Mut­maß­li­che Dro­gen­dea­ler in Pres­sig festgenommen

symbolfoto polizei

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Coburg:

PRES­SIG, LKR. KRO­NACH. Auf­grund inten­si­ver Ermitt­lungs­ar­beit der Beam­tin­nen und Beam­ten des Rausch­gift­kom­mis­sa­ri­ats der Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg konn­ten am Mon­tag zwei tat­ver­däch­ti­ge Dro­gen­händ­ler in Pres­sig fest­ge­nom­men wer­den. Die Poli­zis­ten stell­ten eine grö­ße­re Men­ge Rausch­gift und Waf­fen bei den Män­nern sicher. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Coburg sit­zen nun bei­de in Untersuchungshaft.

Am Mon­tag beob­ach­te­ten die Cobur­ger Kri­mi­nal­po­li­zis­ten zwei Män­ner bei einem ver­meint­li­chen Rausch­gift­ge­schäft in Pres­sig. Ein 33-jäh­ri­ger Mann aus Leip­zig woll­te nach aktu­el­lem Ermitt­lungs­stand Betäu­bungs­mit­tel an einen 42-jäh­ri­gen Mann abge­ben. Bei dem anschlie­ßen­den Zugriff stell­ten die Beam­ten neben einer grö­ße­ren Men­ge Crys­tal und Mari­hua­na, auch eine Schreck­schuss­waf­fe und ein Mes­ser bei dem Ver­käu­fer sicher. Bei dem 42-jäh­ri­gen Käu­fer aus dem Land­kreis Kro­nach fan­den die Poli­zis­ten bei der anschlie­ßen­den Woh­nungs­durch­su­chung wei­te­re Betäu­bungs­mit­tel und Bar­geld im vier­stel­li­gen Bereich.

Am Diens­tag wur­den die Tat­ver­däch­ti­gen einem Ermitt­lungs­rich­ter vor­ge­führt. Die­ser erließ auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Coburg Unter­su­chungs­haft­be­fehl. Bei­de sit­zen seit­dem in einer Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt. Sie müs­sen sich wegen Ver­stö­ßen gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz straf­recht­lich verantworten.