Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 25.10.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Geld­beu­tel­dieb­stahl aus unver­sperr­tem Fiat

BAM­BERG. Eine Geld­bör­se mit einem drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag sowie ein Fahr­zeug­schein, ein Gewer­be­schein und ein Haus­tür­schlüs­sel wur­den aus einem ver­mut­lich unver­sperr­ten schwar­zen Fiat zwi­schen dem 21. und 24. Okto­ber in der Jäck­stra­ße gestohlen.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Tür zu Fahr­rad­ab­stell­platz aufgebrochen

BAM­BERG. Am Hein­richs­damm wur­de zwi­schen Sams­tag und Mon­tag die Türe zu einem Fahr­rad­ab­stell­platz auf­ge­bro­chen. Ob dar­aus etwas gestoh­len wur­de, ist der Poli­zei noch nicht bekannt. Der Sach­scha­den wird auf etwa 50 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Dieb­stahl eines Bohr­schrau­bers samt Akku und Ladegerät

BAM­BERG. Am Diens­tag wur­de der Poli­zei mit­ge­teilt, dass in einer Fir­ma in der Robert-Bosch-Stra­ße ein Hil­ti-Kof­fer samt zwei Akku-Lade­ge­rä­ten und zwei Akkus gestoh­len wur­de. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 600 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Diens­tag wur­de die Bam­ber­ger Poli­zei zu ins­ge­samt vier Laden­dieb­stäh­len im Stadt­ge­biet hin­zu­ge­ru­fen. Es wur­den dabei Män­ner beim Steh­len von Geträn­ken, Lebens­mit­teln und Beklei­dung im Gesamt­wert von knapp 255 Euro vom auf­merk­sa­men Per­so­nal ertappt. Ein Mann woll­te nach der Tat flüch­ten, konn­te aber schnell von Poli­zei­be­am­ten geschnappt wer­den. Die Lang­fin­ger wer­den wegen Laden­dieb­stahls angezeigt.

Schei­ben­wi­scher beschädigt

BAM­BERG. Am Baben­ber­ger­ring wur­de zwi­schen Frei­tag, 20.10.2023 und Diens­tag, 24.10.2023, der Schei­ben­wi­scher eines dort gepark­ten grau­en Dacia beschä­digt. Dem Fahr­zeug­hal­ter ist dadurch Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro ent­stan­den, wes­halb die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 Täter­hin­wei­se erbittet.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 40.000 Euro und zwei leicht ver­letz­te Ver­kehrs­teil­neh­mer sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich am Diens­tag­mit­tag, kurz vor 13.00 Uhr, an der Kreu­zung Ber­li­ner Ring / Pödel­dor­fer Stra­ße ereig­net hat­te. Ursa­che hier­für war, dass der Fah­rer eines Toyo­tas beim Links­ab­bie­gen einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten Mer­ce­des-Fah­rer über­se­hen hat­te und mit die­sem zusam­men­stieß. Ein nach­fol­gen­der Lkw-Fah­rer fuhr danach auf den Mer­ce­des auf. Alle Fahr­zeu­ge waren nach dem Unfall nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt werden.

BAM­BERG. Ver­mut­lich bei Rot­licht über­quer­te am Diens­tag, gegen 16.00 Uhr, ein VW-Golf-Fah­rer die Kreu­zung Zoll­ner­stra­ße / Bren­ner­stra­ße und stieß mit einem Audi-Fah­rer zusam­men. Die bei­den Fahr­zeu­ge, an denen Gesamtsach­scha­den in Höhe von etwa 30.000 Euro ent­stan­den ist, waren nach dem Zusam­men­stoß nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten von Abschlepp­diens­ten gebor­gen wer­den. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Auf dem Park­platz der Uni­ver­si­tät in der Feld­kir­chen­stra­ße wur­de am Diens­tag, zwi­schen 07.45 Uhr und 12.45 Uhr, der hin­te­re rech­te Kot­flü­gel eines dort gepark­ten grau­en Opel Adam ange­fah­ren. Der unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher hin­ter­ließ an dem Auto Sach­scha­den in Höhe von etwa 1000 Euro und mach­te sich anschlie­ßend aus dem Staub.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag, kurz vor 15.00 Uhr, fuhr in der Juden­stra­ße eine Fiat-Fah­re­rin gegen einen Klein­trans­por­ter, der dort sein Fahr­zeug abbrem­sen muss­te. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin fuhr danach ein­fach wei­ter, obwohl an dem Trans­por­ter Sach­scha­den von etwa 500 Euro ent­stan­den ist. Der Geschä­dig­te hat sich das Kenn­zei­chen der Frau notiert, wes­halb die Poli­zei Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht auf­ge­nom­men hat.

