Bay­reuth: Ober­frän­ki­scher Tou­ris­mus toppt das Rekord­jahr 2019 – Über­nach­tungs­zah­len stei­gen um 18,7 Prozent

Zurück auf der Erfolgs­spur sieht Tho­mas Pucht­ler, Vor­sit­zen­der des Tou­ris­mus­aus­schus­ses der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, die ober­frän­ki­schen Beher­ber­gungs­be­trie­be. Gegen­über dem Vor-Coro­na-Jahr 2019 stieg die Zahl der Über­nach­tun­gen im ersten Halb­jahr 2023 um 4,1 Pro­zent, wäh­rend Bay­ern noch um 1,6 Pro­zent unter dem Ergeb­nis von 2019 lag.

Die neue­sten Zah­len des baye­ri­schen Lan­des­amts für Sta­ti­stik ver­mel­den für den Tou­ris­mus in Ober­fran­ken Rekord­ergeb­nis­se. „Im bay­ern­wei­ten Ver­gleich nimmt Ober­fran­ken einen Spit­zen­platz ein“, freut sich Moni­ka Kai­ser, Refe­ren­tin für Tou­ris­mus, Han­del und Wirt­schafts­be­ob­ach­tung bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth. Alle Regie­rungs­be­zir­ke stei­ger­ten die Über­nach­tungs­zah­len im Ver­gleich zu 2022, jedoch toppt Ober­fran­ken das Ergeb­nis aus dem tou­ri­sti­schen Rekord­jahr 2019 deut­lich. Kai­ser: „Die ober­frän­ki­sche Tou­ris­mus­wirt­schaft macht da wei­ter, wo sie vor Coro­na auf­ge­hört hat.“

Ober­fran­kens Tou­ris­mus: Rekord­jahr 2019 übertroffen

Im ersten Halb­jahr 2023 über­nach­te­ten vier Pro­zent mehr Gäste in den ober­frän­ki­schen Beher­ber­gungs­be­trie­ben als im ersten Halb­jahr 2019, also im Vor-Coro­na-Jahr. „2019 galt bis­her als Rekord­jahr. Ober­fran­kens Tou­ris­mus ist nach der Pan­de­mie wie­der auf Erfolgs­kurs. In Sum­me konn­ten im ersten Halb­jahr 2023 im Ver­gleich zu 2019 fast 100.000 Über­nach­tun­gen mehr in ganz Ober­fran­ken ver­zeich­net wer­den. Vor allem aus dem Aus­land fan­den wie­der mehr Men­schen ihren Weg nach Ober­fran­ken. Die Zahl der Über­nach­tun­gen durch Gäste aus dem Aus­land stieg gegen­über 2019 sogar um knapp neun Prozent.

Ins­ge­samt über­nach­te­ten im ersten Halb­jahr 2023 fast 2,5 Mil­lio­nen Gäste in den ober­frän­ki­schen Beher­ber­gungs­be­trie­ben. „Das sind gut 400.000 oder 18,7 Pro­zent mehr Über­nach­tun­gen als im Vor­jah­res­zeit­raum“ so Kai­ser. „Bei den Über­nach­tungs­zah­len durch aus­län­di­sche Gäste ver­zeich­net die Regi­on sogar ein Plus von knapp 30 Prozent.“

Ober­fran­ken pro­fi­tiert von Wan­der- und Freizeittourismus

Grün­de für den ober­frän­ki­schen Erfolgs­kurs lie­gen in der Struk­tur und Aus­rich­tung der Regi­on. Spä­te­stens seit der Pan­de­mie boomt der Natur- und Wan­der­tou­ris­mus. Hier punk­tet Ober­fran­ken mit sei­nen länd­lich gepräg­ten Tou­ris­mus­re­gio­nen. „Im Land der Braue­rei­en, Bäcke­rei­en und Metz­ge­rei­en posi­tio­niert sich Ober­fran­ken erfolg­reich als Genuss­re­gi­on“, so Tho­mas Pucht­ler, Vor­sit­zen­der des IHK-Tou­ris­mus­aus­schus­ses. „Die gute Zusam­men­ar­beit aller tou­ri­sti­scher Akteu­re und die guten Lei­stun­gen unse­rer Tou­ris­mus­be­trie­be wer­den nun belohnt. So kön­nen wir trotz der schwe­ren Rah­men­be­din­gun­gen opti­mi­stisch in die Zukunft blicken und uns aktiv den Her­aus­for­de­run­gen stellen!“