Bam­ber­ger Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Mela­nie Huml zur Kabinettsbildung

MdL Melanie Huml © melanie-huml.de
MdL Melanie Huml © melanie-huml.de

„Vol­le Kraft voraus“

Mela­nie Huml:

„Ich bin dank­bar für 16 Jah­re im Baye­ri­schen Kabi­nett und dafür, dass ich in die­ser Zeit so viel bewe­gen konn­te. Der Auf­bau eines eigen­stän­di­gen Gesund­heits- und Pfle­ge­mi­nis­te­ri­ums war der wahr­schein­lich größ­te Kraft­akt, aber ganz ins­ge­samt fin­de ich: Mein Ein­satz hat sich gelohnt.

Mit Pro­gram­men wie Pfle­ge­So­Nah, dem Heb­am­men-Paket, Land­arzt­quo­te und Nie­der­las­sungs­för­de­rung konn­te ich die Ver­sor­gung beson­ders auch in länd­li­chen Regio­nen sichern. Für Pfle­ge­kräf­te habe die Bezah­lung nach Tarif erfolg­reich durch­ge­setzt und für Pfle­ge­be­dürf­ti­ge das Lan­des­pfle­ge­geld ein­ge­führt. Übri­gens habe ich z.B. auch das Kin­der­bil­dungs­ge­setz mit initi­iert. 16 Jah­re sind eine wirk­lich lan­ge Zeit, nur eine Frau ist län­ger Mit­glied der Baye­ri­schen Staats­re­gie­rung gewe­sen als ich und das war Mat­hil­de Berghofer-Weichner.

Beson­ders freut mich, was ich als Kabi­netts­mit­glied für Ober­fran­ken errei­chen konn­te. Die Tech­no­lo­gie Alli­anz TAO und der Aus­bau der vier Hoch­schu­len, der Medi­zin­cam­pus Ober­fran­ken, die gan­zen Sanie­rungs- und Neu­bau­be­schlüs­se für Ober­fran­kens Kran­ken­häu­ser, das Bat­te­rie­tech­nik-Zen­trum Bay­Batt, das Tro­pen­haus in Klein­tet­tau, die Errich­tung von gleich zwei digi­ta­len Grün­der­zen­tren, etli­che Hoch­was­ser­schutz­maß­nah­men und vie­les mehr.

Wenn ich zurück bli­cke, dann mehr stolz als weh­mü­tig und ganz grund­sätz­lich gilt für mich immer: vol­le Kraft voraus.

Als direkt gewähl­te Land­tags­ab­ge­ord­ne­te habe ich den kla­ren Auf­trag mei­ner Wäh­ler, mich wei­ter für sie in Mün­chen ein­zu­set­zen. Das wer­de ich tun. Der lan­gen Lis­te an Leucht­turm­pro­jek­ten für mei­ne Hei­mat­re­gi­on Bam­berg wür­de ich ger­ne neue hin­zu­fü­gen. Vom Erba-Fisch­pass, über das Kin­der­hos­piz, den 4. Bet­ten­turm und den ste­ten Uni-Aus­bau bis hin zu Medi­cal Val­ley Cen­ter und Cle­an­tech Inno­va­ti­onpark Hall­stadt kann ich fast nir­gend­wo hin­schau­en ohne mei­ne Hand­schrift zu sehen. Auf mei­ner Agen­da für die Zukunft ste­hen aber noch zahl­rei­che Ideen, mit denen ich für eine chan­cen­rei­che Ent­wick­lung unse­rer Regi­on sor­gen möchte.“