Gro­ße Betei­li­gung am bun­des­wei­ten Vor­le­se­tag im Land­kreis Forchheim

Übergabe der Buchgeschenke von Jutta Strom-Haensch, Koordinatorin Familienbildung, an Anita Klier von den Lesespaßlern,die in den Grundschulen Burk, Buckenhofen und der Stadtbücherei vorlesen. Foto: privat

Über­ga­be der Buch­ge­schen­ke von Jut­ta Strom-Haensch, Koor­di­na­to­rin Fami­li­en­bil­dung, an Ani­ta Klier von den Lese­spaß­lern,
die in den Grund­schu­len Burk, Bucken­ho­fen und der Stadt­bü­che­rei vor­le­sen. Foto: privat

Der bun­des­wei­te Vor­le­se­tag ist eine Initia­ti­ve der Stif­tung Lesen mit dem Ziel, ein star­kes Signal für die Bedeu­tung des Vor­le­sens zu setz­ten. Nach wie vor ist die Lese­för­de­rung von Kin­dern in Deutsch­land voll­kom­men unzu­rei­chend und es besteht mas­si­ver Hand­lungs­be­darf. Der vor kur­zem ver­öf­fent­lich­te IQB-Bil­dungs­trend 2022 für die Sekun­dar­stu­fe I zeigt seit 2015 einen kla­ren Abwärts­trend in der Lese­fä­hig­keit von Schü­le­rin­nen und Schü­lern der 9. Klas­se – über alle Bun­des­län­der hin­weg. Ins­ge­samt ver­feh­len im Bereich Lesen 15 % der Jugend­li­chen die Min­dest­an­for­de­run­gen für den ers­ten Schul­ab­schluss (ehem. Haupt­schul­ab­schluss), ein Drit­tel ver­fehlt sogar die Anfor­de­run­gen für den mitt­le­ren Schul­ab­schluss. Die Ergeb­nis­se unter­strei­chen, dass feh­len­de Lese­fä­hig­keit nach der Grund­schu­le auch in den wei­ter­füh­ren­den Klas­sen nur schwer auf­zu­ho­len ist und sich auf den gesam­ten Bil­dungs­weg der Jugend­li­chen aus­wirkt. Denn wer nicht lesen kann, hat auch Schwie­rig­kei­ten, sich Wis­sen in ande­ren Fächern zu erschlie­ßen. Das ver­deut­licht, dass Lese­för­de­rung von klein auf unent­behr­lich ist. Der Vor­le­se­mo­ni­tor 2023 zeigt jedoch: 36,5 Pro­zent der Eltern lesen ihren Kin­dern sel­ten oder nie vor. Damit wer­den grund­le­gen­de Chan­cen ver­passt, bereits früh durch Vor­le­sen den Grund­stein für eine gute sprach­li­che Ent­wick­lung und den Zugang zum Lesen zu legen, der Vor­aus­set­zung für Bil­dung und per­sön­li­che Ent­wick­lung ist. (Quel­le: Stif­tung Lesen 2023)
Um dem Ent­ge­gen­zu­wir­ken betei­ligt sich die Fami­li­en­bil­dung und das Bil­dungs­bü­ro im Land­rats­amt nun schon zum 2. Mal am bun­des­wei­ten Vor­le­se­tag. Die­ses Jahr ver­bes­ser­te sich die Betei­li­gung auf 9 Grund­schu­len und 5 Kitas an der Akti­on, die ihren Kin­dern an dem Tag vor­le­sen. Alle Bücher wur­den vom Bil­dungs­bü­ro finan­ziert. Der Krea­ti­vi­tät sind kei­ne Gren­zen gesetzt: neben Lehr­kräf­ten und Kita-Per­so­nal kom­men Bür­ger­meis­ter, enga­gier­te Eltern, älte­re Schü­ler oder die ehren­amt­li­chen Vor­le­ser der Lese­spaß­ler um den Kin­dern die Freu­de am Lesen zu ver­mit­teln. In der Stadt­bü­che­rei Forch­heim fin­den am Vor- und Nach­mit­tag Vor­le­se­ak­tio­nen für Kin­der aller Alters­grup­pen statt. Der Welt­la­den in der Wies­ent­stra­ße in Forch­heim ver­zau­bert am Nach­mit­tag die Kin­der mit Tier­ge­schich­ten aus aller Welt. Eltern sind dabei herz­lich will­kom­men. Die Koor­di­na­to­rin der Fami­li­en­bil­dung wür­de sich freu­en, wenn Eltern dadurch inspi­riert wer­den, wie schön Vor­le­sen ist und zu Hau­se gelin­gen kann. Pas­sen­de Bücher für alle Alters­grup­pen fin­den sich in der Stadtbücherei.

PM273_​Plakat Vorlesetag