Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 16.08.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Rad­fah­rer stößt mit Fuß­gän­ger zusammen

COBURG. Am frü­hen Diens­tag­abend stie­ßen im Cobur­ger Stadt­ge­biet ein Rad­fah­rer und ein Fuß­gän­ger zusam­men. Bei­de ver­letz­ten sich leicht.

Um 17:45 Uhr war ein 75-jäh­ri­ger Cobur­ger zu Fuß auf der Fahr­rad­stra­ße in der Alex­an­dri­nen­stra­ße unter­wegs. Hin­ter dem Fuß­gän­ger fuhr ein 65-jäh­ri­ger Cobur­ger mit sei­nem Rad in der glei­chen Rich­tung stadt­aus­wärts. In dem Moment indem der Rad­fah­rer an dem Fuß­gän­ger vor­bei­fah­ren woll­te, mach­te die­ser unver­mit­telt einen Schritt zur Sei­te. Der Rad­fah­rer stieß mit dem Fuß­gän­ger zusam­men und stürz­te auf die Stra­ße. Die bei­den Män­ner ver­letz­ten sich leicht. Der Rad­fah­rer zog sich durch den Sturz meh­re­re Prel­lun­gen und Schürf­wun­den zu. Der Fuß­gän­ger ver­letz­te sich im Hüft­be­reich. Am Fahr­rad des 65-Jäh­ri­gen ent­stand Sach­scha­den in Höhe von 150 Euro. Gegen den Rad­fah­rer wird wegen fahr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung ermittelt.

Feh­ler beim Ein­fah­ren in den flie­ßen­den Verkehr

COBURG. Ein 33-Jäh­ri­ger fuhr am frü­hen Diens­tag­abend mit sei­nem Auto aus einem Tank­stel­len­ge­län­de im Cobur­ger Stadt­ge­biet. Dabei über­sah er das Fahr­zeug eines 37-Jährigen.

Der 33-Jäh­ri­ge fuhr am Diens­tag um 17:35 Uhr aus dem Tank­stel­len­ge­län­de in der Cal­len­ber­ger Stra­ße. Dabei über­sah er das Fahr­zeug eines 37-Jäh­ri­gen, der die Cal­len­ber­ger Stra­ße in stadt­ein­wär­ti­ger Rich­tung befuhr. Der Unfall­ver­ur­sa­cher stieß mit sei­nem Auto mit der Fahr­zeug­front gegen die lin­ke Vor­der­sei­te des ande­ren Fahr­zeugs. Die bei­den Fahr­zeug­füh­rer blie­ben unver­letzt. Den­noch ent­stand an den Autos Sach­schä­den in Höhe von 8.000 Euro. Die Cobur­ger Poli­zei ermit­telt wegen einem Ver­stoß nach der Straßenverkehrsordnung.

Land­kreis Hof / Poli­zei­prä­si­di­um Oberfranken

Mit Dro­gen im Ruck­sack auf der Durchreise

A72/FEILITZSCH, LKR. HOF. Schlei­er­fahn­der der Grenz­po­li­zei­in­spek­ti­on Hof stell­ten am Mon­tag­nach­mit­tag eine grö­ße­re Men­ge Dro­gen bei einem jun­gen Mann sicher. Die Kri­mi­nal­po­li­zei hat die Ermitt­lun­gen übernommen.

Kurz vor 18 Uhr kon­trol­lier­ten die Poli­zei­be­am­ten einen Pkw, besetzt mit zwei Män­nern an der A72 bei Fei­litzsch. Bei bei­den Män­nern wur­den die Beam­ten fün­dig: Der Fah­rer hat­te eine Kleinst­men­ge Haschisch bei sich. Der Bei­fah­rer trans­por­tier­te in sei­nem Ruck­sack eine grö­ße­re Men­ge Amphet­amin sowie eine klei­ne Men­ge Haschisch. Die Fahn­der beschlag­nahm­ten die Dro­gen. Ein Rich­ter ord­ne­te kurz dar­auf auch die Durch­su­chung der Woh­nung des 36-jäh­ri­gen Bei­fah­rers an. Dort fan­den die Beam­ten wei­te­res Amphet­amin sowie meh­re­re Ecsta­sy-Pil­len. Die bei­den Män­ner müs­sen sich wegen Ver­stö­ßen gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz vor Gericht verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Dieb­stahl bei Laser­kon­trol­le aufgedeckt

