Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 06.09.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Fahr­rad­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Aus einer Gara­ge in der Pödel­dor­fer Stra­ße wur­de am Mon­tag, 04.09.2023, zwi­schen 14.30 Uhr und 16.30 Uhr, ein unver­sperr­tes rotes Damen-Citiy-Bike der Mar­ke Bicy­cles Faro gestoh­len. Das Fahr­rad hat einen Zeit­wert von 2499 Euro.

BAM­BERG. Über das ver­gan­ge­ne Wochen­en­de, zwi­schen Sams­tag, 23.30 Uhr und Sonn­tag, 12.00 Uhr, wur­den aus dem Hof­raum eines Wohn­an­we­sens in der Petri­ni­stra­ße gleich zwei dort unver­sperrt abge­stell­te Fahr­rä­der gestoh­len. Zum einen wur­de ein E‑Bike der Mar­ke Cube, sil­ber, im Wert von knapp 4600 Euro gestoh­len. Ein dane­ben eben­falls unab­ge­schlos­sens grau­es Damen-Fahr­rad der Mar­ke Cube im Wert von knapp 560 Euro wur­de von dort auch gestohlen.

BAM­BERG. Von einem Fahr­rad­ab­stell­platz am Bam­ber­ger Bahn­hof in der Bren­ner­stra­ße wur­de zwi­schen Sams­tag, 23.00 Uhr und Sonn­tag, 10.00 Uhr, ein dort ver­sperrt abge­stell­tes Moun­tain-Bike der Mar­ke Com­pel, schwarz/​blau, im Zeit­wert von etwa 800 Euro gestohlen.

Hand­ta­schen­dieb­stahl

BAM­BERG. Am Diens­tag­früh, zwi­schen Mit­ter­nacht und 00.15 Uhr, wur­de einer Besu­che­rin einer Gast­stät­te in der Obe­ren Sand­stra­ße ihre schwarz/​weiße Bauch­ta­sche der Mar­ke Adi­das gestoh­len, die am Boden lag. Dar­in befan­den sich ein drei­stel­li­ger Bar­geld­be­trag sowie per­sön­li­che Papie­re im Gesamt­wert von etwa 400 Euro.

Laden­dieb­stäh­le

BAM­BERG. Am Diens­tag wur­de die Poli­zei zu ins­ge­samt acht Laden­dieb­stäh­len im Bam­ber­ger Stadt­ge­biet geru­fen. Es wur­den Män­ner beim Dieb­stahl von Par­fum, Beklei­dung, Lebens­mit­teln und Schu­hen im Gesamt­wert von etwa 620 Euro vom auf­merk­sa­men Per­so­nal ertappt. Ein Laden­dieb hat­te noch eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift ein­stecken, die beschlag­nahmt wur­de. Ein Lang­fin­ger konn­te aus einem Schuh­ge­schäft flüch­ten und ließ dort sein altes Paar Schu­he zurück.

Unfall­fluch­ten

BAM­BERG. Ver­mut­lich ein Lkw-Fah­rer hat am Diens­tag, zwi­schen 12.30 Uhr und 12.45 Uhr, in der Lorenz-Krapp-Stra­ße die lin­ke Fahr­zeug­sei­te eines dort abge­stell­ten wei­ßen Klein­trans­por­ters der Mar­ke Ford ange­fah­ren. Dadurch wur­de an dem Fahr­zeug Sach­scha­den in Höhe von etwa 5000 Euro ange­rich­tet, der Unfall­ver­ur­sa­cher flüch­te­te anschließend.

BAM­BERG. In der Lan­gen Stra­ße stieß am Mon­tag­abend, gegen 18.10 Uhr, der Fah­rer eines Ford Tran­sit gegen den hin­te­ren rech­ten Rad­ka­sten eines dort ste­hen­den schwar­zen Audi A4 und fuhr danach ein­fach weg. An dem Audi wur­de Sach­scha­den in Höhe von etwa 300 Euro ver­ur­sacht. Die Poli­zei ermit­telt wegen Unfall­flucht, zumal das Kenn­zei­chen des Unfall­ver­ur­sa­chers bekannt ist.

