Erlan­gen: Bun­des­prä­si­dent Dr. Frank-Wal­ter Stein­mei­er zu Besuch

Mit Inno­va­ti­on und Mut auf dem Weg in eine bes­se­re Gesund­heits­ver­sor­gung: Bun­des­prä­si­dent Dr. Frank-Wal­ter Stein­mei­er zu Besuch bei Medi­cal Val­ley EMN e. V.

Im Rah­men der Ver­an­stal­tungs­rei­he „Werk­statt des Wan­dels“ war Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er heu­te zu Besuch bei der Clus­ter­or­ga­ni­sa­ti­on Medi­cal Val­ley EMN e. V. Im Inno­va­ti­ons­zen­trum Medi­cal Val­ley Cen­ter Erlan­gen stell­ten ihm fünf Teams aus dem Health­ca­re-Bereich ihre Pro­jek­te vor. Deren Zie­le? Sich ent­schlos­sen und enga­giert aktu­el­len und zukünf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen zu stel­len, um die Gesund­heits­ver­sor­gung nach­hal­tig zu verbessern.

Wie kann eine erfolg­rei­che Trans­for­ma­ti­on im Gesund­heits­we­sen rea­li­siert wer­den und was macht ihn aus, den gelin­gen­den Wan­del? Mit die­sen Fra­gen reis­te Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er nach Erlan­gen zum Medi­cal Val­ley EMN e. V., um sich vor Ort von Start­ups, KMU und For­schungs­teams infor­mie­ren zu las­sen und kon­kret mit ihnen in den Aus­tausch zu gehen. Die prä­sen­tier­ten Inno­va­tio­nen boten hier­für die per­fek­ten Vor­aus­set­zun­gen und bewie­sen die enor­me Viel­fäl­tig­keit der in der Regi­on ansäs­si­gen Unternehmen.

Mit digi­ta­len Anwen­dun­gen die Gesund­heits­ver­sor­gung ver­bes­sern und den Fokus auf den Men­schen legen

Wäh­rend sei­nes Besu­ches erwar­te­ten Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er nicht nur Pit­ches von erst­klas­si­gen und viel­ver­spre­chen­den Start­ups, son­dern auch mit dem Medi­cal Val­ley Award aus­ge­zeich­ne­te For­schungs­pro­jek­te auf dem Weg in die Aus­grün­dung und Medi­zin­tech­nik-Inno­va­tio­nen aus gemein­sa­men Akti­vi­tä­ten von Medi­cal Val­ley-Mit­glie­dern: Neben digi­ta­len Anwen­dun­gen, wie bei­spiels­wei­se der App „Pro­Herz“ der Pro­ca­re­ment GmbH, die Men­schen mit Herz­schwä­che im All­tag indi­vi­du­ell und direkt unter­stützt, oder der Lösung von brain­jo, die mit einer Kom­bi­na­ti­on aus Vir­tu­al Rea­li­ty, Gami­fi­ca­ti­on und einer App, die men­ta­le Fit­ness for­dern und för­dern will, beein­druck­te auch das Pro­jekt der Por­ta­bi­les Health­Ca­re Tech­no­lo­gies GmbH, wel­ches sich der Stei­ge­rung von Lebens­qua­li­tät für ParkinsonPatient:innen ver­schrie­ben hat. Durch eine hoch­prä­zi­se Gang­ana­ly­se ist es mög­lich, even­tu­el­le Ver­än­de­run­gen im Gang­bild zu erken­nen und damit in Ver­bin­dung ste­hen­de, signi­fi­kan­te Rück­schlüs­se auf den Krank­heits­ver­lauf zu zie­hen. In der Fol­ge kön­nen dann not­wen­di­ge The­ra­pie­an­pas­sun­gen in die Wege gelei­tet wer­den. Auch wenn bei die­sen Anwen­dun­gen vie­le Vor­tei­le einer digi­ta­len Prä­ven­ti­on, Dia­gnos­tik und The­ra­pie genutzt wer­den, darf nicht ver­ges­sen wer­den, dass der Fokus immer auf den Men­schen liegt, für die die­se ent­wi­ckelt wurden.

„Es gibt im Medi­cal Val­ley Erfolgs­ge­schich­ten, die hier ihren Anfang neh­men, aber auch sol­che, die bereits geschrie­ben wur­den – bei­de zusam­men bil­den ein star­kes Fun­da­ment für den Inno­va­ti­ons­geist, den das Clus­ter prägt.“ Prof. Dr. Dr. h.c. Jür­gen Schütt­ler, stellv. Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­ra­tes, Medi­cal Val­ley EMN e. V.

