Abschied nach lang­jäh­ri­gem Wir­ken: PD Dr. Schaf­hau­ser ver­lässt nach 22 Jah­ren das Kli­ni­kum Fichtelgebirge

Nach 22 Jah­ren her­aus­ra­gen­der Füh­rung ver­ab­schie­det sich Chef­arzt PD Dr. Wolf­gang Schaf­hau­ser in den wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand. Unter sei­ner Lei­tung erleb­te die Uro­lo­gi­sche Kli­nik am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge eine beein­dru­cken­de Entwicklung.

Alexander Meyer (li), Vorstand Klinikum Fichtelgebirge, verabschiedet sich herzlich von PD Dr. Wolfgang Schafhauser, der nach 22 Jahren das Klinikum Fichtelgebirge verlässt. (Foto: Klinikum Fichtelgebirge)

Alex­an­der Mey­er (li), Vor­stand Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge, ver­ab­schie­det sich herz­lich von PD Dr. Wolf­gang Schaf­hau­ser, der nach 22 Jah­ren das Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge ver­lässt. (Foto: Kli­ni­kum Fichtelgebirge)

Das Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge ver­ab­schie­det einen lang­jäh­ri­gen Weg­be­rei­ter und Medi­zi­ner mit Herz und Enga­ge­ment. Nach 22 Jah­ren an der Spit­ze der Uro­lo­gi­schen Kli­nik tritt Chef­arzt PD Dr. Wolf­gang Schaf­hau­ser in den wohl­ver­dien­ten Ruhestand.

Die beein­dru­cken­de beruf­li­che Lauf­bahn von Herrn Schaf­hau­ser nahm ihren Anfang in Neu­schön­au und führ­te über ein her­aus­ra­gen­des Stu­di­um in Regens­burg und Würz­burg sowie eine erfolg­rei­che Pro­mo­ti­on und Habi­li­ta­ti­on bis zu sei­nem Amts­an­tritt im Febru­ar 2001 als Chef­arzt am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge. In einer Zeit, die von der soge­nann­ten „Ärz­te­schwem­me“ geprägt war und in der mehr als 30 hoch­qua­li­fi­zier­te Mit­be­wer­ber, dar­un­ter nam­haf­te Per­sön­lich­kei­ten, um die begehr­te Posi­ti­on ran­gen, setz­te sich Herr Schaf­hau­ser durch. Bereits zuvor hat­te er sich als Ober­arzt der Uro­lo­gi­schen Kli­nik und Lei­ter der Uro­lo­gi­schen Poli­kli­nik an der Uni­ver­si­täts­kli­nik in Erlan­gen einen Namen gemacht und präg­te fort­an die Uro­lo­gi­sche Kli­nik am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge maßgeblich.

Unter der enga­gier­ten Lei­tung von Herrn Schaf­hau­ser erleb­te die Kli­nik nicht nur eine beein­dru­cken­de Erwei­te­rung, son­dern auch die Über­nah­me des bedeu­ten­den Erbes von Dr. Rob­lick lag ihm stets am Her­zen. Herr Schaf­hau­ser, der im Lau­fe sei­ner Kar­rie­re nicht nur als For­scher, son­dern auch als Explan­ta­ti­ons­chir­urg am Trans­plan­ta­ti­ons­zen­trum Erlan­gen-Nürn­berg tätig war und dabei über 100 Nie­ren trans­plan­tier­te, führ­te die Uro­lo­gi­sche Kli­nik ziel­stre­big und kon­se­quent zu ihrer heu­ti­gen Größe.

Die­se Erfah­run­gen beto­nen nicht nur sei­ne fach­li­che Exper­ti­se, son­dern auch sei­ne uner­schüt­ter­li­che Hin­ga­be zum Woh­le der Pati­en­ten. Neben den medi­zi­ni­schen Erfol­gen über­zeug­te Herr Schaf­hau­ser durch Fle­xi­bi­li­tät, Durch­set­zungs­ver­mö­gen und ein offe­nes Ohr für die Anlie­gen der Mit­ar­bei­ter. Die Bilanz sei­ner Ära am Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge ist geprägt von medi­zi­ni­schen Mei­len­stei­nen und mensch­li­chem Einsatz.

Beson­ders her­vor­zu­he­ben ist die weg­wei­sen­de Initia­ti­ve von PD Dr. Wolf­gang Schaf­hau­ser, der das ers­te Pro­sta­ta­zen­trum Bay­erns grün­de­te. Die­ses wur­de vom Dach­ver­band der Pro­sta­ta­zen­tren e.V. im Dezem­ber 2008 erst­ma­lig zer­ti­fi­ziert und wid­met sich seit­her allen gut­ar­ti­gen und bös­ar­ti­gen Erkran­kun­gen im Zusam­men­hang mit der Pro­sta­ta. Zusätz­lich ist er das ein­zi­ge noch ver­blie­be­ne Mit­glied des Ärzt­li­chen Direk­to­ri­ums des Zweck­ver­bands­kran­ken­hau­ses, wel­ches 2001 auf­ge­löst wurde.

Das Kli­ni­kum Fich­tel­ge­bir­ge bedankt sich herz­lich für 22 Jah­re vol­ler Enga­ge­ment, Freund­lich­keit und Fach­kom­pe­tenz. Wir wün­schen Herrn Schaf­hau­ser alles erdenk­lich Gute für sei­nen wohl­ver­dien­ten Ruhe­stand und sind dank­bar für die gemein­sa­me Zeit.

Seit dem 5. Novem­ber hat Dr. Alex­an­der Kug­ler, bis­her Lei­ten­der Ober­arzt, die Posi­ti­on des Chef­arz­tes der Kli­nik für Uro­lo­gie über­nom­men. Eine ent­spre­chen­de Pres­se­mit­tei­lung wird in Kür­ze veröffentlicht.