Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 25.08.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Dieb­stahls­de­lik­te

BAM­BERG. Gan­ze acht Mal wur­de die Bam­ber­ger Poli­zei im Lau­fe des Don­ners­tag zu ver­schie­de­nen Laden­dieb­stäh­len in der Innen­stadt geru­fen. Dabei wur­den alle Täter an die ein­ge­setz­ten Strei­fen über­ge­ben und müs­sen sich nun wegen Laden­dieb­stahls ver­ant­wor­ten. Ins­ge­samt ent­stand ein Ent­wen­dungs­wert von 293,80 EUR.

Am gest­ri­gen Don­ners­tag, gegen 21:45 Uhr, mel­de­te sich ein Zeu­ge bei der PI Bam­berg-Stadt und gab an, dass er soeben zwei männ­li­che Per­so­nen beob­ach­ten wür­de, wie sich die­se an abge­stell­ten Fahr­rä­dern im Bereich des Bahn­hofs in der Bren­ner­stra­ße zu schaf­fen machen. Die Män­ner wür­den dabei mit einem Bol­zen­schnei­der oder einem ähn­li­chen Werk­zeug an dort abge­sperr­ten Fahr­rä­dern han­tie­ren. Als die bei­den Täter den Zeu­gen wahr­nah­men lie­ßen sie von den Fahr­rä­dern ab. Der Zeu­ge bekam dar­auf­hin Angst und ent­fern­te sich vom Tat­ort. Im Rah­men der Fahn­dung konn­ten die bei­den beschrie­be­nen Täter durch Strei­fen der PI Bam­berg-Stadt fest­ge­stellt wer­den. Hier wur­den auch Fahr­rä­der bei den bei­den fest­ge­stellt, wel­che nicht in deren Eigen­tum stan­den. Die jun­gen Män­ner erwar­tet nun ein Ver­fah­ren wegen Fahr­rad­dieb­stahl. Zeu­gen, die zusätz­li­che Hin­wei­se zum oben beschrie­be­nen Vor­gang machen kön­nen, wer­den gebe­ten sich bei der PI Bam­berg-Stadt zu melden.

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend, gegen 20:00 Uhr stell­te ein 29-Jäh­ri­ger sein Pedelec der Mar­ke Spe­cia­li­zed im Bereich der Austra­ße in Bam­berg ab und befe­stig­te es mit einem Tex­til­schloss. Als der Geschä­dig­te am Frei­tag­mor­gen, gegen 04:00 Uhr, wie­der zurück­kam, muss­te er fest­stell­ten, dass sein Rad samt Schloss nicht mehr am Abstell­ort war. Zeu­gen, die den Dieb­stahl beob­ach­ten konn­ten, wer­den gebe­ten, sich bei der PI Bam­berg-Stadt zu melden.

Son­sti­ges

BAM­BERG. Am Don­ners­tag­abend fiel einer zivi­len Strei­fen­be­sat­zung der Bam­ber­ger Poli­zei ein 39-Jäh­ri­ger auf einem E‑Scooter in der Luit­pold­stra­ße auf. Der Kraft­fahr­zeug­füh­rer wur­de hier einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Die Beam­ten konn­ten bei ihm dabei deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men. Ein ent­spre­chen­der Test am Alko­ma­ten ergab 1,12 Pro­mil­le, wor­auf­hin eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt wur­de. Der Mann muss sich nun auf ein Ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr einstellen.

BAM­BERG. Im Bereich der Sand­ker­wa wur­den am Don­ners­tag­abend zwei jun­ge Män­ner einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Grund hier­für war deut­li­cher Can­na­bis­ge­ruch, der von den bei­den Her­ren aus­ging. Im Rah­men der Kon­trol­le fand die zivi­le Strei­fen­be­sat­zung einen Joint und ca. 0,5g Mari­hua­na bei den bei­den. Die Dro­gen wur­den sicher­ge­stellt und bei­de Män­ner erhal­ten eine Anzei­ge wegen des Besit­zes von Cannabis.