Zwei­spre­chen­de Bei­spie­le hier­für bil­den das For­schungs­team GraspA­gain und das Unter­neh­men VEC Ima­ging. Das Team GraspA­gain von der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg, wur­de zu Beginn des Jah­res mit dem Medi­cal Val­ley Award aus­ge­zeich­net, der mit 500.000 Eurdo­tiert ist und For­schungs­teams an baye­ri­schen Uni­ver­si­tä­ten bei der Aus­grün­dung ihrer Idee unter­stüt­zen soll. Die Idee von Grasp Again? Die Hand­funk­ti­on von Men­schen mit neu­ro­mus­ku­lä­ren Ein­schrän­kun­gen wie­der­her­zu­stel­len. Hier­für lie­gen die For­schungs­schwer­punk­te von GraspA­gain auf einem nicht­in­va­si­ven Brain-Machi­ne-Inter­face und einer Mechatronik.

Die Leis­tung und Bild­qua­li­tät von Rönt­gen­tech­no­lo­gien zu stei­gern und dabei gleich­zei­tig die Kos­ten zu sen­ken, um eine bes­se­re und nach­hal­ti­ge­re Gesund­heits­ver­sor­gung zu rea­li­sie­ren, ist das Ziel von VEC Ima­ging. Das Unter­neh­men ist im Gegen­satz zu den ande­ren Teams kein Start­up mehr, son­dern bereits welt­weit füh­rend in der Ent­wick­lung von nano­röh­ren­ba­sier­ten Mehr­strahl-Rönt­gen­röh­ren (MBX).

Durch ganz­heit­li­chen und trans­dis­zi­pli­nä­ren Aus­tausch die Grün­dungs­be­din­gun­gen verbessern

Im Anschluss dis­ku­tier­te Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er dann im offe­nen Aus­tausch mit den Teams sowie Prof. Jür­gen Schütt­ler, stellv. Vor­sit­zen­der des Auf­sichts­ra­tes bei Medi­cal Val­ley EMN e. V., Dr. Flo­ri­an Janick, Ober­bür­ger­meis­ter der Stadt Erlan­gen, Prof. Joa­chim Horn­eg­ger, Prä­si­dent der Fried­rich-Alex­an­der-Uni­ver­si­tät Erlan­gen-Nürn­berg und Anna Golds­wor­t­hy, geschäfts­füh­ren­de Vor­stän­din bei Medi­cal Val­ley EMN e. V. Der Fokus lag dabei vor allem auf den Vor­aus­set­zun­gen, die not­wen­dig sind, um der­ar­ti­ge Inno­va­tio­nen zu ermög­li­chen. Wel­cher Res­sour­cen bedarf es und wie kön­nen Talen­te und Poten­zia­le noch inten­si­ver gescou­tet, ermu­tigt und geför­dert wer­den? Wie kann der gelin­gen­de Wan­del in der Gesund­heits­ver­sor­gung nach­hal­tig unter­stützt und pro­ak­tiv gestal­tet wer­den? Im Rah­men des frucht­ba­ren Dia­lo­ges zeich­ne­te sich schnell sehr deut­lich ab, wel­che Wei­chen für die Zukunft gestellt wer­den müssen:

- Die Start­be­din­gun­gen für Grün­de­rin­nen und Grün­der müs­sen auch wei­ter­hin ver­bes­sert wer­den, um das The­ma Grün­dung nach­hal­tig attrak­tiv zu machen. Die Fach­leu­te beton­ten die Bedeu­tung eines unter­stüt­zen­den recht­li­chen Rah­mens für Start­ups. Dies beinhal­tet die Ver­ein­fa­chung von Unter­neh­mens­grün­dun­gen, die Redu­zie­rung der Büro­kra­tie, fle­xi­ble­re Finan­zie­rungs­op­tio­nen und die Schaf­fung steu­er­li­cher Anrei­ze für Investoren.

- Dem The­ma „Fema­le Foun­ders“ muss eine stär­ke­re Sicht­bar­keit ver­lie­hen wer­den, um einen drin­gend not­wen­di­gen Shift in der bis­lang ein­sei­tig männ­lich domi­nier­ten Grün­dungs­kul­tur einzuleiten.

