Bay­reu­ther Gast­stät­te durch Groß­feu­er zerstört

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

BAY­REUTH. Diens­tag­abend brach ein Feu­er in einer Gast­stät­te im Stadt­teil Ober­kon­ners­reuth aus. Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei waren mit einem Groß­auf­ge­bot vor Ort. Der Scha­den liegt im Mil­lio­nen­be­reich. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth ermittelt.

Gegen 20.30 Uhr ver­stän­dig­ten Zeu­gen die Feu­er­wehr wegen eines Bran­des im Büro­trakt des Gebäu­des. Bei Ein­tref­fen der Ret­tungs­kräf­te war die Gast­stät­te mit angren­zen­dem Saal und Bier­gar­ten bereits eva­ku­iert wor­den. Das Feu­er brei­te­te sich im Gebäu­de der­art schnell aus, dass bin­nen kür­ze­ster Zeit die bei­den Dach­stüh­le des Anwe­sens in Flam­men stan­den. Die über 100 Feu­er­wehr­leu­te konn­ten ein Über­grei­fen des Feu­ers auf ande­re Gebäu­de ver­hin­dern und den Brand gegen 23 Uhr unter Kon­trol­le brin­gen. Ein­satz­kräf­te eva­ku­ier­ten zur Sicher­heit ein benach­bar­tes Wohn­haus. Die Lösch­ar­bei­ten dau­er­ten noch bis in die Mor­gen­stun­den an. Durch das Feu­er wur­den vier Per­so­nen, dar­un­ter drei Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr, leicht ver­letzt. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird der­zeit auf mehr als zwei Mil­lio­nen Euro geschätzt. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Bay­reuth ermit­telt nun zur noch unge­klär­ten Brandursache.