Sonn­tags­ge­dan­ken: Nächstenliebe

Symbolbild Religion

Lie­be Freunde,

eines der Lieb­lings­lie­der unse­rer Kom­mu­ni­on­kin­der ist das Lied: „Wenn einer sagt, ich mag dich du, ich find dich ehr­lich gut, dann krieg ich eine Gän­se­haut und auch ein biss­chen Mut.“ Und in der letz­ten Stro­phe heißt es in die­sem Lied: „Gott sagt zu dir, ich hab dich lieb…“

Pfarrer Klaus Weigand (rechts) mit Urmel ...

Pfar­rer Klaus Weig­and (rechts) mit Urmel …

Ist es nicht ein tol­ler Gott – unser Gott – ein Gott, der jeden Men­schen, ganz gleich, wer er ist und was er ist, ein­fach liebt?

Frei­lich, ist es da nicht selbst­ver­ständ­lich, dass man die­se Lie­be erwi­dert? Und wie soll das gehen?

Eigent­lich ist es ganz leicht und meis­tens doch auch ganz schwer: Wenn ich anfan­ge, mei­nen Nächs­ten zu lie­ben, dann lie­be ich dar­in Gott. Wenn ich anfan­ge, mei­nen Nächs­ten zu ach­ten, dann ach­te ich Gott. Wenn ich mei­nem Nächs­ten mit Ehr­furcht begeg­ne, denn begeg­ne ich Gott mit Ehr­furcht. Aber wuss­ten Sie auch, dass die­se Ehr­furcht vor dem ande­ren, die Lie­be zum ande­ren bei mir selbst beginnt? Ich glau­be, wenn wir mit dem ande­ren so umge­hen wür­den wie wir oft mit uns sel­ber umge­hen, dann wür­de der sich ganz gehö­rig bedanken.

Das Gebot der Got­tes- und Nächs­ten­lie­be ist das Haupt­ge­bot unse­res Glau­bens: Das stimmt! Aber der Weg dort­hin geht über mich. Der Maß­stab ist die Lie­be zu mir selbst.

Wenn ich mich selbst nicht aus­ste­hen und mein Leben nicht genie­ßen kann, bin ich auch für ande­re ungenießbar.

Des­we­gen lade ich Sie ein, sich sel­ber ein­mal etwas zu gön­nen und damit sich auch sel­ber zu mögen.

Genie­ßen Sie Ihren Sonn­tag, und sei­en Sie gut zu sich selbst, damit Sie auch zu ande­ren und zu Gott gut sein können!

Ihr Klaus Weigand


Wei­te­re Sonn­tags­ge­dan­ken

Infos zu Pfar­rer Klaus Weigand

  • Gebo­ren 1966 in Erlen­bach am Main (Unter­fran­ken)
  • Abitur am The­re­sia­num in Bam­berg 1989
  • Stu­di­um der Kath. Theo­lo­gie in Bam­berg und Wien
  • Pries­ter­wei­he 1998
  • Tätig­kei­ten:
  • Fürth, Christ­kö­nig von 1997 – 2010
  • Bucken­ho­fen als Pfarr­ad­mi­nis­tra­tor 2010 – 2015
  • seit 2015 in Herolds­bach und Hausen