Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.10.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad­dieb­stahl

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag­abend, 22.00 Uhr und Diens­tag­früh, 07.30 Uhr, wur­de aus einem Hof­raum in der Katha­ri­nen­stra­ße ein dort ver­sperrt abge­stell­tes Her­ren­rad der Mar­ke Möve, Far­be schwarz, im Zeit­wert von etwa 3000 Euro gestoh­len. An dem Fahr­rad war noch am Gepäck­trä­ger eine rote Sat­tel­ta­sche angebracht.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unbe­kann­ter schlägt an zwei Fahr­zeu­gen die Sei­ten­schei­ben ein

BAM­BERG. In der Dürr­see­stra­ße wur­den zwi­schen Mon­tag, 18.00 Uhr und Diens­tag, 12.00 Uhr, an zweit dort gepark­ten Fahr­zeu­gen jeweils die Sei­ten­schei­ben ein­ge­schla­gen. Zum einen wur­de an einem wei­ßen Ford Tran­sit eine Schei­be ein­ge­schla­gen und an einem gel­ben Citro­en C4. Der ange­rich­te­te Gesamtsach­scha­den beläuft sich auf etwa 1000 Euro. Gestoh­len wur­de offen­sicht­lich nichts aus den Fahrzeugen.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Flüch­ti­ger Laden­dieb greift Poli­zei­be­am­te an

BAM­BERG. Am Diens­tag, kurz vor 19.00 Uhr, fiel ein 32-jäh­ri­ger Mann in einem Dro­ge­rie­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt auf, weil er dort ver­such­te an einem Par­fum das Eti­kett abzu­krat­zen. Als er auf sein Tun ange­spro­chen wur­de, ergriff er die Flucht, konn­te aber in einem nahe­ge­le­ge­nen Super­markt von der Poli­zei auf­ge­grif­fen wer­den. Bei ihm konn­ten auch zwei Fla­schen Par­fum im Wert von 210,- Euro auf­ge­fun­den wer­den. Als der Lang­fin­ger in eine Zel­le bei der Bam­ber­ger Poli­zei unter­ge­bracht wer­den soll­te, griff er plötz­lich die Beam­ten an und ver­such­te einem Poli­zis­ten einen Faust­schlag ins Gesicht zu ver­set­zen. Als der 32-Jäh­ri­ge anschlie­ßend ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert wur­de, griff er dort aber­mals zwei Poli­zei­be­am­te an und ver­such­te die­se hin­ter­rücks durch einen Kopf­stoß zu ver­let­zen. Der 32-Jäh­ri­ge muss sich wegen Laden­dieb­stahls, Belei­di­gung sowie wegen eines tät­li­chen Angriffs auf Voll­stre­ckungs­be­am­te straf­recht­lich ver­ant­wor­ten. Ver­letzt wur­de bei dem Poli­zei­ein­satz glück­li­cher­wei­se niemand.

31-Jäh­ri­ger leis­tet mas­si­ven Wider­stand gegen Polizeibeamte

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend, kurz vor 21.00 Uhr, wur­de die Poli­zei über eine hilf­lo­se Per­son am Lau­ban­ger ver­stän­digt. Als die Poli­zei­be­am­ten dort ein­tra­fen, konn­ten sie zwei Män­ner antref­fen, wovon einer erheb­lich alko­ho­li­siert war und in Gewahr­sam genom­men wer­den muss­te. Damit war sein 31-jäh­ri­ger Freund offen­sicht­lich nicht ein­ver­stan­den und woll­te die­sen aus dem Gewahr­sam der Poli­zei befrei­en. Hier­bei war er mas­siv aggres­siv und muss­te mit Hil­fe eines Unbe­tei­lig­ten fixiert und gefes­selt wer­den. Als der Mann dann durch eine zwei­te Poli­zei­strei­fe zur Poli­zei gebracht wer­den soll­te, stemm­te er sich eben­falls gegen die­se Maß­nah­me und gab einen Poli­zis­ten eine Kopf­nuss. Der völ­lig aggres­si­ve Mann muss­te auch an den Füßen gefes­selt in das Dienst­fahr­zeug der Poli­zei gebracht wer­den, wo sich ein wei­te­rer Beam­ter leicht ver­letz­te. Die Staats­an­walt­schaft ord­ne­te bei dem 31-Jäh­ri­gen eine Blut­ent­nah­me an. Er wur­de am nächs­ten Tag dem Haft­rich­ter vorgeführt.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, kurz nach 10.00 Uhr, wur­de ein VW-Fah­rer in der Holz­gar­ten­stra­ße, vor einer dor­ti­gen Schu­le, dabei beob­ach­tet, wie er nach rechts von der Fahr­bahn abkam und gegen zwei Pfos­ten stieß. Der Auto­fah­rer stieg anschlie­ßend von sei­nem Auto aus, begut­ach­te­te den ange­rich­te­ten Sach­scha­den in Höhe von etwa 1000 Euro und fuhr danach ein­fach wei­ter. Der 81-Jäh­ri­ge konn­te kur­ze Zeit spä­ter im Rah­men einer ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung von der Poli­zei ange­trof­fen wer­den. Am VW Golf war Sach­scha­den in Höhe von etwa 2000 Euro ent­stan­den. Der Auto­fah­rer muss sich wegen Unfall­flucht verantworten.

