Zwei­ter öffent­li­cher Trink­was­ser­brun­nen am Kulm­ba­cher Holzmarkt

Logo der Stadt Kulmbach

Kol­le­ge am Markt­platz bekommt „Ver­stär­kung“

Die Stadt­wer­ke Kulm­bach haben im Stadt­ge­biet Kulm­bach einen wei­te­ren Trink­was­ser­brun­nen instal­liert. Sein Stand­ort liegt zen­tral am belieb­ten Holzmarkt.

Ober­bür­ger­meis­ter Ingo Leh­mann und der Werk­aus­schuss der Stadt­wer­ke Kulm­bach hat­ten in der Ver­gan­gen­heit bereits fest­ge­legt, in Kulm­bach an zen­tra­len Stel­len Trink­brun­nen zu ver­wirk­li­chen und Bür­gern und Gäs­ten die Mög­lich­keit zur Ver­kos­tung des Trink­was­sers der Stadt­wer­ke Kulm­bach zu geben. Seit die­sem Jahr gibt es bereits einen Trink­was­ser­brun­nen in pro­mi­nen­ter Lage am Markt­platz. Am Holz­markt gibt es nun einen wei­te­ren öffent­lich zugäng­li­chen Wasserspender.

Herr Stephan Pröschold (Werkleiter Stadtwerke), Herr Christof Lange (Werkleiter Stadtwerke), Herr Oberbürgermeister Ingo Lehmann, Herr Stefan Preisner (stv. Abteilungsleiter Versorgung – Stadtwerke), Herr Stadtrat Michael Pfitzner, Herr Stadtrat Lothar Seyfferth, Herr Stadtrat Thomas Nagel

Herr Ste­phan Prösch­old (Werk­lei­ter Stadt­wer­ke), Herr Chris­tof Lan­ge (Werk­lei­ter Stadt­wer­ke), Herr Ober­bür­ger­meis­ter Ingo Leh­mann, Herr Ste­fan Preis­ner (stv. Abtei­lungs­lei­ter Ver­sor­gung – Stadt­wer­ke), Herr Stadt­rat Micha­el Pfitz­ner, Herr Stadt­rat Lothar Seyfferth, Herr Stadt­rat Tho­mas Nagel

Ober­bür­ger­meis­ter Ingo Leh­mann erklärt die Hin­ter­grün­de: „Dass öffent­li­che Trink­brun­nen ins­be­son­de­re in den immer hei­ße­ren und tro­cke­ne­ren Som­mern sehr gut ange­nom­men wer­den, lässt sich beim Blick auf unse­ren Kulm­ba­cher Markt­platz fest­stel­len“, so Leh­mann. Und wei­ter: „Jung und Alt, Gäs­te wie Ein­hei­mi­sche, erfri­schen sich an dem dort bereits instal­lier­ten Trink­brun­nen. Eine sehr loh­nens­wer­te Inves­ti­ti­on in die Attrak­ti­vi­tät unse­rer schö­nen Stadt!“

Die Initia­ti­ve für den zwei­ten Trink­was­ser­brun­nen in der Kulm­ba­cher Innen­stadt kam von Stadt­rat Tho­mas Nagel, Vor­sit­zen­der des Fami­li­en­bei­ra­tes der Stadt. Bereits im Herbst 2022 stell­te er im Namen des Bei­ra­tes einen Antrag auf Instal­la­ti­on eines wei­te­ren Trink­was­ser­brun­nens. Und: Der Fami­li­en­bei­rat sicher­te im Rah­men des Antra­ges zu, die im städ­ti­schen Haus­halt für den Fami­li­en­bei­rat ein­ge­stell­ten Gel­der in vol­ler Höhe für den Bau eines zwei­ten Brun­nens ein­zu­set­zen und somit die Gesamt­fi­nan­zie­rung der Maß­nah­me maß­geb­lich zu unterstützen.

