Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 09.11.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahl­si­che­rung über­führt Ladendiebe

BAM­BERG. Weil die Dieb­stahl­si­che­rung anschlug, wur­de am Mitt­woch­nach­mit­tag ein Unbe­kann­ter in einem Dro­ge­rie­markt am Max­platz beim Dieb­stahl einer Geld­bör­se erwischt. Er hat­te den Geld­beu­tel im Wert von 30 Euro in sei­ne Jacken­ta­sche gesteckt. Von einer Mit­ar­bei­te­rin dar­auf ange­spro­chen, behaup­te­te er erst, die­sen bezahlt zu haben, schmiss ihr den Geld­beu­tel aber dann ent­ge­gen und ver­ließ den Laden. Kur­ze Zeit spä­ter woll­te ein 43-Jäh­ri­ger eben­falls den Laden mit einem geklau­ten Geld­beu­tel im Wert von 17 Euro ver­las­sen, die­ser konn­te aber von Ange­stell­ten gestellt wer­den. Auf Video­auf­zeich­nun­gen konn­te dann gese­hen wer­den, dass der Unbe­kann­te wohl mit dem 43-Jäh­ri­gen gemein­schaft­lich auf Die­bes­tour war.

Fahr­rad­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag, 30.10.23 und Diens­tag 31.10.23 wur­de ein am Bal­tha­s­ar­gäß­chen abge­stell­tes und abge­sperr­tes grü­nes Moun­tain­bike im Wert von 90 Euro entwendet.

Don­ners­tag, den 02.11.23 wur­de zwi­schen 22:30 Uhr und 23:05 Uhr ein brau­nes Pedelec der Mar­ke Zokes vor der Braue­rei Mahr in der Wun­der­burg ent­wen­det. Das Fahr­rad hat einen Wert von 610 Euro.

Diens­tag­abend zwi­schen 18:30 Uhr und 21:30 Uhr wech­sel­te ein grau/​blaues Cube-Moun­tain­bike, wel­ches in der Fisch­stra­ße abge­stellt wur­de, sei­nen Besit­zer. Der Wert des Fahr­rads wird auf 600 Euro geschätzt.

In der Zeit zwi­schen 8:30 Uhr und 13:30 Uhr wur­de am Mitt­woch ein vor der Uni in der Feld­kir­chen­stra­ße abge­stell­tes schwarz/​rotes Cube-Fahr­rad im Wert von 650 Euro entwendet.

Zu Allen vor­ge­nann­ten Fahr­rad­dieb­stäh­len nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt Täter­hin­wei­se unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Zeu­gen zur Sach­be­schä­di­gung gesucht

BAM­BERG. Zwi­schen Diens­tag­abend und Mitt­woch­mit­tag wur­de in der Sie­chen­stra­ße ein Gara­gen­tor von Unbe­kann­ten beschä­digt. Es wur­de Sand­stein weg­ge­bro­chen und das Gara­gen­tor ver­bo­gen. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 300 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Unfall­fahrt endet an einer Straßenlaterne

BAM­BERG. Mon­tag­früh fiel zwi­schen Ste­gau­rach und Bam­berg einer Zeu­gin ein Mer­ce­des-Fah­rer durch sei­ne unsi­che­re Fahr­wei­se auf. Der 83-Jäh­ri­ge fuhr zuerst gegen ein Ver­kehrs­zei­chen, dann auf dem Weg Rich­tung Bug­er Stra­ße tou­chier­te er eine Leit­plan­ke. Kurz vor dem Kli­ni­kum ende­te dann sei­ne Fahrt an einer Stra­ßen­la­ter­ne. Bei dem Auf­prall ver­letz­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher leicht und wur­de zur Behand­lung ins Kli­ni­kum gebracht. Das Fahr­zeug muss­te abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den wird ins­ge­samt auf ca. 12.000 Euro geschätzt.

Umlei­tungs­schild lan­de­te im Baum

BAM­BERG. Mitt­woch­abend ent­fern­te ein 40-Jäh­ri­ger auf der Luit­pold­brü­cke ein Umlei­tungs­schild und warf es über das Gelän­der. Dort lan­de­te das Schild in einem Baum am Ufer. Anschlie­ßend stieg er auf einen E‑Scooter und mach­te sich mit zwei Bekann­ten auf den Weg Rich­tung Bahn­hof. In der König­stra­ße konn­ten die Drei von einer Poli­zei­strei­fe auf­ge­grif­fen wer­den. Bereits beim Aus­stei­gen aus dem Strei­fen­wa­gen kam den Beam­ten ein star­ker Mari­hua­na-Geruch ent­ge­gen. Die drei aggres­si­ven Per­so­nen räum­ten den Kon­sum von Mari­hua­na und Alko­hol ein. Bei einer Durch­su­chung konn­te 2 Gramm Mari­hua­na auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

STRUL­LEN­DORF. Bereits in der Nacht von Diens­tag, 31. Okto­ber, auf Mitt­woch, 01. Novem­ber, wur­de in der Tier­gar­ten­stra­ße ein schwar­zer E‑Scooter ent­wen­det. Das Fahr­zeug, mit dem Kenn­zei­chen 430YPC, stand gut sicht­bar vor einer Haus­tü­re. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 600 Euro.