Auto­fah­rer mit 1,12 Pro­mil­le von Poli­zei angehalten

BAM­BERG. Ein 27-jäh­ri­ger Auto­fah­rer wur­de am Mitt­woch­früh, kurz vor 02.00 Uhr, in der Cobur­ger Stra­ße einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei weh­te den Beam­ten eine deut­li­che Alko­hol­fah­ne ent­ge­gen. Bei einem frei­wil­lig durch­ge­führ­ten Alko­hol­test brach­te es der Mann auf 1,12 Pro­mil­le, wes­halb er sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen muss­te. Zudem wur­de noch der Füh­rer­schein sichergestellt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Sach­be­schä­di­gun­gen

HALL­STADT. Zwi­schen Frei­tag und Mon­tag­mor­gen wur­de in der Josef­stra­ße ein blau­er Pkw, Opel/​Astra, beschä­digt. Als Tat­ort könn­te aller­dings auch der Park­platz am Sport­ge­län­de in Ober­haid in Fra­ge kom­men. Der unbe­kann­te Täter ritz­te ein Smi­ley in die Fah­rer­tür. Der dabei ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 2.500 Euro.

Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land 0951/9129–310 entgegen.

HIRSCHAID. Am Diens­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße ein Auf­fahr­un­fall. Eine 20-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines Pkw, Skoda/​Fabia, muss­te ver­kehrs­be­dingt brem­sen, als ihr ein 37-jäh­ri­ge BMW-Fah­rer auf­fuhr. Die Frau erlitt dabei leich­te Ver­let­zun­gen und wur­de ins Kran­ken­haus gebracht. Beim Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt. Ein durch­ge­führ­ter Test ergab 1,68 Pro­mil­le und der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt. An dem Sko­da ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 4.000 Euro, am BWW ein Scha­den in Höhe von ca. 5.000 Euro.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

BREI­TEN­GÜSS­BACH. Am Mon­tag, kam es mit­tags zu einem Unfall mit Fah­rer­flucht. Die Fah­re­rin eines Pkw, Peugeot/​207, fuhr rück­wärts auf einen gepark­ten Pkw, MCC Smart, auf. Nach­dem sie den Scha­den in Höhe von ca. 2.000 Euro begut­ach­te­te, ver­ließ sie uner­laubt den Unfall­ort. Ein Zeu­ge konn­te Hin­wei­se zur Unfall­ver­ur­sa­che­rin geben, so dass die­se umge­hend ermit­telt wer­den konnte.

HIRSCHAID. Am Mon­tag­nach­mit­tag ereig­ne­te sich in der Sigis­mund­stra­ße eben­falls ein Unfall mit Fah­rer­flucht. Der Fah­rer eines Pkw, VW/​Golf, fuhr rück­wärts aus einer Ein­fahrt auf die Stra­ße und traf dabei einen gepark­ten Pkw, VW/​Golf, vor­ne links. Obwohl an dem Fahr­zeug ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 500 Euro ent­stand, setz­te der Unfall­ver­ur­sa­cher sei­ne Fahrt fort. Auf­grund eines auf­merk­sa­men Zeu­gen, der das Auto­kenn­zei­chen mit­tei­len konn­te, wur­de der Fah­rer schnell ermit­telt. Den 88-Jäh­ri­gen erwar­tet eine Anzei­ge wegen Unfallflucht.