BAM­BERG. Sach­scha­den in Höhe von etwa 200 Euro wur­de an einem schwar­zen Opel Mok­ka hin­ter­las­sen, der zwi­schen Frei­tag und Diens­tag in der Klo­ster-Lang­heim-Stra­ße ange­fah­ren wur­de. Das Auto wur­de am lin­ken Kot­flü­gel beschädigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

HIRSCHAID. Weil sich zwei männ­li­che Per­so­nen am Diens­tag­nach­mit­tag in einem Bau­markt in der Amlings­tadter Stra­ße ver­däch­tig ver­hiel­ten und lee­re Pro­dukt­ver­packun­gen mit sich führ­ten, wur­den sie vom Per­so­nal ange­hal­ten. Ver­ant­wort­li­che infor­mier­ten die Poli­zei. Bei Ein­tref­fen der Strei­fen­be­am­ten war einer der bei­den 28 Jah­re und 33 Jah­re alten Tat­ver­däch­ti­gen bereits aus dem Bau­markt geflüch­tet, konn­te aber noch am Park­platz gestellt wer­den. Die Durch­su­chung der Per­so­nen und ihrer Taschen för­der­te zwar kei­ne Waren aus dem Bau­markt mehr zu Tage, aller­dings diver­se Alko­ho­li­ka, für die kein Eigen­tums­nach­weis erbracht wer­den konn­te. Zudem fan­den die Beam­ten bei dem 28-Jäh­ri­gen eine gerin­ge Men­ge Can­na­bis. Die Tat­ver­däch­ti­gen, die als Asyl­su­chen­de zudem gegen die räum­li­che Beschrän­kung ver­stie­ßen, müs­sen sich daher wegen meh­re­re Delik­te verantworten.

Sach­be­schä­di­gun­gen

Hin­wei­se auf die Ver­ur­sa­cher fol­gen­der Fäl­le erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter 0951/9129–310.

RAT­TELS­DORF. Die Front­schei­be eines in der Joseph-Babo-Stra­ße abge­stell­ten VW Golf beschä­dig­te ein Unbe­kann­ter im Lau­fe des Diens­tags. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 200 Euro.

RÖBERS­DORF. Meh­rer hun­dert Euro Scha­den ver­ur­sach­te ein Unbe­kann­ter an einem Flur­kreuz zwi­schen Röbers­dorf und Erlach. Der Täter brach das schwe­re Eisen­kreuz, wel­ches sich auf einem Flur­stein befand am Sockel ab und ließ es lie­gen. Der Scha­den beträgt 500 Euro.

NAISA. Zwei befe­stig­te Blu­men­kä­sten warf ein Unbe­kann­ter vom Fen­ster­brett eines Hau­ses in der Brun­nen­stra­ße in Naisa. In der Nacht von Mon­tag auf Diens­tag muss­te der Täter dazu die Blu­men­kä­sten mit roher Gewalt vom Fen­ster­brett geris­sen und auf den Geh­weg gewor­fen haben. Der Sach­scha­den beträgt 50 Euro.

Son­sti­ges

HIRSCHAID. Am Diens­tag­vor­mit­tag musst die Frei­wil­li­ge Feu­er­wehr einem 5‑jährigen Drei­rad­fah­rer zur Hil­fe eilen. Der Jun­ge war im Bereich der Elm­berg­stra­ße mit dem Drei­rad unter­wegs und woll­te wäh­rend der Fahrt Sand vom Rad fegen. Dabei wur­de sei­ne Hand zwi­schen Vor­der­rad und Gabel ein­ge­klemmt. Die­se konn­te er ohne frem­de Hil­fe nicht mehr befrei­en. Das Kind erlitt leich­te­re Ver­let­zun­gen an der Hand und wur­de von der Mut­ter vor­sorg­lich zum Arzt gebracht. An dem Drei­rad konn­ten kei­ne tech­ni­schen Feh­ler fest­ge­stellt werden.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Unnö­ti­ges und gefähr­den­des Über­ho­len endet in Unfall mit drei schwer­ver­letz­ten Men­schen, dar­un­ter auch ein Kleinkind