Zeu­gen, die Hin­wei­se auf den Täter oder den Ver­bleib des E‑Scooters geben kön­nen, wer­den gebe­ten sich unter 0951/9129–310 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

GUN­DELS­HEIM. Am Mitt­woch­abend befuhr ein 40-Jäh­ri­ger mit einem Elek­tro­rol­ler die Mei­sen­stra­ße und blieb dabei am lin­ken Außen­spie­gel eines am rech­ten Fahr­bahn­rand gepark­ten Pkw hän­gen und stürz­te. Durch den Sturz zog er sich Kopf­ver­let­zun­gen zu, die durch den alar­mier­ten Ret­tungs­dienst behan­delt wer­den muss­ten. Im Ret­tungs­wa­gen zeig­te der Mann alko­hol- und dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen. Nach­dem er zugab, Alko­hol kon­su­miert zu haben, wur­de ein frei­wil­li­ger Atem­al­ko­hol­test durch­ge­führt. Die­ser ergab einen Wert von 1,9 Pro­mil­le. Zur wei­te­ren Behand­lung und zur Blut­ent­nah­me wur­de der Ver­letz­te ins Kran­ken­haus gebracht. Vor Ort stell­ten die ein­ge­setz­ten Poli­zei­be­am­ten zudem fest, dass der Elek­tro­rol­ler über kein Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen ver­füg­te. Am beschä­dig­ten Pkw, VW/​Polo, ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 300 Euro. Der 40-Jäh­ri­ge hat mit meh­re­ren Anzei­gen, unter ande­rem wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr zu rechnen.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

HALL­STADT. Im Park­haus des ERTL-Zen­trums ereig­ne­te sich am Diens­tag ein Unfall mit Unfall­flucht. Ein 45-Jäh­ri­ger park­te den wei­ßen Klein­trans­por­ter, Ford/​Transit, einer Elek­tro­fir­ma. Beim Zurück­keh­ren, gegen ca. 17 Uhr, stell­te er eine Del­le am Kot­flü­gel vor­ne links fest. Der Sach­scha­den beträgt ca. 200 Euro.

Wer Hin­wei­se zum Unfall geben kann, möch­te sich bit­te bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310 melden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Can­na­bis­ge­ruch aus dem Fahr­zeug ver­rät alles

Hirschaid. Am Mitt­woch­nach­mit­tag fiel den Schlei­er­fahn­dern der Ver­kehrs­po­li­zei ein Klein­trans­por­ter auf, der auf der A73 bei Hirschaid unter­wegs war. Gleich beim Öff­nen der Fahr­zeug­tür zur Kon­trol­le ström­te den Beam­ten ein deut­li­cher Can­na­bis­ge­ruch ent­ge­gen. Da der Geruch vom 35-jäh­ri­gen Bei­fah­rer kam, wur­den er, sowie sein Hab und Gut näher in Augen­schein genom­men. Dabei wur­den bei ihm meh­re­re Joints und in sei­nen Sachen noch­mal ein Beu­tel mit etwa 24 Gramm Mari­hua­na und Can­na­bis, sowie auch eine Box mit Crys­tal-Res­ten auf­ge­fun­den. Das Rausch­gift wur­de sicher­ge­stellt und ihn erwar­tet nun ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Ver­stö­ßen gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz. Der Fah­rer war dar­an unbe­tei­ligt und hat­te auch kei­ne Dro­gen kon­su­miert. Somit konn­ten die Bei­den ihre Fahrt im Anschluss fortsetzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

Eber­mann­stadt. Am Mitt­woch­nach­mit­tag muss­te eine Golf­fah­re­rin in der Forch­hei­mer Stra­ße auf­grund eines ein­bie­gen­den Auto­fah­rers ver­kehrs­be­dingt stark abbrem­sen. Die hin­ter ihr fah­ren­de 56-jäh­ri­ge konn­te ihren Wagen auf­grund Unacht­sam­keit nicht mehr recht­zei­tig abbrem­sen und fuhr mit ihrem Mitsu­bi­shi auf den Vor­der­mann auf. Ver­letzt wur­de hier­bei nie­mand. Das Fahr­zeug der Unfall­ver­ur­sa­che­rin wur­de stark beschä­digt und muss­te abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den beträgt 12.000 EUR.