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 2500 Euro rich­te­te am Diens­tag, kurz nach 17.30 Uhr, der Fah­rer eines grau­en Fiat Duca­to an einer Haus­fas­sa­de am Obe­ren Ste­phans­berg an, als er dort sein Fahr­zeug wen­de­te. Die Poli­zei hat auf­grund des abge­le­se­nen Kenn­zei­chens Ermitt­lun­gen wegen Unfall­flucht aufgenommen.

43-Jäh­ri­ger hat­te Rausch­gift einstecken

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, gegen 08.00 Uhr, fiel ein 43-jäh­ri­ger Mann bei der Ein­lass­kon­trol­le bei der Asyl­be­wer­ber­un­ter­kunft im Bam­ber­ger Osten auf, weil von ihm Mari­hua­na-Geruch aus­ging. Bei der Durch­su­chung durch die Poli­zei kam eine gerin­ge Men­ge Haschisch zum Vor­schein, was beschlag­nahmt wurde.

51-Jäh­ri­ger hat­te Amphet­amin in Sekt­kor­ken versteckt

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag, um 12.00 Uhr, wur­de in der Mohn­stra­ße ein 51-jäh­ri­ger Mann einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei hän­dig­te er zwei Plas­tik­sekt­kor­ken aus, bei dem in einem eine Druck­ver­schluss­tü­te mit Amphet­amin ver­steckt war. Das Rausch­gift wur­de von den Zivil­be­am­ten sicher­ge­stellt. Der Mann wird wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz angezeigt.

Schlä­ge­rei unter Betrun­ke­nen endet mit Kopfplatzwunde

BAM­BERG. Ein 35-jäh­ri­ger Betrun­ke­ner (1,42 Pro­mil­le) hat am Diens­tag­abend, kurz vor 20.00 Uhr, in der Pro­me­na­de­stra­ße am dor­ti­gen Was­ser­spiel­platz einen 45-Jäh­ri­gen nach einem ver­ba­len Streit geschubst, der hier­bei stürz­te auf den Hin­ter­kopf fiel. Hier­bei trug der Mann, der es auf 2,36 Pro­mil­le bei einem Alko­hol­test brach­te, eine Kopf­platz­wun­de davon, die im Kran­ken­haus behan­delt wer­den musste.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stahl

MEM­MELS­DORF. Am Diens­tag­mor­gen park­te eine 62-jäh­ri­ge Opel-Fah­re­rin ihren Pkw auf einem Park­platz im Max-Gig­gel­ber­ger-Weg. Als die Dame wie­der an ihren Pkw zurück­kam, muss­te sie fest­stel­len, dass eine Fahr­zeug­schei­be ein­ge­schla­gen war. Aus dem Pkw wur­de ein Geld­beu­tel samt Inhalt ent­wen­det. Am Pkw ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 500,- Euro.

Wer konn­te Beob­ach­tun­gen machen? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 entgegen.

HALL­STADT. Am Diens­tag­abend kam es um ca. 18.20 Uhr in einem Beklei­dungs­ge­schäft am Lau­ban­ger zu einem Dieb­stahl. Eine männ­li­che Per­son ver­ließ den Laden mit einer Sport­ta­sche, als die Dieb­stahl­si­che­rung anschlug. Der Auf­for­de­rung des Per­so­nals ste­hen zu blei­ben, kam der Ver­däch­ti­ge nicht nach, son­dern flüch­te­te über den Park­platz. Der Mann war ca. 170 cm groß, trug einen Voll­bart und eine Mütze.

Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on-Land unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 entgegen.

Ver­kehrs­un­fall

SCHEß­LITZ. Am Diens­tag­mor­gen befuhr eine 71-jäh­ri­ge Seat-Fah­re­rin den Anger in Scheß­litz. An der Haupt­stra­ße über­sah die Dame einen 25-jäh­ri­gen Sprin­ter-Fah­rer und es kam zum Zusam­men­stoß. Der Pkw der Fah­re­rin wur­de seit­lich kom­plett ein­ge­dellt. Am Sprin­ter ent­stand ein Front­scha­den. Ins­ge­samt beläuft sich der Sach­scha­den auf ca. 10.000 Euro. Alle Unfall­be­tei­lig­ten ver­letz­ten sich leicht.