- Durch die Erfah­rungs­be­rich­te der Start­up-Teams, die von bran­chen­spe­zi­fi­schen The­men wie regu­la­to­ri­schen Hür­den, lang­wie­ri­gen Ent­wick­lungs­zy­klen und Schwie­rig­kei­ten bei der Durch­füh­rung von kli­ni­schen Stu­di­en geprägt waren, wur­de deut­lich, dass es auch hier gro­ßen Hand­lungs­be­darf gibt.

Zusam­men­fas­send beton­ten die Exper­tin­nen und Exper­ten in der Dis­kus­si­on mit dem Bun­des­prä­si­den­ten die Not­wen­dig­keit einer ganz­heit­li­chen, trans­dis­zi­pli­nä­ren Her­an­ge­hens­wei­se an die Grün­dungs­för­de­rung und Start­up-Unter­stüt­zung. Dies erfor­dert die Zusam­men­ar­beit von Poli­tik, For­schung, Wirt­schaft und Gründer:innen, um ein för­der­li­ches Öko­sys­tem für Start­ups zu schaffen.

„Ich bin gleich­wohl unter­wegs mit der Werk­statt des Wan­dels, um zu zei­gen, dass wir die­sen Ver­än­de­run­gen und die­ser Trans­for­ma­ti­on nicht mit Ängst­lich­keit begeg­nen und das auch nicht müs­sen, son­dern in jeder die­ser Ver­än­de­run­gen ste­cken auch neue Chan­cen für unse­ren Wis­sen­schafts- und Wirt­schafts­stand­ort. Und des­halb kommt es dar­auf an, dass wir Trans­for­ma­tio­nen, die statt­fin­den wer­den, nicht erlei­den, son­dern dass wir sie gestal­ten. Und ich bin fest davon über­zeugt: Wir haben das Poten­zi­al dazu“, so der Bundespräsident.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den vor­ge­stell­ten Innovationen:
o GraspAgain
o VEC Ima­ging GmbH & Co. KG
o Por­ta­bi­les Health­ca­re GmbH
o Pro­Ca­re­ment GmbH
o brainjo

Zur Rei­he „Werk­statt des Wandels“:

Am 30. August 2023 star­te­te Bun­des­prä­si­dent Stein­mei­er sei­ne neue The­men­rei­he „Werk­statt des Wan­dels“, wel­che sich mit den tief­grei­fen­den struk­tu­rel­len Ver­än­de­run­gen unse­rer Gesell­schaft und deren Aus­wir­kun­gen auf unser Zusam­men­le­ben und Wirt­schaf­ten befasst.

Vor die­sem Hin­ter­grund besucht der Bun­des­prä­si­dent Unter­neh­men, For­schungs­ein­rich­tun­gen und Pro­jek­te in ganz Deutsch­land, die zei­gen, wie der Wan­del mit Ideen­reich­tum, Initia­ti­ve und Enga­ge­ment zu meis­tern ist. Im Fokus ste­hen Orte gelin­gen­der Trans­for­ma­ti­on, die Men­schen Mut machen kön­nen, die Chan­cen der Ver­än­de­run­gen zu nut­zen – für sich und für die Gesellschaft.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen fin­den Sie hier

Medi­cal Val­ley Euro­päi­sche Metro­pol­re­gi­on Nürn­berg e. V. 
Das Medi­cal Val­ley EMN e. V. ist ein inter­na­tio­nal füh­ren­des Clus­ter im Bereich Gesund­heits­wirt­schaft. Hier sind hoch spe­zia­li­sier­te For­schungs­ein­rich­tun­gen, inter­na­tio­nal füh­ren­de und zugleich auch vie­le her­an­wach­sen­de Unter­neh­men aktiv. Die­se koope­rie­ren eng mit welt­weit renom­mier­ten Ein­rich­tun­gen der Gesund­heits­for­schung im Clus­ter, um gemein­sam Lösun­gen für die Her­aus­for­de­run­gen der Gesund­heits­ver­sor­gung von heu­te und mor­gen zu fin­den. Nach der Ernen­nung zum natio­na­len Spit­zen­clus­ter 2010 durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) wur­de Medi­cal Val­ley 2017 zu einem von 12 natio­na­len „Digi­tal Hubs“ vom Bun­des­wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um ernannt. Als Clus­ter­ma­nage­ment-Orga­ni­sa­ti­on fun­giert Medi­cal Val­ley EMN e. V. seit 2007 und ver­netzt aktu­ell ca. 260 Mit­glie­der aus Wirt­schaft, Wis­sen­schaft, Gesund­heits­ver­sor­gung, Netz­wer­ken und Poli­tik. www​.medi​cal​-val​ley​-emn​.de