der Vor­trag des Histo­ri­kers Hart­mut Hei­sig. „Mord und Tot­schlag“ heißt es hier; Mori­ta­ten und Pro­to­kol­le erzäh­len von Fäl­len wie dem der unglück­se­li­gen Mut­ter­mör­de­rin Mar­ga­re­tha Kränz­lein, hin­ge­rich­tet in Erlan­gen. Außer­dem: Wo war eigent­lich der städ­ti­sche Gal­gen zu fin­den? Wie straf­ten Scharf­rich­ter die „Armen Sün­der“ und wann wur­de die letz­te Hin­rich­tung in Erlan­gen vollzogen?

Das Sie­mens-Orche­ster Erlan­gen umrahmt die Kri­mi­nacht. Der Ein­tritt kostet 12,00 Euro (ermä­ßigt 10,00 Euro). Tickets sind erhält­lich an der Infor­ma­ti­on im 1. OG der Stadt­bi­blio­thek. Eine Reser­vie­rung von Tickets für eine Woche ist per E‑Mail (veranstaltungen.​stadtbibliothek@​stadt.​erlangen.​de) oder tele­fo­nisch (09131 86–2282) möglich.

Die bei­den Ein­rich­tun­gen des Palais Stut­ter­heim – Stadt­bi­blio­thek und Kunst­pa­lais – koope­rie­ren mit freund­li­cher Unter­stüt­zung vom Ars Viven­di Verlag.

Offe­nes Schwan­ge­ren­ca­fé für wer­den­de Mütter

Alle zwei Wochen erhal­ten wer­den­de Müt­ter im offe­nen Schwan­ge­ren­ca­fé im Fami­li­en­stütz­punkt Anger (Isar­stra­ße 12, 1. OG) in locke­rer Run­de Infor­ma­tio­nen, Unter­stüt­zung, Rat und Ant­wor­ten auf Fra­gen rund um Schwan­ger­schaft, Geburt, Finan­zen und die erste Zeit mit dem Kind. Immer dabei sind eine Heb­am­me und ein­schlä­gi­ge Fach­frau­en. Das Schwan­ge­ren­ca­fé fin­det außer in den Schul­fe­ri­en vier­zehn­tä­gig frei­tags von 10:00 bis 12:00 Uhr statt. Am Frei­tag, 8. Dezem­ber, erhal­ten die Besu­che­rin­nen Ori­en­tie­rung im Antrags­dschun­gel und rund um finan­zi­el­le Unter­stüt­zungs­lei­stun­gen. Dar­auf­fol­gen­de Tref­fen sind am 22. Dezem­ber und am 12. Janu­ar. Das Ange­bot ist kosten­los. Inter­es­sier­te Schwan­ge­re kön­nen ein­fach vor­bei­kom­men. Bei Vor­anmel­dung ist auch eine Kin­der­be­treu­ung mög­lich (Tele­fon 09131 86–3662; E‑Mail schwangerencafe@​stadt.​erlangen.​de, Inter­net www​.fami​li​en​-abc​.net.

Das Offe­ne Schwan­ge­ren­ca­fé ist ein gemein­sa­mes Ange­bot der Fami­li­en­päd­ago­gi­schen Ein­rich­tun­gen des Stadt­ju­gend­amts und der staat­lich aner­kann­ten Schwan­ge­ren­be­ra­tungs­stel­len der Stadt Erlan­gen und des Land­krei­ses Erlangen-Höchstadt.

Johann-Kalb-Stra­ße kurz­fri­stig gesperrt

Wegen einer Unter­spü­lung kam es in der Johann-Kalb-Stra­ße zu einem Stra­ßen­ein­bruch. Sie muss­te des­halb kurz­fri­stig kom­plett gesperrt wer­den. Auch der Kanal ist davon betrof­fen. Dar­über infor­mier­te das städ­ti­sche Refe­rat für Pla­nen und Bauen.

Auf Höhe der Schenk­stra­ße 109 muss­te eine Voll­sper­rung ver­an­lasst wer­den. Die Lui­se-Kies­sel­bach- und die Doris-Rup­pen­stein-Stra­ße fun­gie­ren vor­über­ge­hend als Umfah­rungs­strecke. Auf­grund der bereits wegen eines Umbaus gesperr­ten Schenk­stra­ße (ver­kehrs­be­ru­hig­ter Bereich), ist es nicht mög­lich die­se als Umlei­tung zu ver­wen­den. Fußän­ger und Rad­fah­rer kön­nen die Bau­stel­le pas­sie­ren. Die Sper­rung gilt vor­aus­sicht­lich bis Frei­tag, 22. Dezember.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen im Inter­net unter www​.erlan​gen​.de/​v​e​r​k​ehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert