Ober­frän­ki­sche Ein­bruchs­se­rie geklärt – Täter in Haft

symbolbild festnahme

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bayreuth:

BAY­REUTH / KULM­BACH / ECKERS­DORF, LKR. BAY­REUTH. Im Zeit­raum von August bis Sep­tem­ber ereig­ne­ten sich meh­re­re Woh­nungs­ein­brü­che in Bay­reuth, Kulm­bach und Eckers­dorf. Nach inten­si­ven Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth konn­te nun ein Tat­ver­däch­ti­ger fest­ge­nom­men werden.

Im August und Sep­tem­ber kam es zu min­des­tens sie­ben Woh­nungs­ein­brü­chen in Bay­reuth, Kulm­bach und Eckers­dorf. Dabei stahl der Tat­ver­däch­ti­ge Wert­ge­gen­stän­de und Bar­geld im mitt­le­ren fünf­stel­li­gen Bereich und ver­ur­sach­te nicht uner­heb­li­che Sach­schä­den. Die Ermitt­lun­gen der Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth lenk­ten den Tat­ver­dacht auf einen Mann mit Wohn­sitz in Thü­rin­gen. Bei der Voll­stre­ckung eines Durch­su­chungs­be­schlus­ses konn­ten die Beam­ten ihn in sei­ner Woh­nung fest­neh­men, als er sich in einem Möbel­stück ver­ste­cken woll­te. Dabei stell­ten die Ermitt­ler auch Die­bes­gut sicher.

Da sich der Tat­ver­däch­ti­ge mit einer gefälsch­ten, rumä­ni­schen Iden­ti­täts­kar­te aus­wies, dau­ern die Ermitt­lun­gen zu sei­nen Per­so­na­li­en an. Auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bay­reuth erließ ein Ermitt­lungs­rich­ter Haft­be­fehl gegen den Mann. Er befin­det sich nun in einer Jus­tiz­voll­zugs­an­stalt. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth führt die Ermitt­lun­gen wei­ter und prüft auch, ob dem Mann wei­te­re, ähn­lich gela­ger­te Taten nach­ge­wie­sen wer­den können.

2 Antworten

  1. pedro sagt:

    war­um wird hier nicht über die erneu­ten Ein­brü­che Zap­fen­dorfs berich­tet? Ist dies nicht gewünscht, weil ver­mut­lich es Nicht­deut­sche waren, soge­nann­te geflüch­te­te aus angeb­li­chen Kriegs­ge­beu­tel­ten Gebie­ten, um kei­ner­lei Unru­hen zu erzeu­gen in der Bevöl­ke­rung, sprich den Einheimischen?

  2. Redaktion sagt:

    Da müs­sen Sie sich an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land wen­den. Wir ver­öf­fent­li­chen den Ori­gi­nal-Poli­zei­be­richt, ohne Kürzungen.