Kro­nach: Am Diens­tag­abend führ­ten Beam­te der Poli­zei Kro­nach Geschwin­dig­keits­kon­trol­len auf der B 85 durch. Etwa gegen 22:25 Uhr wur­de ein Audi-Fah­rer im Bereich der Wil­helms­hö­he ange­hal­ten und wegen einer Geschwin­dig­keits­über­tre­tung bean­stan­det. Bei der Kon­trol­le stell­ten die Beam­ten fest, dass der Bei­fah­rer des Betrof­fe­nen, ein 39-jäh­ri­ger Mann aus dem Raum Coburg, einen etwa zur Hälf­te gefüll­ten Maß­krug vom Kro­na­cher Frei­schie­ßen zwi­schen sei­ne Bei­ne geklemmt hat­te. Der Maß­krug wur­de poli­zei­lich sicher­ge­stellt und an die geschä­dig­te Braue­rei zurück­ge­ge­ben. Der 39-Jäh­ri­ge hat mit einer Anzei­ge wegen Dieb­stahls zu rechnen.

Ex-Freund beschä­digt Auto

Küps: Diens­tag­abend gegen 23:58 Uhr ging bei der Poli­zei die Mit­tei­lung ein, dass im Bereich vom Rat­haus soeben einen Pkw Peu­geot mut­wil­lig zer­kratzt und des­sen vier Rei­fen zer­sto­chen wur­den. Bei den Tätern soll es sich um zwei dun­kel geklei­de­te Per­so­nen gehan­delt haben, die mit einem Fahr­zeug aus dem Zulas­sungs­be­reich Coburg davon­fuh­ren. Wäh­rend der Sach­ver­halts­auf­nah­me vor Ort erhär­te­te sich der Ver­dacht, dass es sich bei einem der Täter um den Ex-Freund der geschä­dig­ten Fahr­zeug­hal­te­rin han­deln könn­te. Die­ser wur­de zuhau­se auf­ge­sucht und auf den Vor­fall ange­spro­chen. Der Beschul­dig­te räumt voll­um­fäng­lich die Beschä­di­gung des Fahr­zeu­ges ein. Als Grund für die Tat gab er an, dass er aus Eifer­sucht den Wagen sei­ner ehe­ma­li­gen Freun­din beschä­digt habe. Der Scha­den beläuft sich auf etwa 10.000,- Euro. Gegen den 23-jäh­ri­gen Mann wur­de Anzei­ge wegen Sach­be­schä­di­gung erstattet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Reni­ten­ter Alkoholsünder

KULM­BACH Am spä­ten Diens­tag­abend woll­te eine Strei­fe der Kulm­ba­cher Poli­zei zunächst einen Motor­rol­ler einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zie­hen. Der 51jährige Fahr­zeug­füh­rer fuhr, nach­dem er an sei­ner Wohn­an­schrift ange­kom­men war, sofort in sei­ne Gara­ge und hoff­te, so der Kon­trol­le ent­ge­hen zu kön­nen. So schnell lie­ßen sich die Ord­nungs­hü­ter jedoch nicht abschüt­teln. Obwohl in sei­ner Atem­luft deut­li­cher Alko­hol­ge­ruch fest­zu­stel­len war, ver­wei­ger­te der Mann die Durch­füh­rung eines Atem­al­ko­hol­tests. Die logi­sche Kon­se­quenz war die Durch­füh­rung einer Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum Kulm­bach. Aber auch die­se Maß­nah­me woll­te der Kulm­ba­cher offen­sicht­lich nicht über sich erge­hen las­sen und lei­ste­te letzt­lich Wider­stad gegen die Beam­ten. So muss­te er zu Boden gebracht und gefes­selt wer­den. Nach erfolg­ter Blut­ent­nah­me wur­de auch der Füh­rer­schein sicher­ge­stellt. Ein durch­ge­führ­ter Test am Alko­ma­ten, in den der 51jährige spä­ter doch noch ein­wil­lig­te, schlug mit umge­rech­net 1,56 Pro­mil­le zu Buche. Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr und Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te wur­den eingeleitet.

Ver­kehrs­kon­trol­len durchgeführt

KULM­BACH – Am Mitt­woch führ­ten Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Kulm­bach meh­re­re Ver­kehrs­kon­trol­len im Bereich „Eulen­hof“ durch. Hier­bei wur­den viel­fa­che Ver­stö­ße gegen das Ver­bot der Durch­fahrt gem. Ver­kehrs­zei­chen 250 fest­ge­stellt. Ent­spre­chen­de Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren wur­den gegen die Fahr­zeug­füh­rer ein­ge­lei­tet. Die Poli­zei weist dar­auf­hin, dass sol­che Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten mit 50,– EUR ver­warnt wer­den. Auch in den näch­sten Tagen wird die Ein­hal­tung der Beschil­de­rung durch die Poli­zei kon­trol­liert und Ver­stö­ße dage­gen geahndet.