Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 18.09.2023

symbolfoto polizei

Bam­mers­dorf. Eine 28-jäh­ri­ge Frau park­te ihren schwar­zen Renault/​Megane Scenic am Don­ners­tag, den 14.09.2023, gegen 16:15 Uhr, in der Örtel­berg­stra­ße. Bei der Rück­kehr zu ihrem Auto, ver­such­te gera­de ein Trak­tor­fah­rer dort zu Ran­gie­ren, wobei der Fah­rer sie auf­for­der­te, ihr Auto weg­zu­fah­ren. Zwei Tage spä­ter stell­te die Frau dann Beschä­di­gun­gen an ihrem Renault fest. Die lin­ke Türe sowie die Heck­stoß­stan­ge waren ein­ge­dellt und zer­kratzt. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 5.000 Euro. Es könn­te hier­bei ein Zusam­men­hang mit dem Fah­rer des land­wirt­schaft­li­chen Fahr­zeugs bestehen. Der Fah­rer des Trak­tors und Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den (09191/7090–0).

Bucken­ho­fen. Am Sonn­tag­vor­mit­tag fuhr ein 24-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem schwar­zen Seat/​Ibiza in der Stra­ße Zur Stau­stu­fe. Hier­bei kam es anschei­nend zu einem Spie­gel­klat­scher mit einem ihm ent­ge­gen­kom­men­den sil­ber­nen Opel. Das Kenn­zei­chen sowie den Fahr­zeug­füh­rer konn­te er nicht erken­nen. An sei­nem Seat ist ein Abrieb am Blin­ker­glas zu sehen. Die­ser Scha­den beläuft sich auf ca. 200 Euro. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen (09191/7090–0).

Forch­heim. Am Sonn­tag­abend, gegen 20:30 Uhr, hielt sich ein 17-jäh­ri­ger Schü­ler in einer Tank­stel­le in der Bam­ber­ger Stra­ße auf. Hier ver­hielt er sich so auf­fäl­lig, dass das Per­so­nal schon Ver­dacht schöpf­te. Als meh­re­re Kun­den in der Tank­stel­le waren, nutz­te der Schü­ler die Gele­gen­heit, ent­wen­de­te Bier und ver­ließ gleich­zei­tig mit den ande­ren Per­so­nen das Geschäft. Obwohl ihn eine 31-jäh­ri­ge Mit­ar­bei­te­rin noch ver­folg­te, konn­te er flie­hen. Eini­ge Zeit spä­ter erschien ein 15-Jäh­ri­ger in der Tank­stel­le, der sei­nen Freund such­te, der dort Bier kau­fen woll­te. Hier­durch konn­te der Täter ermit­telt wer­den. Der Ent­wen­dungs­scha­den liegt bei ca. 6 EUR.

Bucken­ho­fen. Drei unbe­kann­te Män­ner befan­den sich Sams­tag­nacht uner­laubt auf einem Grund­stück der Fisch­zucht­an­la­ge in der Stra­ße Zur Stau­stu­fe. Als ein 36-jäh­ri­ger Päch­ter die drei Unbe­kann­ten ansprach, wur­de er von einem mit der fla­chen Hand auf die lin­ke Wan­ge geschla­gen. Anschlie­ßend flüch­te­ten die drei durch ein Wald­grund­stück. Am nächs­ten Tag prüf­te der 36-Jäh­ri­ge mit einem wei­te­ren Päch­ter die Anla­ge. Hier­bei stell­ten sie fest, dass zwei Wild­ka­me­ras ent­wen­det und ein Maschen­draht­zaun sowie ein Kin­der­holz­haus beschä­digt wor­den war. Der Scha­den beläuft sich auf ins­ge­samt 230 Euro. Ob Fische ent­wen­det wor­den sind, konn­te bis­lang nicht fest­ge­stellt wer­den. Wer Hin­wei­se auf den oder die Täter geben kann, möch­te sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung set­zen (09191/7090–0).