Pommersfelden/​Höchstadt a.d. Aisch. Am Diens­tag­abend kam es auf der B505 bei Pom­mers­fel­den zu einem schwe­ren Ver­kehrs­un­fall. Der 28-jäh­ri­ge Fah­rer eines VW war dort in Rich­tung Bam­berg unter­wegs. Zwi­schen Pom­mers­fel­den und Hirschaid woll­te er einen Lkw über­ho­len. Dabei ach­te­te er jedoch nicht aus­rei­chend auf den Gegen­ver­kehr. Als er auf die Gegen­fahr­spur aus­scher­te, kam ihm eine 41-jäh­ri­ge Frau in ihrem Nis­san ent­ge­gen. Da sie kei­ne Chan­ce mehr hat­te, dem Über­ho­ler aus­zu­wei­chen, kam es zu einem hef­ti­gen Fron­tal­zu­sam­men­stoß. Die Frau wur­de in ihrem Nis­san ein­ge­klemmt und muss­te durch die Feu­er­wehr befreit wer­den. Sie hat­te ihren 5‑jährigen Sohn im Kin­der­sitz hin­ten mit an Bord. Alle drei Men­schen wur­den schwer ver­letzt und muss­ten mit dem Ret­tungs­dienst in Kran­ken­häu­ser gebracht wer­den. Die Staats­an­walt­schaft Bam­berg beauf­trag­te einen Gut­ach­ter zur Unfall­stel­le, um die Poli­zei bei der Ermitt­lung des Unfall­her­gangs zu unter­stüt­zen. Bei­de Autos waren Total­schä­den. Sie wur­den sicher­ge­stellt und abge­schleppt. Die B505 muss­te für die Ret­tungs- und Auf­räum­ar­bei­ten für einen län­ge­ren Zeit­raum total gesperrt wer­den. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 12.000 Euro. Gegen den Unfall­ver­ur­sa­cher wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs ein­ge­lei­tet. Die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg bedankt sich bei den zahl­rei­chen Erst­hel­fern, ins­be­son­de­re den frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren Höch­stadt, Etzels­kir­chen, Röbers­dorf und Erlach für die schnel­le Hilfe.

Zwei Ver­letz­te bei Unfall auf der A73

Bam­berg. Am Diens­tag­abend war der 58-jäh­ri­ge Fah­rer eines Sat­tel­zu­ges auf der A73 in Rich­tung Suhl unter­wegs. Auf Höhe Bam­berg woll­te er einen lang­sa­me­ren Sat­tel­zug über­ho­len und scher­te des­halb auf den lin­ken Fahr­strei­fen. Dabei über­sah er aller­dings, dass ihn gera­de der 61-jäh­ri­ge Fah­rer eines BMW über­ho­len woll­te und von hin­ten her­an­nah­te. Die­ser konn­te einen Zusam­men­stoß nicht mehr ver­mei­den und krach­te dem Sat­tel­zug ins Heck. Dabei wur­de der BMW-Fah­rer leicht und des­sen 68-jäh­ri­ge Bei­fah­re­rin schwer ver­letzt. Sie kam mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus. Der BMW wur­de stark beschä­digt und muss­te abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den wird auf ca. 20.000 Euro geschätzt.

Schwer ver­letz­ter Motor­rad­fah­rer auf­grund miss­glück­tem Ausweichmanöver

Forch­heim. Am Diens­tag­nach­mit­tag fuhr der 38-jäh­ri­ge Fah­rer eines VW-Bus­ses auf der A73 in Rich­tung Suhl auf dem lin­ken Fahr­strei­fen. Vor ihm fuhr eine 44-jäh­ri­ge Frau in ihrem Nis­san und muss­te ver­kehrs­be­dingt brem­sen. Dies erkann­te der VW-Fah­rer lei­der zu spät. Um einen Auf­fahr­un­fall zu ver­mei­den, ver­such­te er noch nach rechts aus­zu­wei­chen, was ihm aller­dings nicht gelang. Er krach­te ihr den­noch ins Heck und durch sein Aus­weich­ma­nö­ver tou­chier­te er zusätz­lich noch einen 67-jäh­ri­gen Motor­rad­fah­rer auf dem rech­ten Fahr­strei­fen. Die­ser fiel dar­auf­hin vom Krad und ver­letz­te sich dabei schwer. Er muss­te mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus gebracht wer­den. Das Motor­rad und auch der VW-Bus muss­ten abge­schleppt wer­den und der Gesamt­scha­den wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Dieb­stahl

