Bamberg/​Erlangen: Gebets­tag für Betrof­fe­ne von sexu­el­lem Missbrauch

Got­tes­dienst in St. Mar­tin Bam­berg / Dis­kus­si­on über Umgang mit „Täter­kunst“ in Erlangen

Die katho­li­sche Kir­che lädt erneut welt­weit zum Gebets­tag für Betrof­fe­ne sexu­el­len Miss­brauchs ein. In Bam­berg wird der Tag mit dem Abend­got­tes­dienst am Sonn­tag (19. Novem­ber 2023) um 19 Uhr in der Kir­che St. Mar­tin began­gen. Der Betrof­fe­nen­bei­rat im Erz­bis­tum und die Prä­ven­ti­ons­be­auf­trag­ten wer­den das Anlie­gen in den Got­tes­dienst ein­brin­gen. Alle Gläu­bi­gen sind ein­ge­la­den, auch in ande­ren Got­tes­diens­ten für die Opfer und um Buße in der Insti­tu­ti­on sowie Neu­aus­rich­tung zu beten.

Bereits am Don­ners­tag, 16. Novem­ber 2023, fand um 18.30 Uhr in der Pfar­rei St. The­re­sia Erlan­gen (Ven­zo­nen­platz 1) eine Andacht mit anschlie­ßen­der Dis­kus­si­on im Pfarr­saal (19.30 Uhr) zum The­ma „Täter­kunst“ statt. Eine Kunst­his­to­ri­ke­rin, ein Betrof­fe­ner, ein Psy­cho­lo­ge und ein Pfar­rer spre­chen über den Umgang mit Lie­der­no­der Kunst­wer­ken, die Miss­brauchs­tä­ter geschaf­fen haben.

Der Gebets­tag soll das Bewusst­sein für das Leid der Betrof­fe­nen und für die The­ma­tik sexu­el­ler Miss­brauch und Gewalt schär­fen. Er ist ein Zei­chen gegen Miss­brauch und für die Soli­da­ri­tät mit Betrof­fe­nen. Papst Fran­zis­kus hat 2016 ange­regt, jähr­lich einen Gebets­tag für Betrof­fe­ne sexu­el­len Miss­brauchs zu bege­hen. Für Deutsch­land haben die Bischö­fe fest­ge­legt, dass die­ser von den Kir­chen­ge­mein­den rund um den 18. Novem­ber 2023, den „Euro­päi­schen Tag zum Schutz von Kin­dern vor sexu­el­ler Aus­beu­tung und sexu­el­lem Miss­brauch“, ver­an­stal­tet wer­den sollte.