BAM­BERG. Am Frei­tag in den frü­hen Mor­gen­stun­den wur­de durch eine zivi­le Strei­fe der PI Bam­berg-Stadt ein unbe­leuch­te­ter Pkw, wel­cher auf der Pödel­dor­fer Stra­ße stadt­aus­wärts fuhr fest­ge­stellt. Der 18-jäh­ri­ge Fah­rer wur­de dar­auf­hin einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Im Rah­men der Kon­trol­le wur­de fest­ge­stellt, dass der Fah­rer nicht im Besitz einer gül­ti­gen Fahr­erlaub­nis ist. Außer­dem bemerk­ten die Beam­ten dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen beim Fah­rer. Ein Alko­test sowie ein Dro­gen­test wur­den ver­wei­gert. Es wur­de daher eine Blut­ent­nah­me bei dem jun­gen Mann durch­ge­führt. Er muss sich nun wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis und Ver­dacht der Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

BAM­BERG. Im Rah­men der Sand­ker­wa soll­te ein 18-jäh­ri­ger Bam­ber­ger einer Per­so­nen­kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Der spä­te­re Beschul­dig­te ver­such­te sich der Kon­trol­le mit­tels Flucht zu Fuß zu ent­zie­hen. Als er ein­ge­holt wur­de und die Kon­trol­le erfol­gen soll­te belei­dig­te er die ein­ge­setz­ten Beam­ten mit diver­sen Schimpf­wör­tern. Er erhält nun eine Anzeige.

BAM­BERG. Eben­falls im Bereich der Bam­ber­ger Sand­ker­wa wur­de ein E‑Scooterfahrer am Grü­nen Markt einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen, da er in der Dun­kel­heit ohne Licht nach vor­ne unter­wegs war. Im Rah­men der Kon­trol­le konn­te deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­ge­stellt wer­den. Ein Vor­test am Alko­ma­ten ergab 1,8 Pro­mil­le. Die Kon­se­quenz – eine Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum und eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

STE­GAU­RACH. Unbe­kann­te Die­be lie­ßen am Mon­tag­abend, zwi­schen 18.00 und 21.50 Uhr, ein blau­es Moun­tain­bike der Mar­ke Blanks­box im Wert von ca. 150 Euro mit­ge­hen. Das Fahr­rad war mit einem Zah­len­schloss gesi­chert und stand im Car­port eines frei zugäng­li­chen Anwe­sens im Lerchenweg.

Wer kann Hin­wei­se auf den Dieb bzw. den Ver­bleib des Rades geben? Mel­dun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

APPEN­DORF. Prel­lun­gen und Abschür­fun­gen erlitt am Don­ners­tag­abend ein 16-jäh­ri­ger Leicht­kraf­t­rad­fah­rer bei einem Ver­kehrs­un­fall. Gegen 20.45 Uhr war der Zwei­rad­fah­rer auf der Staats­stra­ße von Lau­ter in Rich­tung Appen­dorf unter­wegs und stürz­te aus unge­klär­ter Ursa­che. Durch den Ret­tungs­dienst wur­de der Jugend­li­che ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert. Der ent­stan­de­ne Fahr­zeug­scha­den wird auf ca.1.000 Euro geschätzt.

Ver­kehrs­un­fall­fluch­ten

MEM­MELS­DORF. Beim Vor­bei­fah­ren tou­chier­te ein unbe­kann­ter Ver­kehrs­teil­neh­mer den lin­ken Außen­spie­gel eines ord­nungs­ge­mäß am rech­ten Fahr­bahn­rand in der Filz­gas­se gepark­ten wei­ßen Pkw, Audi A 3. Obwohl dabei der Spie­gel abbrach und ein Scha­den von ca. 300 Euro ent­stand, fuhr der Ver­ur­sa­cher davon, ohne sei­ner Unfall­mel­de­pflicht nachzukommen.