Sons­ti­ges

HIRSCHAID. Nicht schlecht staun­te ein 26-jäh­ri­ger BMW-Fah­rer, als er am frü­hen Mitt­woch­mor­gen die Poli­zei Bam­berg-Land anru­fen muss­te. In der Nacht stie­gen zwei unbe­kann­te Män­ner in den gepark­ten Pkw des Anru­fers und durch­wühl­ten die­sen. Das Fahr­zeug park­te in der Schil­ler­stra­ße. Die Die­be mach­ten kei­ne Beu­te, da sich kei­ne Wert­ge­gen­stän­de dar­in befanden.

Wer konn­te ver­däch­te Per­so­nen im Bereich der Schil­ler­stra­ße beob­ach­ten? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–310 entgegen.

LIS­BERG. Am Diens­tag, 10.10.2023, erhielt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land die Mit­tei­lung, dass zwi­schen 12.15 Uhr und 12.20 Uhr ein Unbe­kann­ter ein Kind ange­spro­chen hät­te. Die Mut­ter hol­te den 6‑Jährigen, der mit dem Fahr­rad vor­aus­fuhr, vom Kin­der­gar­ten ab, als die­ser im Bereich Kasern­stra­ße – Kolms­dor­fer Weg von einem Unbe­kann­ten, aus einem Auto her­aus, ange­spro­chen wur­de. Das Kind reagier­te rich­ti­ger­wei­se nicht auf das Anspre­chen. Noch bevor die Mut­ter das Fahr­zeug mit NEA-Kenn­zei­chen erreich­te, ent­fern­te sich das Auto. Bis­lang lie­gen kei­ne kon­kre­ten Hin­wei­se auf eine Straf­tat vor. Bei dem Fahr­zeug han­del­te es sich um einen wei­ßen Pkw-Kom­bi. Der Fahr­zeug­füh­rer wird mit ca. 60 Jah­ren und kur­zen, grau melier­ten Haar beschrieben.

Zur Klä­rung des Sach­ver­hal­tes wer­den der Fah­rer des Fahr­zeu­ges, sowie mög­li­che Zeu­gen gebe­ten, sich mit der Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310 in Ver­bin­dung zu setzen.

ZAP­FEN­DORF. Ein­satz­kräf­te der Poli­zei führ­ten im Rah­men eines Ein­sat­zes in Lauf b. Zap­fen­dorf eine Per­son einem psych­ia­tri­schen Kran­ken­haus zu. Hier­zu waren meh­re­re Kräf­te der Zen­tra­len Ergän­zungs­diens­te, der Kri­mi­nal­po­li­zei und der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vor Ort. Der Mann wur­de unver­letzt in sei­nem Haus ange­trof­fen und in das Kran­ken­haus eingewiesen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Unfall­ver­ur­sa­cher flüchtet

ECKERS­DORF, LKR. BAY­REUTH Am Diens­tag­abend kam es auf der Bun­des­stra­ße 22 zwi­schen den bei­den Orts­tei­len Ober­waiz und Eschen zu einem Ver­kehrs­un­fall. Die bei­den Insas­sen des ver­un­glück­ten Pkws wur­den dabei verletzt.

Gegen 19:00 Uhr fuhr die Fah­re­rin eines wei­ßen VW Up auf der Bun­des­stra­ße 22 in Rich­tung Bay­reuth. Auf­grund eines Über­hol­ma­nö­vers im Gegen­ver­kehr muss­te die Fah­re­rin ihren Klein­wa­gen ins Ban­kett steu­ern, um einen Fron­tal­zu­sam­men­stoß zu ver­mei­den. Dabei kam der VW von der Fahr­bahn ab und über­schlug sich. Die bei­den Insas­sen konn­ten sich noch selbst aus dem Fahr­zeug­wrack befrei­en, wur­de durch den Unfall jedoch ver­letzt. Ein Ret­tungs­wa­gen ver­brach­te die ver­letz­ten Insas­sen in ein Krankenhaus.

Der eigent­li­che Unfall­ver­ur­sa­cher, der in Fahrt­rich­tung Eschen einen Lkw über­holt hat­te, setz­te sei­ne Fahrt unbe­hel­ligt fort. Auch der Lkw-Fah­rer hielt nach dem Unfall nicht an der Unfall­stel­le an.

Wäh­rend der Unfall­auf­nah­me muss­te die Bun­des­stra­ße kurz­zei­tig kom­plett gesperrt werden.

