Fron­tal­zu­sam­men­stoß auf der B 22 bei Holl­feld mit zwei Schwerverletzten

Foto von der Unfallstelle © BRK Bayreuth
Foto von der Unfallstelle © BRK Bayreuth

Kurz vor 12:00 ging am 8. Sep­tem­ber 2023 bei der Inte­grier­ten Leit­stel­le Bayreuth/​Kulmbach ein Not­ruf über einen schwe­ren Ver­kehrs­un­fall auf der B22 von Holl­feld in Rich­tung Pil­gern­dorf ein. Zwei Fahr­zeu­ge sei­en fron­tal zusammengestoßen.

Der Not­ruf bedeu­te­te Alarm für Ret­tungs­dienst und Feu­er­wehr. Die ILS alar­mier­te zwei Not­ärz­te, von denen einer mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber zur Unfall­stel­le geflo­gen wur­de, alar­miert wur­den auch ins­ge­samt vier Ret­tungs­wä­gen (1 RTW vom Regel­ret­tungs­dienst des Bay­reu­ther BRK, 1 RTW der Bereit­schaf­ten Holl­feld des BRK, 1 RTW vom pri­va­ten Ret­tungs­dienst SKS und 1 RTW der Mal­te­ser). Eben­falls fuhr der Ein­satz­lei­ter Ret­tungs­dienst des BRK Bay­reuth an die Unfallstelle.

Foto von der Unfallstelle © BRK Bayreuth

Foto von der Unfall­stel­le © BRK Bayreuth

Vor Ort stell­te sich her­aus, dass ins­ge­samt zwei Per­so­nen in den bei­den Unfall­fahr­zeu­gen schwer ver­letzt waren. Des­we­gen muss­ten das Ein­satz­leit­fahr­zeug des Bay­reu­ther BRK und ein wei­te­rer Kran­ken­wa­gen des Bay­reu­ther BRK, die zusätz­lich alar­miert wor­den waren, nicht mehr zur Unfall­stel­le fahren.

Nach Unter­su­chung und Behand­lung durch die bei­den anwe­sen­den Not­ärz­te konn­ten die Ver­letz­te mit dem Ret­tungs­hub­schrau­ber und der Insas­se des ande­ren Pkw mit einem Ret­tungs­wa­gen des BRK in zwei Kran­ken­häu­ser trans­por­tiert werden.

Der Ret­tungs­wa­gen der Bereit­schaf­ten des BRK aus Holl­feld blieb noch bis zur Been­di­gung des Feu­er­wehr­ein­sat­zes vor Ort. Die alar­mier­ten Feu­er­weh­ren sicher­ten die Unfall­stel­le ab, unter­stütz­ten bei den Erst­maß­nah­men der Pati­en­ten­ver­sor­gung und küm­mer­ten sich u.a. um aus­lau­fen­de Betriebsstoffe.