Werk­lei­ter der Stadt­wer­ke Kulm­bach, Ste­phan Prösch­old, unter­streicht die ele­men­ta­re Bedeu­tung des Trink­was­sers: „Trink­was­ser ist ein unver­zicht­ba­res Lebens­mit­tel, das der Kulm­ba­cher Bevöl­ke­rung und den Unter­neh­men durch die Stadt­wer­ke in ein­wand­frei­er Qua­li­tät und aus­rei­chen­der Men­ge über das öffent­li­che Lei­tungs­netz zur Ver­fü­gung gestellt wird. Das Trink­was­ser in Kulm­bach stammt zu 100 Pro­zent aus Grund­was­ser. Wir, die Stadt­wer­ke, arbei­ten täg­lich mit gro­ßem Ein­satz dar­an, die Trink­was­ser­qua­li­tät und die Ver­sor­gungs­si­cher­heit für die Kulm­ba­cher Bür­ge­rin­nen und Bür­ger zu garantieren.“

Das Berück­sich­ti­gen der Ver­hal­tens­re­geln des all­ge­mei­nen Grund­was­ser­schut­zes, der Trink­was­ser­schutz­ge­bie­te sowie der Trink­was­ser­ver­ord­nung kön­ne nur erfolg­reich sein, wenn deren Not­wen­dig­keit in der Bevöl­ke­rung ver­stan­den, akzep­tiert und gelebt wer­de, ergänzt Werk­lei­ter Chris­tof Lan­ge. „Dazu die­nen auch sol­che Trink­brun­nen im öffent­li­chen Raum, die auf die wert­vol­le Bedeu­tung des Trink­was­sers als Lebens­mit­tel hin­wei­sen“, so Lange.

Wich­tig für die Stand­ort­wahl ist aus hygie­ni­scher Sicht eine kur­ze Anbin­dung an das Trink­was­ser­netz sowie die gute Zugäng­lich­keit für Nut­zung, War­tung und Inspektion.

Beim Betrieb des Trink­was­ser­brun­nen müs­sen die Grund­sät­ze der Trink­was­ser­hy­gie­ne ein­ge­hal­ten wer­den. Hier­zu zählen:

  • Der bestim­mungs­mä­ßi­ge Betrieb mit regel­mä­ßi­ger Was­ser­ent­nah­me wird sichergestellt
  • Tem­pe­ra­tur des Trink­was­sers nicht über 25°C – Regel­mä­ßi­ge Spü­lung (Inter­vall­spü­lung automatisiert)
  • Regel­mä­ßi­ge Instand­hal­tung und Inspek­ti­on durch die Stadt­wer­ke Kulmbach
  • Regel­mä­ßi­ge mikro­bio­lo­gi­sche Untersuchungen
  • Inbe­trieb­nah­me nach dem Win­ter und Außer­be­trieb­nah­me vor dem Winter
  • Stö­rungs­ma­nage­ment und Doku­men­ta­ti­on im Betriebshandbuch

Der Trink­was­ser­brun­nen, der am Holz­markt instal­liert ist, wur­de von der Fir­ma Kalk­mann aus­ge­wählt und ent­spricht den aktu­el­len Anfor­de­run­gen an einen hygie­ni­schen und siche­ren Betrieb.

Auch in punc­to För­de­rung die­ser wich­ti­gen Maß­nah­me gibt es posi­ti­ve Nach­rich­ten: Das Baye­ri­sche Staats­mi­nis­te­ri­um für Umwelt und Ver­brau­cher­schutz hat Mit­te 2021 ein Son­der­för­der­pro­gramm nach RZWas 2021 Nr. 2.4. „Trink­brun­nen“ auf­ge­legt. Die Stadt­wer­ke Kulm­bach haben einen För­der­an­trag beim Was­ser­wirt­schafts­amt Hof gestellt und die För­de­rung des Brun­nens per Bescheid in Aus­sicht gestellt bekom­men. Bei Gesamt­kos­ten in Höhe von rd. 16.700 Euro sind 15.000 Euro zuwendungsfähig.