Zeu­gen der Unfall­flucht, die sich am Don­ners­tag, zwi­schen 16 und 20 Uhr ereig­ne­te, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Motor­rad-Raser baut alko­ho­li­siert schwe­ren Unfall

Strul­len­dorf. Am Don­ners­tag­abend raste offen­sicht­lich ein 61-jäh­ri­ger Krad­fah­rer auf der A73 in Rich­tung Nürn­berg. Er fiel dadurch auf, dass er ande­re Ver­kehrs­teil­neh­mer, wel­che selbst bereits mit hoher Geschwin­dig­keit fuh­ren, mit sei­ner Hon­da noch­mals deut­lich schnel­ler über­hol­te. Gleich nach dem Über­hol­ma­nö­ver ver­lor er aber ohne ersicht­li­chen Grund die Kon­trol­le über sei­ne Maschi­ne, stürz­te zu Boden und schlid­der­te ent­lang der Mit­tel­schutz­plan­ke. Die Hon­da fuhr noch ca. 200 Meter allei­ne wei­ter und stürz­te dann erst um. Auf­grund der Unfall­zeu­gen war schnel­le Hil­fe gleich vor Ort und ein Not­arzt und Ret­tungs­dienst über­nah­men die Ver­sor­gung des Ver­letz­ten. Er wur­de mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus gebracht. Ein Ret­tungs­hub­schrau­ber kam eben­falls vor Ort, wur­de für den Trans­port aber nicht benö­tigt. Bei einer ersten Befra­gung gab der Ver­un­fall­te an, dass er sich ein­fach nur „ver­bremst“ hät­te. Aller­dings hat­ten die Poli­zei­be­am­ten noch eine wei­te­re Erklä­rung für den Unfall, da sie bei ihm einen deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch fest­stell­ten. Ein Alko­test konn­te auf­grund sei­ner Ver­let­zun­gen und lau­fen­den Ver­sor­gung zwar nicht durch­ge­führt wer­den, aber der Ver­dacht auf eine maß­geb­li­che Alko­ho­li­sie­rung war ein­deu­tig. Zwei Blut­ent­nah­men wur­den ange­ord­net und spä­ter im Kran­ken­haus durch­ge­führt. Die Staats­an­walt­schaft Bam­berg ord­ne­te auch die sofor­ti­ge Sicher­stel­lung sei­nes Füh­rer­scheins an. Die Hon­da war mit geschätz­ten 2.500 Euro wirt­schaft­li­cher Total­scha­den und muss­te abge­schleppt wer­den. Es ent­stand kein Fremd­scha­den. Der Fah­rer muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr ver­ant­wor­ten und wahr­schein­lich für län­ge­re Zeit auf sei­nen Füh­rer­schein verzichten.

Ret­tungs­gas­sen-Dräng­ler durch Feu­er­wehr gemaßregelt

Durch den Unfall bil­de­te sich ein Rück­stau, da für die Ret­tungs­ar­bei­ten zumin­dest kurz­fri­stig die kom­plet­te Fahr­bahn in Rich­tung Nürn­berg gesperrt wer­den muss­te. Die frei­wil­li­ge Feu­er­wehr fuhr durch die gebil­de­te Ret­tungs­gas­se an die Unfall­stel­le an, bemerk­te dabei aber einen Ford, wel­cher ihnen hier­durch folg­te. Der Ret­tungs­gas­sen-Dräng­ler wur­de dar­auf­hin von der Feu­er­wehr ange­hal­ten und vom Grup­pen­füh­rer ange­spro­chen und zurück in die Fahr­zeug­schlan­ge ver­wie­sen. Die Feu­er­wehr mel­de­te den Vor­fall der Poli­zei zur Anzei­gen­er­stat­tung. Der Fah­rer muss nun mit einem Buß­geld­ver­fah­ren rech­nen. Die Ver­kehrs­po­li­zei bedankt sich bei allen ein­ge­setz­ten Feu­er­weh­ren für den Einsatz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Hand­ta­sche entwendet