Sons­ti­ges

BREI­TEN­GÜß­BACH / UNTER­OBERN­DORF. Am gest­ri­gen Diens­tag gegen 18:30 Uhr fuhr ein 31-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer an einem gepark­ten Fahr­zeug vor­bei und muss­te hier­zu auf die Gegen­fahr­bahn aus­wei­chen. Ein mit sei­nem Pkw ent­ge­gen­kom­men­der 20-jäh­ri­ger konn­te einen Zusam­men­stoß nur durch eine Voll­brem­sung ver­hin­dern. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land hat die Ermitt­lun­gen wegen die­ser Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit auf­ge­nom­men und bit­tet in die­sem Zusam­men­hang Zeu­gen, ins­be­son­de­re den Fah­rer eines Audi A6, der kurz vor der oben geschil­der­ten Situa­ti­on an dem gepark­ten Pkw vor­bei­ge­fah­ren ist, sich tele­fo­nisch unter 0951/9129–310 zu melden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Fahr­bahn­ein­en­gung zu spät erkannt und zwei Sat­tel­zü­ge gerammt

Scheß­litz. Am Mon­tag­nach­mit­tag fuhr der 80-jäh­ri­ge Fah­rer eines Audi auf der A70 in Rich­tung Bay­reuth auf dem lin­ken Fahr­strei­fen. Die­ser wur­de auf­grund einer Bau­stel­le her­aus­ge­nom­men. Trotz kor­rek­ter ver­kehrs­tech­ni­scher Vor­war­nung erkann­te der Mann die­se Situa­ti­on offen­sicht­lich auf­grund unan­ge­pass­ter Geschwin­dig­keit zu spät und wech­sel­te erst unmit­tel­bar vor den Warn­ba­ken auf den rech­ten Fahr­strei­fen. Dabei stieß er auf­grund einer zu engen Lücke mit sei­ner Front und auch dem Heck jeweils gegen zwei dort hin­ter ein­an­der fah­ren­de Sat­tel­zü­ge. Er hat­te dabei noch Glück und blieb unver­letzt. Der vor­de­re Sat­tel­zug blieb sogar gänz­lich unbe­schä­digt und alle Fahr­zeu­ge fahr­be­reit. Den­noch wird der Gesamt­scha­den auf min­des­tens 11.000 Euro geschätzt.

Zum Über­ho­len aus­ge­schert und gro­ßen Scha­den verursacht

Rat­tels­dorf. Gegen Diens­tag­mit­tag fuhr der 59-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges auf der A73 in Rich­tung Suhl. Er ent­schloss sich schließ­lich, einen lang­sa­me­ren Lkw zu über­ho­len und wech­sel­te auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Dabei über­sah er lei­der, dass er gera­de in die­sem Moment selbst von einem Mer­ce­des mit 54-jäh­ri­gem Fah­rer über­holt wer­den soll­te. Der Mer­ce­des-Fah­rer konn­te dem Sat­tel­zug nicht mehr aus­wei­chen und fuhr ihm ins Heck. Er wur­de dabei glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt und muss­te nicht zum Arzt gehen. Aber der Mer­ce­des muss­te abge­schleppt wer­den und der Gesamt­scha­den ist mit geschätz­ten 52.000 Euro sehr hoch.

Kei­nen Füh­rer­schein, aber dafür eine bun­tes Gemisch Dro­gen im Blut

Bam­berg. Schlei­er­fahn­der der Ver­kehrs­po­li­zei fiel am Diens­tag­nach­mit­tag ein Kia, wel­cher im Bam­ber­ger Nord­os­ten unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le des 23-jäh­ri­gen Fah­rers stell­ten die Beam­ten fest, dass die­ser zur Zeit auf­grund eines Fahr­ver­bo­tes kei­nen Füh­rer­schein hat­te und gar nicht hin­ter dem Steu­er sit­zen durf­te. Zudem mach­te der jun­ge Mann auch den Ein­druck unter Dro­gen zu ste­hen. Ein frei­wil­li­ger Dro­gen­test konn­te ihn nicht ent­las­ten, da die­ser posi­tiv auf gleich drei ver­schie­de­ne Dro­gen­ar­ten aus­fiel. Offen­sicht­lich hat­te der Fah­rer neben THC auch Amphet­amin und Metam­phet­amin kon­su­miert. Eine Blut­ent­nah­me muss­te durch­ge­führt wer­den und die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den. Ihn erwar­tet nun jeweils ein Straf­ver­fah­ren wegen des zu unter­stel­len­den Dro­gen­be­sit­zes und Fah­ren trotz Fahr­ver­bot und auch ein Buß­geld­ver­fah­ren mit neu­em Fahrverbot.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Gar­ten­haus aufgebrochen

