Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 11.09.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg und Kronach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 10.09.2023

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Fahrt ohne Versicherungsschutz

COBURG. Am Sams­tag Abend fiel den Beam­ten ein soge­nann­ter E‑Scooter in der Rodach­er Stra­ße auf. Grund hier­für war das feh­len­de Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen. Der 25 jäh­ri­ge Stu­dent konn­te bei der anschlie­ßen­den Kon­trol­le kein Kenn­zei­chen oder eine Bestä­ti­gung der Ver­si­che­rung vor­zei­gen. Aus die­sem Grund erwar­tet ihn nun ein Straf­ver­fah­ren. Den Rol­ler muss­te er ste­hen las­sen und den Heim­weg zu Fuß antreten.

Fah­rer­flucht

Unter­sie­mau. Am Sams­tag zwi­schen 09:30 Uhr und 10:30 Uhr erle­dig­te eine 55 jäh­ri­ge Frau aus Ober­sie­mau ihre Ein­käu­fe. Hier­für park­te sie ihren schwar­zen Fiat auf dem REWE Park­platz in Unter­sie­mau. Als sie schließ­lich wie­der zurück zu ihrem Fahr­zeug kam, muss­te sie fest­stel­len, dass die­ses auf der Bei­fah­rer­sei­te beschä­digt war und ver­mut­lich ange­fah­ren wur­de. Ein Ver­ur­sa­cher mach­te sich aller­dings nicht bemerk­bar. Die Höhe des Unfall­scha­dens beläuft sich auf ca. 1000 Euro. Die Poli­zei bit­tet Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall machen kön­nen, sich tele­fo­nisch unter 09561/645–0 zu melden.

Kur­ze Probefahrt

Seß­lach. Am Sams­tag Nach­mit­tag bespra­chen zwei Män­ner in Die­ters­dorf einen Auto­kauf. Im Rah­men des Ver­kaufs­ge­sprächs einig­te man sich auf eine kur­ze Pro­be­fahrt. Dem Käu­fer wur­de der Schlüs­sel über­ge­ben. Die­ser stieg in das Objekt der Begier­de und fuhr davon. Als der ver­meint­li­che Käu­fer nach mehr als zwei Stun­den nicht wie­der auf­tauch­te infor­mier­te der Besit­zer die Poli­zei. Letzt­lich konn­te das Fahr­zeug in Creid­litz aus­fin­dig gemacht wer­den. Vom Täter fehl­te aller­dings jede Spur. Aller­dings gibt es kon­kre­te Hin­wei­se auf einen Tat­ver­däch­ti­gen, wel­cher mit guten Per­so­nen­be­schrei­bun­gen in Ein­klang zu brin­gen ist.

Land­kreis Coburg / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Mann gemein­schaft­lich angegriffen

NEU­STADT BEI COBURG. In der Nacht auf Sonn­tag wur­de ein 57-jäh­ri­ger Mann in Mit­tel­wa­sun­gen von drei männ­li­chen Per­so­nen ange­grif­fen. Da die­ser dabei mit Füßen getre­ten wor­den sein soll, hat die Kri­po Coburg die Ermitt­lun­gen aufgenommen.

Am Frei­tag, gegen 23.30 Uhr, such­ten drei Män­ner im Alter von 59, 28 und 32 Jah­ren einen 57-Jäh­ri­gen an des­sen Arbeits­stel­le in Mit­tel­wa­sun­gen auf und grif­fen die­sen tät­lich an. Nach Aus­sa­ge des Geschä­dig­ten tra­ten die Tat­ver­däch­ti­gen dabei mit Füßen auf ihr Opfer ein. Der 57-Jäh­ri­ge wur­de dabei leicht im Gesicht ver­letzt. Auch einer der Angrei­fer wur­de leicht ver­letzt. Poli­zei­be­am­te konn­ten die Tat­ver­däch­ti­gen im Rah­men der Fahn­dung vor­läu­fig festnehmen.