Bay­reuth. Durch einen bis­lang unbe­kann­ten Täter wur­de am 24.08.2023 gegen 00:00 Uhr im Bereich der Ger­ber­gas­se eine Hand­ta­sche ent­wen­det. Eine 63-Jäh­ri­ge Bay­reu­ther stell­te ihre Hand­ta­sche neben sich auf den Boden um ein Foto zu machen, als der unbe­kann­te Täter im Vor­bei­ge­hen nach der Tasche griff und mit die­ser davon­lief. Der Ent­wed­nungs­scha­den wird auf etwa 200 Euro geschätzt. Es soll sich um einen schlan­ken, männ­li­chen Täter, ca. 185cm, 18 Jah­re gehan­delt haben, der nach der Tat in Rich­tung der Kulm­ba­cher Stra­ße davon­lief. Wer Hin­wei­se zu dem Vor­fall geben kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt in Ver­bin­dung zu setzen.

Ver­bo­te­nen Schlag­ring mitgeführt

Bay­reuth. Am Don­ners­tag gegen 18:45 Uhr konn­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt eine vier­köp­fi­ge Grup­pe Jugend­li­cher in der Maxi­mi­li­an­stra­ße fest­stel­len, die zuvor Pas­san­ten ver­bal anging. Der gesam­ten Grup­pe wur­de ein poli­zei­li­cher Platz­ver­weis erteilt. Gegen einen 17-jäh­ri­gen Bay­reu­ther aus der Grup­pe wird nun zudem straf­recht­lich ermit­telt, da er einen ver­bo­te­nen Schlag­ring mit sich führ­te, der durch die Beam­ten sicher­ge­stellt wurde.

Hoch­wer­ti­ge Par­fums entwendet

Bay­reuth. Bereits gegen 10:45 Uhr am Don­ners­tag trat ein amts­be­kann­ter 24-jäh­ri­ger Bay­reu­ther in der Maxi­mi­li­an­stra­ße in Erschei­nung, als er in einem dor­ti­gen Geschäft drei hoch­wer­ti­ge Par­fums im Gesamt­wert von knapp 250 Euro ent­wen­de­te. Der Täter konn­te zunächst durch den Laden­de­tel­tiv ver­folgt und durch die alar­mier­te Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt gestellt wer­den. Den jun­gen Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge, die Beu­te wur­de wie­der an das Geschäft zurückgegeben.

Abge­stell­tes Motor­rad beschädigt

Bay­reuth. Im Zeit­raum von 23.08.2023, 21:00 Uhr bis etwa 23.08.2023, 09:30 Uhr wur­de ein in der Albrecht-Dürer-Stra­ße abge­stell­tes Motor­rad durch einen unbe­kann­ten Täter beschä­digt. Das Kraft­rad war im Bereich des Anwe­sens 18 abge­stellt und im Tat­zeit­raum wur­den Num­mern­schild, Außen­spie­gel und ein Flüs­sig­keits­be­häl­ter beschä­digt. Wer Hin­wei­se zu dem Ver­ur­sa­cher machen kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt in Ver­bin­dung zu set­zen. Es ent­stand Sach­scha­den von etwa 200 Euro.

Fahr­rad­fah­rer erheb­lich alko­ho­li­siert unterwegs

BAY­REUTH. Die Fahrt ohne Licht wur­de Don­ners­tag­nacht einem 44-jäh­ri­gen Rad­fah­rer zum Ver­häng­nis. Bei einer Kon­trol­le durch Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth stell­te sich her­aus, dass der Mann erheb­lich alko­ho­li­siert war.