Bischofs­grün. Unbe­kann­te Täter bra­chen in der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag ein Gar­ten­haus in Bischofs­grün, im Orts­teil Birns­ten­gel, auf. Nach­dem ein Fens­ter und die Gar­ten­haus­tür zer­stört waren, ver­wüs­te­ten die Unbe­kann­ten das Inven­tar und war­fen ver­schie­de­ne Gegen­stän­de auf das dazu­ge­hö­ri­ge Gar­ten­grund­stück. Nach ers­ten Ermitt­lun­gen wur­de nichts ent­wen­det, der Sach­scha­den beträgt ca. 300 Euro. Wer Hin­wei­se zur Tat geben kann, möge sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land, Tel. 0921/506‑2230, in Ver­bin­dung setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Laden­dieb­stahl

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­mit­tag ereig­ne­te sich in einem Dis­coun­ter im Mark­gra­fen­weg ein ver­such­ter Laden­dieb­stahl. Ein 26-jäh­ri­ger Tsche­tsche­ne ver­such­te die Alarm­an­la­ge des Kas­sen­be­reichs zu umge­hen, indem er Kopf­hö­rer in sei­ner Jacken­ta­sche ver­barg und die Filia­le über den Ein­gangs­be­reich ver­las­sen woll­te. Aller­dings schlug die Alarm­an­la­ge trotz­dem an, wodurch der ver­such­te Dieb­stahl bemerkt wur­de. Von einer Mit­ar­bei­te­rin ange­spro­chen ging der Dieb zurück und stell­te die ent­wen­de­te Ware wie­der zurück ins Regal. Die Tat konn­te jedoch von Zeu­gen beob­ach­tet wer­den, wor­auf­hin die Poli­zei ver­stän­digt wur­de. Der Dieb wird wegen des Ver­suchs eines Laden­dieb­stahls ange­zeigt und erhielt ein Hausverbot.

Ver­kehrs­de­likt

Wei­lers­bach. Ein 60-jäh­ri­ger Fahr­rad­fah­rer befuhr am Diens­tag­nach­mit­tag mit sei­nem Moun­tain­bike die Haupt­stra­ße. Trotz Gegen­ver­kehrs wur­de er von einem Bus über­holt. Durch das knap­pe Über­hol­ma­nö­ver musst der ent­ge­gen­kom­men­de Pkw anhal­ten, um einen Unfall zu ver­mei­den. Auch der Fahr­rad­fah­rer war gezwun­gen anzu­hal­ten, um nicht von sei­nem Fahr­rad zu fal­len. Die Poli­zei Eber­mann­stadt erbit­tet Zeu­gen­hin­wei­se unter der Ruf­num­mer 09194/7388–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Forch­heim. Auf der Wil­ly-Brandt-Allee kam es am Diens­tag gegen 10:15 Uhr zu einem Ver­kehrs­un­fall zwi­schen zwei Fahr­zeu­gen. Ein 52-jäh­ri­ger Hyun­dai-Fah­rer muss­te an der dor­ti­gen Kreu­zung ver­kehrs­be­dingt abbrem­sen. Ein nach­fol­gen­der 53-jäh­ri­ger VW-Fah­rer erkann­te dies zu spät und fuhr ihn auf. Durch den Zusam­men­stoß wur­de der 52-Jäh­ri­ge leicht ver­letzt und muss­te vom Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Am VW ent­stand 8.000,- Euro und am Hyun­dai 2.000,- Euro Sach­scha­den. Der Unfall­ver­ur­sa­cher blieb unverletzt.