Eber­mann­stadt. Im Zeit­raum 25.08. bis 28.08. ent­wen­de­ten unbe­kann­te Per­so­nen vier Orts­ein­gangs­schil­der der Stadt Eber­mann­stadt. Die Täter schraub­ten ver­mut­lich mit Hil­fe einer Lei­ter und Werk­zeug die Schil­der an den Stra­ßen von Pretz­feld, Eschlipp, Feu­er­stein und Ram­ster­tal kom­mend ab und trans­por­tier­ten die­se anschlie­ßend mit einem Fahr­zeug. Es ent­stand ein Ent­wen­dungs­scha­den in Höhe von 1000 EUR. Die Poli­zei Eber­mann­stadt bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se über ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen am ange­ge­be­nen Wochenende.

Unfall­flucht

Eber­mann­stadt. Am Diens­tag­mit­tag stell­te eine 55-jäh­ri­ge Fah­re­rin eines VW Touran bei der Rück­kehr zu ihrem Fahr­zeug fest, dass der lin­ke Außen­spie­gel beschä­digt wur­de. Der Pkw wur­de am Diens­tag­mor­gen in der Stra­ße Unte­re Baye­ri­sche Gas­se geparkt. Die Poli­zei Eber­mann­stadt bit­tet um Hin­wei­se zur Ermitt­lung des unbe­kann­ten Täters, der den schwar­zen VW ange­fah­ren hat und den Vor­fall nicht mel­de­te. Der Sach­scha­den liegt bei 300 EUR.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Forch­heim. Am Diens­tag­abend gegen 18:30 Uhr park­te ein 41-Jäh­ri­ger sei­nen BMW/330 CI in grau auf dem Park­platz des Königs­ba­des. Als er gegen 19:15 Uhr zurück­kehr­te, bemerk­te er einen fri­schen Unfall­scha­den an der Bei­fah­rer­tü­re sei­nes Fahr­zeu­ges. Obwohl ein Scha­den in Höhe von etwa 3.000.- EUR ent­stan­den war, ent­fern­te sich der Ver­ur­sa­cher ohne wei­te­re Ver­an­las­sung von der Unfallstelle.

Forch­heim. Am Diens­tag, in der Zeit von 04:50 Uhr bis 19:05 Uhr park­te eine 25-Jäh­ri­ge ihren schwar­zen Dacia Duster auf dem Pend­ler­park­platz „Am Stahl“. Als sie zu ihrem Pkw zurück­kehr­te, muss­te sie meh­re­re Kratz­spu­ren an der hin­te­ren lin­ken Fahr­zeug­sei­te fest­stel­len. Die Scha­dens­hö­he liegt bei ca. 1.200,- Euro.

Zeu­gen, die rele­van­te Beob­ach­tun­gen machen konn­ten, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen (Tel.: 09191/7090–0).

Son­sti­ges

Neun­kir­chen a. Brand. In der Zeit von Mon­tag, 04.09.2023, 18:00 Uhr, bis Diens­tag, 05.09.2023, 09:00 Uhr, ent­sorg­te ein bis­her unbe­kann­ter Täter in der Hetz­le­ser Stra­ße einen Rol­ler, der hier­bei augen­schein­lich mut­wil­lig ange­zün­det wor­den ist. Zeu­gen die dazu ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen, ins­be­son­de­re zu Per­so­nen, machen konn­ten, wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei in Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Rol­ler beschä­digt – Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

LICH­TEN­FELS. Am Diens­tag, zwi­schen 07.15 Uhr und 16.00 Uhr, beschä­dig­te ein bis­lang unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer den Rol­ler einer 17-Jäh­ri­gen im Park­haus am Kran­ken­haus. Der Rol­ler stand wäh­rend ihres Dien­stes im Park­deck 4 und wur­de ver­mut­lich beim Ein- oder Aus­par­ken umge­fah­ren und im Anschluss wie­der auf­ge­stellt. Durch den Unfall wur­de der Helm und die rech­te Rol­ler­sei­te beschä­digt, der Sach­scha­den liegt bei etwa 500 Euro. Zeu­gen der Unfall­flucht oder der Ver­ur­sa­cher selbst wer­den gebe­ten, sich unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in Ver­bin­dung zu setzen.