Bam­berg: Grü­ne und CSU wol­len E‑Ladeinfrastruktur wei­ter ausbauen

Heu­te mehr als acht Mal so vie­le Lade­punk­te in Bam­berg wie vor fünf Jahren

Grü­nes Bam­berg und CSU freu­en sich über die ange­kün­dig­ten drei neu­en E‑Au­to-Lade­säu­len, wel­che die Stadt­wer­ke am Stra­ßen­rand von Luit­pold­stra­ße, Franz-Lud­wig-Stra­ße und auf dem Hain­park­platz instal­lie­ren werden.
Gleich­wohl sind die bei­den Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den Chris­ti­an Hader (Grü­ne) und Dr. Ger­hard Seitz (CSU) der Mei­nung, dass noch wei­ter aus­ge­baut wer­den muss und stel­len daher einen gemein­sa­men Antrag auf Sach­stands­be­richt zur Lade­infra­struk­tur in Bam­berg. „Die Zukunft des moto­ri­sier­ten Indi­vi­du­al­ver­kehrs wird bat­te­rie­elek­trisch sein“, gibt sich Seitz über­zeugt und ist der Mei­nung, dass es dafür ein gutes öffent­lich zugäng­li­ches Lade-Ange­bot braucht, „vor allem für all jene in der Stadt, die nicht die Mög­lich­keit haben, ihr Auto auf ihrem eige­nen Grund­stück zu laden.“

Chris­ti­an Hader bezeich­net die Ent­wick­lung – gera­de in den letz­ten drei Jah­ren – als viel­ver­spre­chend. Laut Bun­des­netz­agen­tur habe es in der Stadt Bam­berg am Jah­res­an­fang 2018 nur 17 Lade­punk­te gege­ben, zwei Jah­re spä­ter (2020) sei­en es 53 gewe­sen. „Und Mit­te 2023 haben wir 151 Lade­punk­te.“ Für die wei­te­re Stra­te­gie zum Aus­bau der Lade­infra­struk­tur schla­gen Hader und Seitz vor, ver­mehrt Dritt­an­bie­ter ein­zu­bin­den und För­der­mög­lich­kei­ten zu prüfen.