Cobur­ger Kirch­gas­se ab Mon­tag gesperrt

Symbolbild Umleitung

Zufahrt über Kirch­gäss­lein, Aus­fahrt über die Unte­re Anlage

Bis 2030 sol­len alle Cobur­ger Haus­hal­te über einen Glas­fa­ser­an­schluss ver­fü­gen kön­nen. Dazu lau­fen gera­de Arbei­ten in der Kirch­gas­se. Am Mon­tag, 30. Okto­ber, beginnt der zwei­te Bau­ab­schnitt, dazu wird die Kirch­gas­se zwi­schen Stein­gas­se bis zum Kirch­hof voll­ge­sperrt. Daher ändern sich die Zufahrt- und Abfahrts­we­ge zum Kirchhof.

Bis zum 24. Novem­ber erfolgt die Zufahrt aus­schließ­lich über das mitt­le­re Kirch­gäss­lein. Die­ses wird für die­sen Zeit­raum zur Ein­bahn­stra­ße. Für die Aus­fahrt wird der Weg in die Unte­re Anla­ge neben dem Ämter­ge­bäu­de geöff­net. Über die Unte­re Anla­ge ist die Umlei­tung bis zur Casi­mirst­ra­ße am Gericht aus­ge­schil­dert. Der Fuß- und Rad­weg wird in die­ser Zeit zum ver­kehrs­be­ru­hig­ten Bereich. Ein Abbie­gen Rich­tung Alberts­platz ist nur mit dem Fahr­rad erlaubt. Eine Zufahrt aus Rich­tung Casi­mirst­ra­ße ist eben­falls nur mit dem Fahr­rad möglich.

Zu Fuß darf die Mitt­le­re Kirch­gas­se wäh­rend die­ses Bau­ab­schnitts zum Betre­ten der anlie­gen­den Häu­ser benutzt wer­den. Für Fußgänger*innen ist eine Umlei­tung über den Fuß­weg am Ämter­ge­bäu­de aus­ge­schil­dert. Eltern, die ihre Kin­der in die­ser Zeit mit dem Auto zur Schu­le brin­gen müs­sen, wer­den gebe­ten die Umlei­tung mit ein­zu­pla­nen und gege­be­nen­falls alter­na­ti­ve Bring- und Abhol­punk­te zu vereinbaren.