Ver­ein „kunst & musik im Schloß­park Unter­lein­lei­ter e.v.“ ver­an­stal­te­te „Dan­ke­schön-Abend“

Schlosspark-Konzert in Unterleinleiter © E. Nöth
Schlosspark-Konzert in Unterleinleiter © E. Nöth

Der Ver­ein „kunst & musik im Schloß­park Unter­lein­lei­ter e.v.“, im Jah­re 2005 gegrün­det und Kul­tur­preis­trä­ger 2022 des Land­krei­ses Forch­heim, blick­te bei einem „Dan­ke­schön Abend“ im Heil­gen­städ­ter Hof auf die Kon­zert­sai­son 2023 zurück. 1. Vor­sit­zen­der Edu­ard Nöth begrüß­te neben den ehren­amt­lich täti­gen Vor­stand­mit­glie­der, die alle Ver­an­stal­tun­gen orga­ni­sa­to­risch vor­be­rei­te­ten und abwi­ckel­ten, auch die Fami­lie des Schloß­herrn Lud­wig Fleckenstein.

Sein Dank galt zunächst Herrn Lud­wig Fle­cken­stein, der auch in die­ser Sai­son durch die kos­ten­lo­se Über­las­sung des ein­ma­li­gen Spiel­or­tes, des Schloß­parks, und sei­nes Per­so­nals die viel beach­te­te Kon­zert­rei­he im Her­zen der Frän­ki­schen Schweiz ermög­lich­te. Sein beson­de­rer Dank galt auch dem Geschäfts­füh­rer und Schatz­meis­ter Hel­muth Ochs, dem Ansprech­part­ner des Ver­eins und Ver­an­stal­ters vor Ort sowie der Mode­ra­to­rin der Kon­zer­te und Park­füh­re­rin Erd­mu­te Knau­er für ihre ver­läss­li­chen Tätig­kei­ten. Ein herz­li­ches „Vergelt’s Gott“ ver­bun­den mit einem klei­nen Geschenk sprach Edu­ard Nöth der Wit­we des Begrün­ders der Schloß­park­kon­zer­te Frau Gise­la Pätsch­in­sky aus, die seit Beginn im Jah­re 2003 enga­giert mit­ar­bei­tet und dabei auch die Ver­sor­gung der Künst­ler übernimmt.

Alle 4 Kon­zer­te in die­ser Sai­son, wovon das letz­te mit dem „Eli­sen­quar­tett“ wit­te­rungs­be­dingt in der Schloß­kir­che statt­fin­den muss­te, waren vom Wet­ter­gott begüns­tigt und her­vor­ra­gend besucht. Das Kin­der­thea­ter mit dem Ensem­ble des Frän­ki­schen Thea­ter­som­mers im Hecken­thea­ter des Parks erwies sich beson­ders zug­kräf­tig und war mit 120 Per­so­nen aus­ver­kauft. Den größ­ten Zuspruch mit einer nie dage­we­se­nen Besu­cher­zahl erziel­te das Bam­ber­ger Streich­quar­tett mit Karl­heinz Busch beim Eröff­nungs­kon­zert am 24. Juni. Zuneh­men­der Beliebt­heit erfreu­en sich, so Hel­muth Ochs, auch die Tage des Offe­nen Parks in Ver­bin­dung mit dem Kir­chen­ca­fe. So erkun­de­ten im Juli und Sep­tem­ber jeweils mehr als 1500 Gäs­te den ca. 17 ha gro­ßen Schloss­park, der als Barock­gar­ten rekon­stru­iert wur­de und mit zahl­rei­chen zumeist moder­nen Kunst­wer­ken bestückt ist. Zudem über­nahm Erd­mu­te Knau­er wei­te­re Füh­run­gen für Grup­pen und Ein­zel­per­so­nen. Über­ein­stim­mend wur­de von den anwe­sen­den Vor­stands­mit­glie­dern die Kon­zert­rei­he 2023 als über­aus erfolg­reich und berei­chernd für die Kul­tur­sze­ne im Land­kreis Forch­heim mit über­re­gio­na­ler Aus­strah­lung bewertet.

Nöth ermun­ter­te die Anwe­sen­den, sich wei­ter­hin für die Kul­tur­ar­beit und die zuneh­mend belieb­te­ren Schloss­park­ver­an­stal­tun­gen zu enga­gie­ren. Ohne die ehren­amt­li­chen Tätig­kei­ten lie­ßen sich der­art hoch­wer­ti­ge Kon­zer­te in Unter­lein­lei­ter nicht organisieren.