Bay­reuth: ZAMM! knackt die 1000er Marke

ZAMM! Das Bay­reu­ther Thea­ter­fes­ti­val fei­ert gro­ßen Erfolg. Pla­nun­gen für 2024 lau­fen bereits.
3 Tage, 8 Grup­pen, 10 Vor­stel­lun­gen: Ins­ge­samt über 1000 Men­schen haben die unter­schied­li­chen Vor­stel­lun­gen besucht. Dabei wur­de Thea­ter und Musik auf hohem Niveau und in den ver­schie­dens­ten Facet­ten gezeigt. Cars­ten Mild­ner vom Orga­ni­sa­ti­ons­team ist rund­um zufrie­den: „ZAMM! zeigt tol­les Thea­ter, dar­um geht’s. Die Grup­pen haben den Besu­che­rin­nen und Besu­chern ein viel­fäl­ti­ges Pro­gramm gebo­ten. Ich bin immer noch dank­bar und begeistert.“

Was ZAMM! so beson­ders macht? Eine Schau­spie­le­rin bringt es auf den Punkt: „Alle bei ZAMM! sind so herz­lich. Es gibt kei­nen Wett­be­werbs­ge­dan­ken, und das Essen ist gut!“ Eine Zuschaue­rin ergänzt:. „Mich über­zeugt der Inklu­si­ons­ge­dan­ke“, Das sind nur zwei von vie­len posi­ti­ven Rück­mel­dun­gen zu ZAMM! dem Bay­reu­ther Thea­ter­fes­ti­val, das vom 27. bis 29. Okto­ber 2023 zum drit­ten Mal stattfand.

Fami­liä­re Atmo­sphä­re an ver­schie­de­nen Spielorten
Haupt­spiel­ort war, wie schon in den Vor­jah­ren, das Evan­ge­li­sche Zen­trum in Bay­reuth. Hin­zu kamen als Spiel­or­te noch die Black­Box im RW21, die Kul­tur­büh­ne Reichs­hof sowie die Max­stra­ße für Stra­ßen­thea­ter­per­for­man­ces. Mit­or­ga­ni­sa­to­rin Nee­le Bode­ri­us: „Dank der ver­schie­de­nen Spiel­or­te konn­ten wir das Pro­gramm noch­mal erheb­lich dich­ter gestal­ten als in den letz­ten Jah­ren. Den­noch ist es uns gelun­gen, die fami­liä­re und fröh­li­che Atmo­sphä­re, die ZAMM! so ganz beson­ders macht, zu erhal­ten.“ Als beson­de­rer Publi­kums­ma­gnet erwies sich Ham­let vom Deut­schen Gehör­lo­sen­thea­ter aus Ber­lin. Die Vor­stel­lung in Deut­scher Gebär­den­spra­che haben am Sonn­tag­mit­tag über 250 Men­schen besucht. Auch 2024 wird es wie­der ZAMM! geben. Der genaue Ter­min wird in weni­gen Wochen bekannt gegeben.

Das Pro­gramm 2023:
Gezeigt wur­den „Die Zau­ber­flö­te“ (Sprech­thea­ter von Thea­ter Puz­zle, Mar­burg), „Blick­kis­ten­thea­ter“ (von Lam­beL­am­be, Ubben­ber­gen, NL), „Pie­pen raus!“ (Stra­ßen­thea­ter von Ensemble23, Leip­zig), „Peter und der Wolf“ (Schwarz­licht­thea­ter von Thea­ter aHnungs­los, Leip­zig), „Nachts in der Büche­rei“ (Pup­pen­thea­ter von Thea­ter aHnungs­los, Leip­zig), „Hän­sel die Hexe nicht, Gre­tel“ (Mär­chen­ko­mö­die von KiT, Lüden­scheid), Kon­zert (von See­si­de, Greifs­wald), „Ham­let“ (Büh­nen­stück vom Deut­schen Gehör­lo­sen­thea­ter, Berlin).