Neue Sitz­bän­ke im Natur­wald „Knetz­ber­ge-Böhl­grund“

Bänke und Infotafeln
Bänke und Infotafeln

Im Natur­wald „Knetz­ber­ge-Böhl­grund“ kön­nen Wald­be­su­cher seit kur­zem beim Spa­zie­ren oder Wan­dern eine beque­me Pau­se ein­le­gen. Der Forst­be­trieb Ebrach hat an ver­schie­de­nen Orten im Natur­wald neue Sitz­grup­pen auf­ge­stellt. Aus hei­mi­schem Holz wur­den Tische und Bän­ke von einem Säger aus der Regi­on gefer­tigt. Sie ste­hen ent­lang der Wan­der­we­ge: am bekann­ten Schlan­gen­weg, an der Roß­grund­hüt­te am Böhl­bach und wei­te­ren Orten im Bereich des Böhl­ba­ches und der Knetz­ber­ge. So kön­nen Wald­be­su­cher in Ruhe die Natur genie­ßen und eine wohl­ver­dien­te Rast einlegen.

Der Natur­wald „Knetz­ber­ge-Böhl­grund“ ist Teil des „Grü­nen Netz­wer­kes“ Bay­erns. In die­sen Wald­flä­chen kann die Wald­na­tur sich frei ent­wi­ckeln und Wald­be­su­cher kön­nen auf behut­sa­me Wei­se die­se wil­de Natur erleben.

Bereits im Früh­jahr wur­den im Natur­wald Info­ta­feln an den Ein­gän­gen als ers­tes Pro­jekt des Natur­wal­des von den zustän­di­gen BaySF Revier­lei­te­rin­nen Ellen Kol­ler und Hei­di Oppelt errich­tet. Dort fin­den die Wald­be­su­cher nähe­re Infor­ma­tio­nen zum Natur­wald und eine Über­sichts­kar­te zur bes­se­ren Orientierung.

Zur Samm­lung von wei­te­ren Ideen und Vor­schlä­gen zum „Erleb­bar machen“ des Natur­wal­des luden Ste­phan Thier­fel­der als Bereichs­lei­ter des zustän­di­gen Amtes in Schwein­furt und Betriebs­lei­te­rin Bar­ba­ra Ern­wein vom BaySF Forst­be­trieb Ebrach am 19.10. zum ers­ten Run­den Tisch mit Ver­tre­tern berühr­ter Kom­mu­nen und des Tou­ris­mus ein. Vere­na Spie­gel, Pro­jekt­kraft am AELF Schwein­furt, führ­te zu Beginn an das The­ma „Natur­wäl­der“ her­an. Anschlie­ßend sind in einer offe­nen und ange­reg­ten Dis­kus­si­on vie­le Mög­lich­kei­ten und ihre prak­ti­sche Umsetz­bar­keit dis­ku­tiert wor­den. Bei die­sen Tref­fen wol­len das AELF und der Forst­be­trieb gemein­sam mit den loka­len Akteu­ren Ideen ent­wi­ckeln, um die Regi­on zu unter­stüt­zen und die Beson­der­hei­ten der Natur scho­nend erleb­bar zu machen.