Sel­ber Wöl­fe vs. ESV Kauf­beu­ren 4:3 nach Ver­län­ge­rung (0:1; 3:2; 0:0; 1:0)

Mark McNeill © Mario Wiedel
Mark McNeill © Mario Wiedel

McN­eill bringt die Hal­le zum Explodieren

In einem packen­den Spiel konn­ten sich die Sel­ber Wöl­fe gegen den ESV Kauf­beu­ren end­lich wie­der einen Heim­sieg holen. Vor allem ein star­kes zwei­tes Drit­tel brach­te die Wöl­fe zurück in die Par­tie. In der Over­ti­me war es dann Mark McN­eill, der die NETZSCH Are­na zum Explo­die­ren brachte.

Wöl­fe ohne das Quänt­chen Glück

Die Mann­schaft von Ser­gei Waß­mil­ler erwisch­te einen guten Start in die Par­tie und ver­zeich­ne­te direkt durch Miglio die ers­te Chan­ce. Kurz dar­auf war es dann Peter, der nach Quer­pass von Kal­ns den Puck nicht rich­tig traf und an Fieß­in­ger schei­ter­te. Auch kör­per­lich waren die Wöl­fe prä­sent und lie­ßen die Gäs­te kaum zur Ent­fal­tung kom­men. Die ers­te Stra­fe konn­te man auch schad­los über­ste­hen. Mit­te des ers­ten Drit­tels war es dann ein Puck­ver­lust in der Angriffs­zo­ne, wel­cher für die Füh­rung der Jokers sorg­te. Die­sen stark vor­ge­tra­ge­nen Kon­ter voll­ende­te Blom­q­vist zur Füh­rung der Gäs­te. Die Wöl­fe muss­ten sich danach etwas sor­tie­ren und Kauf­beu­ren war erst­mals am Drü­cker. Nach einem Knie­check wur­de Oswald zum Duschen geschickt und die Gast­ge­ber hat­ten erst­mals Über­zahl. Tor­chan­ce um Tor­chan­cen konn­ten die Wöl­fe ver­zeich­nen, schei­ter­ten aber ent­we­der an Fieß­in­ger oder hat­ten bei ihren Abschlüs­sen ein­fach nicht das nöti­ge Glück.

Tor­rei­cher Mittelabschnitt

Erneut kamen die Wöl­fe bes­ser aus der Kabi­ne und erspiel­ten sich zahl­rei­che Chan­cen. Die Gäs­te konn­ten kaum noch für Ent­las­tung sor­gen und Kolu­pay­lo sorg­te aus Sicht der Wöl­fe end­lich für den Dosen­öff­ner, als McN­eill hin­ter dem Tor lan­ge ver­zö­ger­te und auf den ein­lau­fen­den Kolu­pay­lo spiel­te, der im Anschluss kei­ne Mühe hat­te, für den Aus­gleich zu sor­gen. Direkt im Anschluss an die­sen Tref­fer die kal­te Dusche für die Wöl­fe. Knack­stedt erhielt eine zwei Minu­ten Stra­fe wor­auf­hin die Jokers sich wie­der äußerst effi­zi­ent zeigten.

Nach Schuss von Wat­son wur­de es etwas unüber­sicht­lich vor dem Tor von Wei­de­kamp. Den Abpral­ler ver­wer­te­te Spur­ge­on zur erneu­ten Füh­rung. Als erneut Blom­q­vist zur Stel­le war und auf 1:3 stell­te, ging jedoch ein Ruck durch die Rei­hen der Wöl­fe. Nach einer Stra­fe gegen Kozi­ol kämpf­ten sich die Gast­ge­ber zurück in die Begeg­nung. Einen tol­len Quer­pass von McN­eill ver­senk­te Knack­stedt sehens­wert per One-Timer direkt unters Dach zum Anschluss­tref­fer. Die Wöl­fe blie­ben am Drü­cker und wur­den noch vor der Pau­se für ihren Auf­wand belohnt. Knack­stedt mit viel Über­sicht auf Schwam­ber­ger, der eben­so per Direkt­ab­nah­me für den umju­bel­ten Aus­gleich sorgte.

Wöl­fe beloh­nen sich nicht

Im letz­ten Spiel­ab­schnitt lie­ßen es bei­de Mann­schaf­ten erst­mal etwas ruhi­ger ange­hen. Die Gäs­te hat­ten dann die ers­ten Chan­cen, doch Wei­de­kamp war stets auf sei­nem Pos­ten. In den letz­ten zehn Minu­ten drück­ten die Wöl­fe noch­mal aufs Gas­pe­dal und spiel­ten sich im Drit­tel der Gäs­te fest. Immer wie­der hat­ten die Gast­ge­ber Chan­cen, erst­mals in die­ser Par­tie in Füh­rung zu gehen. Doch weder Gläßl, der an der Lat­te schei­ter­te, noch Knack­stedt, Miglio oder McN­eill brach­ten den Puck über die Linie. So blieb es beim Unentschieden.

In der Over­ti­me ging es dann aber schnell. Den ers­ten Angriff der Jokers konn­ten die Wöl­fe ver­tei­di­gen, wor­auf­hin Hörd­ler mit einem schö­nen Pass Miglio auf die Rei­se schick­te. Die­ser schei­ter­te erst noch an Fieß­in­ger beim Rebound war dann aber McN­eill zur Stel­le und erziel­te den umju­bel­ten Sieg­tref­fer für sei­ne Farben.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Heim: Wei­de­kamp (Spie­wok) – Hörd­ler, Gläßl, Hanusch, Trs­ka, Plau­schin, Raab, Marusch Knack­stedt, Kruminsch, Miglio, Schwam­ber­ger, Van­tuch, McN­eill, Kolu­pay­lo, Peter, Kal­ns, Dall­dush, Gel­ke, Melnikow
  • Gast: Fieß­in­ger (Sal­mik) – Kozi­ol, Wat­son, Nifo­si, Schütz, Fischer, Bidoul – Laak­so­nen, Blom­q­vist, Gor­cik, Oswald, Heigl, Krauß, Ham­mers, Spur­ge­on, Burg­hart, Heigl, Hops
  • Tore: 13. Min. 0:1 Blom­q­vist (Lam­mers, Schütz); 22. Min. 1:1 Kolu­pay­lo (McN­eill, Raab); 24. Min. 1:2 Spur­ge­on (Wat­son, Lam­mers; 5/4); 32. Min. 1:3 Blom­q­vist (Wat­son, Gor­cik); 35. Min. 2:3 Knack­stedt (McN­eill, Wei­de­kamp; 5/4); 39. Min. 3:3 Schwam­ber­ger (Knack­stedt, Kruminsch); 61. Min. 4:3 McN­eill (Miglio, Hördler)
  • Straf­zei­ten: Selb 8; Kauf­beu­ren 8 + 5 + Spiel­dau­er gegen Oswald
  • Schieds­rich­ter: Schütz, Har­rer (Lau­den­bach, Reitz)
  • Zuschau­er: 2.009