Unfall­fluch­ten

Forchheim/​Reuth. In der Zeit von Sonn­tag, 15.10.2023, bis Mon­tag, 23.10.2023, tou­chier­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Mau­er eines Anwe­sens in der Rot­brun­nen­stra­ße. Trotz des ent­stan­de­nen Sach­scha­dens in Höhe von etwa 500,- EUR ent­fern­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher von der Unfall­stel­le. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim ent­ge­gen (Tel.: 09191/7090–0).

Forch­heim. Von Mitt­woch, 18.10.2023, bis Sams­tag, 21.10.2023, park­te ein 57-Jäh­ri­ger sei­nen Pkw in der Vik­tor-von-Schef­fel-Stra­ße auf Höhe der Haus­num­mer 11. Als der Fah­rer zu sei­nem Pkw zurück­kehr­te muss­te er fest­stel­len, dass die­ser durch einen Unbe­kann­ten ange­fah­ren wor­den war. Hier­durch ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 2.000,- Euro. Wer Hin­wei­se auf den Unfall­flüch­ti­gen geben kann, möch­te sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung set­zen (09191/7090–0).

Sons­ti­ges

Hal­lern­dorf. Am Diens­tag­mor­gen gegen 06:18 Uhr befuhr ein 26-Jäh­ri­ger mit sei­nem Fahr­rad den Rad­weg von Wil­lers­dorf kom­mend in Rich­tung Forch­heim. Kurz vor Trails­dorf muss­te er stark abbrem­sen und stürz­te danach allein­be­tei­ligt. Der 26-Jäh­ri­ge zog sich hier­bei eine Ver­let­zung am rech­ten Arm zu, er wur­de zur wei­te­ren Behand­lung ins Kli­ni­kum Forch­heim verbracht.

Hetz­les. Bei einer rou­ti­ne­mä­ßi­gen Ver­kehrs­kon­trol­le in Honings konn­ten am Mitt­woch­mor­gen Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim bei einem 51-jäh­ri­gen BMW-Fah­rer Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ten Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert 0,52 Pro­mil­le. Dar­auf­hin wur­de dem 51-Jäh­ri­gen die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und ein Buß­geld­ver­fah­ren eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Hase aus­ge­wi­chen – im Acker gelandet

WEIS­MAIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­abend bemerk­te eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels an der Kreis­stra­ße LIF 22, zwi­schen Weis­main und Kas­pau­er, einen ver­un­fall­ten Pkw in einem Acker. Vor Ort stan­den vier jun­ge Leu­te, die augen­schein­lich leicht­ver­letzt waren. Eine 24-jäh­ri­ge fuhr den VW und wich ruck­ar­tig einem kreu­zen­den Hasen aus. Hier­bei ver­lor sie die Kon­trol­le über das Auto und fuhr eine etwa 3 m hohe Böschung hin­un­ter. Im angren­zen­den Feld schlug der VW fron­tal auf, sodass alle Air­bags aus­lös­ten. Die vier Insas­sen des Autos konn­ten selb­stän­dig aus­stei­gen und stan­den sicht­lich unter Schock. Ein Atem­al­ko­hol­test bei der jun­gen Fah­re­rin erbrach­te ein Ergeb­nis von 0,0 Pro­mil­le. Alle vier wur­den zur ambu­lan­ten Behand­lung in ein Kran­ken­haus ver­bracht. Am VW ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von etwa 1.300 Euro.

Laden­die­bin erwischt

BURG­KUNST­ADT, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­nach­mit­tag beob­ach­te­ten Mit­ar­bei­ter eines Super­mark­tes in der Stra­ße „See­wie­se“ eine 37-Jäh­ri­ge, wie die­se Gur­ken in ihren mit­ge­führ­ten Kin­der­wa­gen pack­te und anschlie­ßend den Super­markt ohne zu bezah­len ver­ließ. Sie wur­de nach dem Kas­sen­be­reich auf­ge­hal­ten und ins Büro gebe­ten. Hier fan­den die Mit­ar­bei­ter Waren im Wert von mehr als 20 Euro im Kin­der­wa­gen ver­steckt. Die Frau erhält eine Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahls, wei­ter­hin wur­de ihr ein Haus­ver­bot ausgesprochen.