Die Poli­zei Bay­reuth-Land hat zum Unfall­her­gang die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se unter der Ruf­num­mer 0921/506‑2230.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­mor­gen befuhr eine 18-jäh­ri­ge mit ihrem VW die Bahn­hof­stra­ße in Rich­tung Stadt­mit­te. Auf­grund über­höh­ter Geschwin­dig­keit kam die Fahr­an­fän­ge­rin in einer Links­kur­ve nach rechts von der Fahr­bahn ab und fuhr über den Rand­stein. Hier­bei wur­de die Ach­se samt Rad beschä­digt. Da das Fahr­zeug nicht mehr fahr­be­reit war, muss­te es abge­schleppt wer­den. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 10.000 EUR. Per­so­nen wur­den nicht verletzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Eggols­heim. Am Diens­tag­nach­mit­tag gegen 16:30 Uhr kam es auf der Kreis­stra­ße FO17 zu einem Ver­kehrs­un­fall mit zwei Fahr­zeu­gen. Eine 21-jäh­ri­ge Ford-Fah­re­rin fuhr von Forch­heim aus kom­mend in Rich­tung Jägers­burg. Als sie links in Rich­tung Bam­mers­dorf abbie­gen woll­te, wur­de sie von einem ent­ge­gen­kom­men­den 20-jäh­ri­gen VW-Fah­rer über­se­hen. Es kam zum Zusam­men­stoß. Die 21-Jäh­ri­ge muss­te auf­grund leich­ter Ver­let­zun­gen in das Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht wer­den, der 20-Jäh­ri­ge begab sich selbst in ärzt­li­che Behand­lung. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 2.500,- Euro.

Oes­dorf. Zur glei­chen Zeit ereig­ne­te sich auf der Fran­ken­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall zwi­schen einer 26-jäh­ri­gen Audi-Fah­re­rin und einem 66-jäh­ri­gen Rad­fah­rer. Als die­ser die Fahr­bahn über­quer­te, fuhr die 26-Jäh­ri­ge an, über­sah den kreu­zen­den Fahr­rad­fah­rer und erfass­te ihn. Der 66-Jäh­ri­ge muss­te zur wei­te­ren Behand­lung in das Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht wer­den. Der Sach­scha­den wird auf ca. 1.200,- Euro geschätzt.

Sons­ti­ges

Forch­heim. Am Diens­tag­mor­gen gegen 08:30 Uhr wur­de der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim eine kör­per­li­che Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen sie­ben Per­so­nen in der Röthen­stra­ße in Burk mit­ge­teilt. Beim Ein­tref­fen der Strei­fen konn­ten meh­re­re ver­letz­te Per­so­nen ange­trof­fen wer­den. Nach­dem die­se von­ein­an­der getrennt waren, muss­te eine 18-Jäh­ri­ge Betei­lig­te zur medi­zi­ni­schen Erst­ver­sor­gung ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht wer­den. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim war mit meh­re­ren Strei­fen, auch umlie­gen­der Dienst­stel­len, vor Ort und hat die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men u.a. wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung aufgenommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Ein Gläs­chen zuviel getrunken

RED­WITZ A. D. RODACH, LRK. LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le in Unter­lan­gen­stadt hiel­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels am Diens­tag­abend einen 53-jäh­ri­gen Moped­fah­rer an. Die­ser äußer­te im Gespräch, zuvor Alko­hol kon­su­miert zu haben, wes­halb ein Atem­al­ko­hol­test durch­ge­führt wur­de. Auf­grund des Ergeb­nis­ses von rund 0,8 Pro­mil­le wur­de eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum durch­ge­führt und dem Fah­rer die Wei­ter­fahrt unter­sagt. Ihn erwar­tet jetzt ein emp­find­li­ches Buß­geld samt Punk­ten in der Verkehrssünderkartei.

Unfall­ver­ur­sa­cher – sil­ber­far­be­ner VW Pas­sat – gesucht

LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag­abend gegen 20.15 Uhr kam es an der Kreu­zung Bürgerweg/Bgm.-Dr.-Hauptmann-Ring zu einem Ver­kehrs­un­fall. Ein 49-Jäh­ri­ger befuhr mit sei­nem Mer­ce­des den Bür­ger­weg und bog bei Grün­licht in den Bgm.-Dr.-Hauptmann-Ring ein. Hier prall­te er mit einem sil­ber­far­be­nen VW Pas­sat zusam­men. Des­sen Fahrer/​Fahrerin flüch­te­te nach dem Zusam­men­stoß in Rich­tung Bahn­hof. Trotz umge­hen­der Fahn­dung im Stadt­ge­biet, konn­te der Unfall­ver­ur­sa­cher nicht mehr aus­fin­dig gemacht wer­den. Der Mer­ce­des-Fah­rer wur­de glück­li­cher­wei­se nicht ver­letzt, an sei­nem Fahr­zeug ent­stand ein Sach­scha­den von rund 2.500 Euro im Front­be­reich. Sach­dien­li­che Hin­wei­se um Unfall­ver­ur­sa­cher erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.