Die Kri­mi­nal­po­li­zei Coburg über­nahm die Ermitt­lun­gen wegen gefähr­li­cher Kör­per­ver­let­zung und klärt nun die Umstän­de der Tat.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Brief­ka­sten­schlüs­sel löst Streit aus

Kro­nach. Der Streit um einen Brief­ka­sten­schlüs­sel eines gemein­sam genutz­ten Brief­ka­stens zwei­er Fami­li­en in einem Mehr­fa­mi­li­en­wohn­haus am See­la­cher Berg eska­lier­te am Sams­tag­mit­tag der­ma­ßen, dass bei­de Fami­li­en im Hof mit Hän­den und Fäu­sten auf­ein­an­der los­gin­gen. Bei der Aus­ein­an­der­set­zung erlit­ten ins­ge­samt vier Per­so­nen leich­te Ver­let­zun­gen in Form von ober­fläch­li­chen Haut­krat­zern. Erst eine ver­stän­dig­te Strei­fe konn­te die Situa­ti­on vor Ort beru­hi­gen. In die­sem Zusam­men­hang wird nach einer weib­li­chen Zeu­gin gesucht, die ver­sucht hat den Streit zu schlich­ten. Die­se hielt mit einem wei­ßen Maz­da vor dem Mehr­fa­mi­li­en­haus an.

Gegen alle Betei­lig­te wur­den Straf­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zungs­de­lik­ten eingeleitet.

Drei­ster Ladendieb

Küps. Ziem­lich dreist ver­hielt sich am Sams­tag­nach­mit­tag ein 52jähriger Laden­dieb, der sein „Glück“ gleich bei zwei Ver­brau­cher­märk­ten in Küps ver­such­te. Zunächst ent­wen­de­te er Waren im Wert von knapp 50 Euro aus einem Super­markt in der Les­sing­stra­ße. Da er dabei beob­ach­tet wur­de spra­chen ihn Mit­ar­bei­ter auf dem Park­platz an und hiel­ten ihn bis zum Ein­tref­fen der Strei­fe fest. Nach der Tat­be­stands­auf­nah­me wur­de der Mann entlassen.

Dies hielt ihn jedoch nicht davon ab sich im Anschluss zu einem Dis­coun­ter in der Kro­na­cher Stra­ße zu bege­ben und Waren für rund 60 Euro in sei­nen Ruck­sack zu stecken. Auch hier konn­te er von Ange­stell­ten auf dem Park­platz ange­trof­fen wer­den. Mit den Wor­ten die Sachen nicht gestoh­len zu haben drück­te er einer Mit­ar­bei­te­rin des Mark­tes sei­nen Ruck­sack in die Hand und ver­schwand. Neben den ent­wen­de­ten Waren befand sich auch noch der Aus­weis des Die­bes dar­in, was den Beam­ten die Täter­er­mitt­lung leicht machte.

Bren­nen­de Mülltonnen

Küps. Ein auf­merk­sa­mer Zeu­ge bemerk­te am frü­hen Sonn­tag­mor­gen, dass zwei an einem Gebäu­de in der Kro­na­cher Stra­ße ste­hen­de Müll­ton­nen brann­ten. Durch die sofort ver­stän­dig­te Feu­er­wehr konn­te der Brand schnell gelöscht wer­den. An den Müll­ton­nen und dem Gebäu­de ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 5000 Euro. Die Brand­ur­sa­che ist bis­lang noch unklar. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich mit der PI Kro­nach in Ver­bin­dung zu setzen.

Unfall­flucht

Stein­wie­sen. Bereits am ver­gan­ge­nen Diens­tag wur­de in der Zeit zwi­schen 15:30 Uhr und 17.00 Uhr ein auf dem Park­platz der Spar­kas­se in der Kro­na­cher Stra­ße abge­stell­ter Pkw VW Tigu­an durch ein unbe­kann­tes, ange­fah­ren und hin­ten links beschä­digt. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le ohne sei­nen ent­spre­chen­den Pflich­ten nach­zu­kom­men. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 2500 Euro. Hin­wei­se bit­te an die PI Kronach.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Hund frisst offen­bar Gift

Kulm­bach – Am 09.09.2023, gegen 17.30 h, lief eine Frau mit ihrem Hund an der Flut­mul­de in Kulm­bach ent­lang. Dabei war der Hund kurz aus ihrem Blick ver­schwun­den und anschlie­ßend zu einer wei­te­ren Per­son, die dort eben­falls mit Hund unter­wegs war, gelau­fen. Dort könn­te, nach Anga­be der Besit­ze­rin, der Hund etwas gefres­sen haben. Dies ist aber nicht gesi­chert. Nach dem Spa­zier­gang ging es dem Hund dann gesund­heit­lich immer schlech­ter. Der Tier­arzt, der ver­stän­digt wur­de, kam zum Ergeb­nis, dass der Hund ein Ner­ven­gift gefres­sen habe.