Gegen 23.15 Uhr fiel der Mann in der Goe­the­stra­ße auf. Bei der Kon­trol­le stell­te sich her­aus, dass der Mann deut­li­che Anzei­chen von Alko­hol­kon­sum zeig­te. Ein durch­ge­führ­ter Alko­test ergab einen Wert von über zwei Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me not­wen­dig war. Für den Mann war die Fahrt been­det und ihn erwar­tet ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Dieb­stäh­le

Forch­heim. Im Zeit­raum zwi­schen Mitt­woch­abend und Don­ners­tag­mor­gen ent­wen­de­te ein Unbe­kann­ter jeweils alle vier Kom­plett­rä­der zwei­er Pkw, die auf dem Gelän­de eines Auto­hau­ses in der Hans-Böck­ler-Stra­ße geparkt waren. Die Fahr­zeu­ge konn­ten von Ange­stell­ten nur noch auf den Brems­schei­ben ste­hend auf­ge­fun­den wer­den. Der Ent­wen­dungs­scha­den beläuft sich auf etwa 10.000.- EUR. Zeu­gen, die im rele­van­ten Zeit­raum ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen gemacht haben, wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen (Tel.: 09191/7090–0).

Forch­heim. Da die Dieb­stahls­si­che­rung anschlug als zwei 12-jäh­ri­ge Schü­le­rin­nen am Don­ners­tag­abend eine Dro­ge­rie in der Haupt­stra­ße ver­lie­ßen, wur­den die Mäd­chen von einer Ver­käu­fe­rin ange­hal­ten. Die­se konn­te fest­stel­len, dass die Bei­den Kos­me­tik­ar­ti­kel im Wert von etwa 75.- EUR in ihrer mit­ge­führ­ten Tasche aus dem Laden ver­brin­gen woll­ten, ohne die­se zu bezah­len. Die ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten über­ga­ben die Kin­der an ihre Erziehungsberechtigten.

Son­sti­ges

Forch­heim. Am Don­ners­tag­abend soll­te ein Rad­fah­rer in der Bam­mers­dor­fer Stra­ße einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Er ver­such­te zunächst, sich der Kon­trol­le zu ent­zie­hen, indem er die Anhal­te­si­gna­le und die Auf­for­de­run­gen der Beam­ten, ste­hen­zu­blei­ben, miss­ach­te­te und auf sei­nem Fahr­rad flüch­te­te. Als er schließ­lich zum Anhal­ten bewegt wer­den konn­te, ergab sich für die Beam­ten auch der Grund sei­nes Flucht­ver­suchs: bei der durch­ge­führ­ten Kon­trol­le konn­ten bei ihm Betäu­bungs­mit­tel auf­ge­fun­den wer­den. Die­se wur­den sicher­ge­stellt und ein ent­spre­chen­des Straf­ver­fah­ren eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Rund 10.000 Euro Sach­scha­den bei Auffahrunfall

Zettlitz/​Marktzeuln – LKR. LICH­TEN­FELS. Rund 10.000 Euro Sach­scha­den ist die Bilanz eines Ver­kehrs­un­falls, der sich am Don­ners­tag­abend an der Zett­lit­zer Kreu­zung ereig­ne­te. Ein 24-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer muss­te ver­kehrs­be­dingt an einer roten Ampel hal­ten. Ein her­an­fah­ren­der, eben­falls 24-jäh­ri­ger Audi-Fah­rer, bemerk­te dies zu spät und fuhr ihm hin­ten auf. Glück­li­cher­wei­se blie­ben dabei alle Betei­lig­ten unverletzt.

Can­na­bis­plan­ta­ge aufgeflogen

LICH­TEN­FELS. Nicht schlecht staun­ten die Beam­ten am Don­ners­tag­nach­mit­tag, als sie auf­grund eines Hin­wei­ses in der Fran­ken­stra­ße eine Can­na­bis­plan­ta­ge ent­deck­ten. Es konn­ten meh­re­re Pflan­zen sowie eine kom­plet­te Auf­zucht­an­la­ge fest­ge­stellt wer­den. Die Ord­nungs­hü­ter stell­ten die gesam­te Anla­ge samt des Rausch­gifts sicher. Die bei­den Anbau­er im Alter von 25 und 29 Jah­ren müs­sen sich nun wegen des Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz verantworten.