Land­rats­amt Bam­berg gibt Tipps zum Radeln im Herbst und Winter

Mit der richtigen Ausstattung macht das Radfahren auch in der dunklen Jahreszeit Freude. © LRA Bamberg / Hammrich
Mit der richtigen Ausstattung macht das Radfahren auch in der dunklen Jahreszeit Freude. © LRA Bamberg / Hammrich

Mit Tipps und Tricks sicher durch die dunk­le Jahreszeit

Schnell, unab­hän­gig und güns­tig – als Ver­kehrs­mit­tel ist das Fahr­rad auf Kurz­stre­cken unschlag­bar. Im Som­mer­halb­jahr stei­gen des­halb immer mehr Men­schen in Frei­zeit und All­tag auf das umwelt­freund­lichs­te Ver­kehrs­mit­tel um. Doch was pas­siert mit dem Rad wäh­rend der dunk­len Jah­res­zeit? Muss es wit­te­rungs­be­dingt in Gara­ge und Kel­ler verschwinden?

Über­haupt nicht, fin­den die Fach­leu­te für Rad­ver­kehr im Land­rats­amt Bam­berg und haben eine gan­ze Rei­he Tipps und Tricks parat, wie Radeln­de im Herbst und Win­ter sicher zu ihrem Ziel kommen.

„Das A und O sind ein siche­res Rad und gute Klei­dung“, weiß Mar­kus Hamm­rich, Fach­be­reichs­lei­ter Mobi­li­tät und selbst pas­sio­nier­ter Ganz­jah­res­rad­ler. Er emp­fiehlt, das Rad vor der Herbst- und Win­ter­sai­son einem gründ­li­chen Check zu unter­zie­hen oder es zu einer Inspek­ti­on im Fach­ge­schäft abzu­ge­ben. „Funk­tio­niert die Beleuch­tung, befin­den sich die Brem­sen und Rei­fen in einem guten Zustand und ist die Gang­schal­tung aus­rei­chend gepflegt, sind die Grund­vor­aus­set­zun­gen schon erfüllt. Gra­vel- und Moun­tain­bikes kön­nen für den Herbst mit Beleuch­tung und Schutz­ble­chen nach­ge­rüs­tet wer­den und sind damit auch dann ver­kehrs­si­cher und kom­for­ta­bel nutz­bar“, erklärt der Experte.

Mit wetterfester und sicherer Kleidung durch den Herbst. (Quelle: Diana Weinbrecht)

Mit wet­ter­fes­ter und siche­rer Klei­dung durch den Herbst. (Quel­le: Dia­na Weinbrecht)

Der Fach­han­del bie­tet mitt­ler­wei­le eine gro­ße Aus­wahl wet­ter­fes­ter Klei­dung für kal­te Tem­pe­ra­tu­ren an, denn nur mit war­men Fin­gern und Zehen bleibt der Fahr­spaß selbst bei Minus­tem­pe­ra­tu­ren erhal­ten. Beklei­dung mit auf­fäl­li­ger Farb­ge­bung und Reflek­to­ren leis­ten einen wert­vol­len Bei­trag, um schon von Wei­tem gese­hen zu wer­den. Wer hier ein­mal sinn­voll inves­tiert, ver­län­gert sei­ne per­sön­li­che Rad­sai­son und tut sich und der Umwelt Gutes. Denn jeder Kilo­me­ter, der mit dem Rad statt mit dem Auto zurück­ge­legt wird, spart kräf­tig CO2 ein. Doch nicht nur das spricht für die Ganz­jah­res­nut­zung des Rads. Mar­kus Hamm­rich schwärmt: „Die vie­len beson­de­ren Momen­te und Ein­drü­cke z.B. bei einer Fahrt durch den Mor­gen­ne­bel, manch­mal mit Rehen am Weges­rand, berei­chern mei­ne Wahr­neh­mung und sor­gen für gute Laune!“

Der Land­kreis Bam­berg enga­giert sich seit Jah­ren für die För­de­rung des Rad­ver­kehrs in Frei­zeit und im All­tag. Im Jahr 2020 ent­stand das All­tags­rad­ver­kehrs­kon­zept, dass die Basis für vie­le Maß­nah­men dar­stellt. Rund 600 Kilo­me­ter All­tags­rad­netz ste­hen bereits jetzt im Land­kreis zur Ver­fü­gung. Die 36 Kom­mu­nen und der Land­kreis arbei­ten gemein­sam dar­an, dass die­ses Netz kon­ti­nu­ier­lich erwei­tert und ver­bes­sert wird.

Gera­de in Herbst und Win­ter ist es wich­tig, dass das Rad sicher und tro­cken abge­stellt wer­den kann. Hier­für sor­gen die neu­en Mobil­sta­tio­nen im Land­kreis Bam­berg. In Bau­nach, Ebing, Gun­dels­heim und Zap­fen­dorf gibt es sie bereits. Wer einen abschließ­ba­ren Platz benö­tigt, bucht die­sen güns­tig und unkom­pli­ziert unter bam​ber​ger​land​.bike​-and​-park​.de

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen rund um den Rad­ver­kehr im Land­kreis Bam­berg: www​.land​kreis​-bam​berg​.de/​R​a​d​v​e​r​k​e​hr/