Wie­sent­tal. Ein Sat­tel­zug befuhr am Mitt­woch­mit­tag die B470 von Beh­rin­gers­müh­le Rich­tung Mug­gen­dorf. Vor dem Orts­ein­gang befand sich eine Bau­stel­le der Stra­ßen­meis­te­rei, die durch ent­spre­chen­de Schil­der und Leuch­ten gekenn­zeich­net war. Die Bau­stel­le, sowie die dazu gel­ten­de Geschwin­dig­keits­be­gren­zung miss­ach­te­te der 46-jäh­ri­ge Slo­we­ne und fuhr mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit in die dor­ti­ge Rechts­kur­ve. Beim Ein­fah­ren in die Kur­ve bemerk­te er die Fahr­zeu­ge der Stra­ßen­meis­te­rei und einen ste­hen­den PKW, der den Gegen­ver­kehr pas­sie­ren ließ. Um nicht auf­zu­fah­ren, lei­te­te er eine Voll­brem­sung ein. Durch die­se scher­te der Auf­lie­ger nach links aus und tou­chier­te mit dem Heck den ent­ge­gen­kom­men­den Opel einer 36-jäh­ri­gen Fah­re­rin, wel­cher auf der Fah­rer­sei­te stark beschä­digt wur­de. Zusätz­lich barst die Sei­ten­schei­be, wodurch die Fah­re­rin zusätz­lich zu den erlit­te­nen Prel­lun­gen auch noch im Gesicht Schnitt­wun­den erlitt. Die Frau wur­de des­halb zur wei­te­ren Unter­su­chung ins Kran­ken­haus ver­bracht. Ins­ge­samt ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 9.000 EUR.

Hilt­polt­stein. Am Mitt­woch­mit­tag befuhr ein 49-jäh­ri­ger Ost­eu­ro­pä­er mit sei­nem Sat­tel­zug die Bun­des­stra­ße von Grä­fen­berg in Rich­tung Hilt­polt­stein. Im Orts­teil Kap­pel kam er in einer Eng­stel­le mit sei­nem Auf­lie­ger in den Gegen­ver­kehr. Hier­bei beschä­dig­te er die kom­plet­te Fah­rer­sei­te eines ent­ge­gen­kom­men­den Golfs. Der 90-jäh­ri­ge Rent­ner sowie der Brum­mi­fah­rer blie­ben hier­bei unver­letzt. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ins­ge­samt 10.000 EUR. Der Unfall­ver­ur­sa­cher konn­te nach Bezah­lung einer Sicher­heits­leis­tung im unte­ren drei­stel­li­gen Bereich sei­nen Weg fortsetzen.

Unfall­flucht

Eber­mann­stadt. Eine 54-jäh­ri­ge stell­te an ihrem blau­en Maz­da am Mitt­woch­nach­mit­tag Beschä­di­gun­gen an der Stoß­stan­ge hin­ten links sowie am Kot­flü­gel fest. Die Beschä­di­gun­gen ent­stan­den höchst­wahr­schein­lich durch den Park­vor­gang eines wei­ßen Fahr­zeugs. Als Ört­lich­kei­ten kommt der Super­markt­park­platz Obe­res Tor in Eber­mann­stadt oder die Haid­feld­stra­ße in Forch­heim in Betracht. Wer an einer der Ört­lich­kei­ten in der Zeit von Diens­tag­mor­gen bis Diens­tag­nach­mit­tag etwas beob­ach­ten konn­te, möch­te sich bei der Poli­zei melden.

Land­kreis Lich­ten­fels / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Brand einer Doppelhaushälfte

RED­WITZ A.D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag­vor­mit­tag brach ein Feu­er in einer Dop­pel­haus­hälf­te im Orts­teil Train­au aus. Nach Abschluss der Lösch­ar­bei­ten ermit­telt die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg.

Am Don­ners­tag, gegen 8.45 Uhr, hat­te eine Zeu­gin Flam­men im Ober­ge­schoss einer Dop­pel­haus­hälf­te in der Red­wit­zer Stra­ße bemerkt und den Not­ruf ver­stän­digt. Poli­zei, Feu­er­wehr und Ret­tungs­dienst kamen mit einem Groß­auf­ge­bot zum Brand­ort. Trotz umfang­rei­cher Lösch­ar­bei­ten der zir­ka 150 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr griff das Feu­er auch auf den Dach­stuhl der zwei­ten Dop­pel­haus­hälf­te über. Im Zuge der Lösch­ar­bei­ten muss­te das gemein­sa­me Dach abge­tra­gen wer­den. Etwa zwei Stun­den nach Aus­bruch war der Brand schließ­lich unter Kon­trol­le. Der Sach­scha­den wird auf einen sechs­stel­li­gen Euro­be­trag geschätzt. Da das Gebäu­de vor­über­ge­hend nicht nutz­bar ist, wer­den die Bewoh­ner in einer öffent­li­chen Ein­rich­tung unter­ge­bracht. Bei den Lösch­ar­bei­ten ver­letz­te sich eine Feu­er­wehr­frau. Aus Sicher­heits­grün­den unter­brach der ört­li­che Ener­gie­ver­sor­ger die Strom­zu­fuhr für Train­au. Poli­zei­be­am­te sperr­ten die Red­wit­zer Stra­ße für die Dau­er des Ein­sat­zes. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg ermit­telt zur noch unkla­ren Brandursache.