FC Ein­tracht Bam­berg erkämpft Unent­schie­den gegen die SpVgg Bayreuth

Der FC Ein­tracht Bam­berg trennt sich am 12. Spiel­tag der Sai­son in der Regio­nal­li­ga Bay­ern mit einem 2:2 (0:2) von der SpVgg Bay­reuth! Im Vor­feld war alles ange­rich­tet für das per­fek­te Ober­fran­ken-Der­by in Bam­berg: Ein Sams­tag­abend unter Flut­licht, eine aus­ver­kauf­te Haupt­tri­bü­ne, 2.023 Fans auf bei­den Sei­ten und für bei­de die Aus­gangs­la­ge, dass ver­lie­ren qua­si ver­bo­ten ist. Die Gäs­te nah­men die Situa­ti­on bes­ser an und kamen nach zwei schnel­len Tref­fern in der Anfangs­pha­se durch Tobi­as Weber (7.) und Mar­co Ste­fandl (12.) zur 2:0‑Pausenführung. Doch der FCE rap­pel­te sich auf und schaff­te es durch zwei spä­te Tore durch die ein­ge­wech­sel­ten Björn Schön­wies­ner (80.) und Patrick Gört­ler (87.) nach einer Durst­stre­cke von sechs Nie­der­la­gen in Fol­ge auch end­lich wie­der zu punkten.

„Ich glau­be, man hat bei den Gegen­tref­fern gemerkt, dass wir in die­ser Liga vie­le leich­te Geschen­ke ver­tei­len. In der ers­ten Hälf­te haben wir gar kei­nen Zugriff bekom­men, haben die Hoff­nung aber nicht auf­ge­ge­ben und in der zwei­ten Halb­zeit wie­der Emo­tio­nen her­ein­ge­bracht. Für uns ist es am Ende ein tol­les Ergeb­nis“, so Ein­tracht-Coach Jan Gernlein.

Im Ver­gleich zur 0:4‑Niederlage am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de in Nürn­berg wech­sel­te Bam­bergs Trai­ner auf drei Posi­tio­nen: Luca Leist­ner, Jonas Hart­wig und Luca Auer rotier­ten für Simon Koll­mer, Tobi­as Linz und David Lang in die Anfangs­elf. Wei­te Stre­cken der ers­ten Hälf­te haben die Bam­ber­ger ver­schla­fen und lie­fen gegen sou­ve­rä­ne Gäs­te fast aus­schließ­lich hin­ter­her – ein­zig Luis Schnei­der ver­fehl­te den Anschluss­tref­fer knapp (38.).

7. Minu­te: Bay­reuth mit dem 1:0. Die Abwehr der Bam­ber­ger wirk­te noch schläf­rig, da schlug es bereits das ers­te Mal ein. Nach einer Ecke ver­senk­te Tobi­as Weber den Ball aus kur­zer Distanz im Tor.

12. Minu­te: Die Gäs­te erhö­hen auf 2:0. Die Dom­rei­ter waren noch damit beschäf­tigt, sich von dem Schock des schnel­len Gegen­tref­fers zu erho­len, da folg­te prompt der nächs­te. Dies­mal ging es für die Bay­reu­ther viel zu ein­fach, sich durch die Hin­ter­mann­schaft des FCE zu kom­bi­nie­ren. Am Ende schob Ste­fandl die Kugel pro­blem­los über die Linie.

Nach dem Sei­ten­wech­sel setz­te sich zunächst das alte Bild fort und Bay­reuth kam zu Gele­gen­hei­ten, dar­un­ter einem Elf­me­ter, den Fabi­an Dell­er­mann mit einer star­ken Para­de von der Linie kratz­te (52.). In der Fol­ge kämpf­te sich das Team von Jan Gern­lein, der mit cle­ve­ren Wech­seln reagier­te, aber noch zurück und sorg­te für eine ech­te Überraschung!

80. Minu­te: Der Anschluss­tref­fer zum 1:2! Björn Schön­wies­ner nahm sich aus rund 20 Metern ein­fach mal ein Herz, zog ab, ver­senk­te die Kugel ansatz­los im lin­ken Eck und ließ Luca Pet­zold im Tor der Spiel­ver­ei­ni­gung kei­ne Chance.

87. Minu­te: Das Fuchs-Park-Sta­di­on stand kopf – Der FC Ein­tracht Bam­berg glich zum 2:2 aus! Patrick Gört­ler tauch­te auf ein­mal frei vor dem Kas­ten der Bay­reu­ther auf und drück­te den Ball tro­cken über die inie.

Mit dem Unent­schie­den im Ober­fran­ken-Der­by haben die Dom­rei­ter den Anschluss an die Rele­ga­ti­ons­plät­ze ver­kürzt und ste­hen nun mit sie­ben Punk­ten wei­ter­hin auf Platz 17, die Spiel­ver­ei­ni­gung aus Bay­reuth springt durch den einen Punkt auf die ach­te Posi­ti­on in der Tabelle.