Odes­sa Sym­pho­ny Orche­stra in Forch­heim – Diri­gent Vita­liy Kovalch­uk im Interview

Vitaliy_Kovalchuk in Forchheim. Foto: (c) Yuriy Litvinenko
Vitaliy_Kovalchuk in Forchheim. Foto: (c) Yuriy Litvinenko
Odessa Symphony Orchestra in Forchheim. Foto: Privat

Odes­sa Sym­pho­ny Orche­stra in Forch­heim. Foto: Privat

Am 02. Sep­tem­ber und am 03. Sep­tem­ber 2023 gastiert erneut das Odes­sa Sym­pho­ny Orche­stra im Kul­tur­Som­mer­Quar­tier am Königs­bad Forch­heim. Das Ensem­ble rund um Diri­gent Vita­liy Kovalch­uk war bereits 2022 zu Gast in Forch­heim. Damals muss­ten die Musi­ke­rin­nen und Musi­ker aus der Ukrai­ne spon­tan ihre Kon­zert­tour­nee ver­län­gern, denn kurz bevor sie von einer Tour­nee durch Polen heim­keh­ren woll­ten, brach der Krieg im eig­nen Land aus.

Das Kul­tur­amt Forch­heim hat mit Vita­liy Kovalch­uk über die bevor­ste­hen­den Kon­zer­te gespro­chen und was die­se für ihn uns sein Orche­ster bedeuten.

Herr Kovalch­uk, auf wel­ches Pro­gramm darf sich das Publi­kum bei den Kon­zer­ten in Forch­heim freuen?

Unser musi­ka­li­sches Pro­gramm ist sehr breit gefä­chert: Von Wer­ken aus berühm­ten Opern und Ope­ret­ten bis in die Welt der fran­zö­si­schen Chan­sons und bekann­ter Film­mu­sik ist für vie­le Geschmäcker etwas dabei. Wir haben Tei­le aus Car­men, Rigo­let­to, Die Lusti­ge Wit­we, Musi­cal Not­re Dame de Paris, Cats, Caba­ret, Film­mu­sik von J. Wil­liams uvm. im Gepäck.

Wie aktiv kön­nen Sie aktu­ell als Künst­ler sein?

Musi­ka­lisch bin ich aktu­ell natür­lich viel weni­ger aktiv als vor dem Kriegs­be­ginn. Da hat­te ich eine vol­le Kapell­mei­ster­stel­le mit 2 bis 4 Vor­stel­lun­gen pro Woche. Jetzt kom­men eini­ge unre­gel­mä­ßi­ge Kon­zert­pro­jek­te zu Stan­de. Zum Glück! Die Pro­jek­te sind mei­stens mit Hil­fe lang­jäh­ri­ger Kon­tak­te und Bekannt­schaf­ten aus mei­ner Stu­di­en­zeit hier in Deutsch­land rea­li­sier­bar. Sehr ähn­lich geht es auch unse­ren Orche­ster­mu­si­kern. Und bei sol­chen Pro­jek­ten wie die­sem in Forch­heim tref­fe ich den einen oder ande­ren aus mei­nem frü­he­rem Arbeits­um­feld wie­der. Gene­rell ver­su­che ich, wenn ein Orche­ster von mir zusam­men­ge­stellt wird, die Stamm­be­set­zung für die Kon­zer­te ein­zu­set­zen. Wir freu­en uns sehr, wenn wir uns wie­der tref­fen und gemein­sam musi­zie­ren und das Publi­kum begei­stern können!

Was hat sich die Situa­tio­nen bei Ihnen und den Musi­ke­rin­nen und Musi­kern seit ihrem Besuch letz­ten Jahr verändert?

Wenn man ein ganz neu­es Leben anfan­gen muss, braucht man Zeit zum Ein­le­ben. Man muss sich an die neu­en Umstän­de gewöh­nen und ver­ste­hen, wie das neue Leben um einen her­um funk­tio­niert. Die­se Zeit hat­ten wir und vie­le kom­men mitt­ler­wei­le eini­ger­ma­ßen mit den neu­en Umstän­den klar. Ein gro­ßer Unter­schied ist jedoch spür­bar! Bei der ver­län­ger­ten Tour­nee in 2022 gab es noch ganz star­ke Hoff­nung, auf ein bal­di­ges Ende des gan­zen Hor­rors, wel­cher in unse­rem Land pas­siert. Alle, inklu­si­ve mir, dach­ten auch, in die­sem Som­mer (2023) wie­der bei unse­ren gewöhn­li­chen Arbeits­stel­len und bei unse­ren Fami­li­en in der Hei­mat zu sein. Mitt­ler­wei­le ist unse­re Hoff­nung lei­der viel klei­ner gewor­den und wir ver­su­chen nun viel mehr, hier eine Beschäf­ti­gung und einen neu­en Wir­kungs­kreis zu fin­den. Wir beob­ach­ten ganz prä­zi­se die Situa­ti­on in der Ukrai­ne. Aber zur­zeit ist lei­der kei­ne posi­ti­ve Ent­wick­lung in Sicht. Trotz Allem bleibt jedoch immer die Hoff­nung auf eine fried­li­che Zukunft in unse­rer Heimat.

Besteht noch Kon­takt zum Opern­haus in Odes­sa? Falls ja, wie regel­mä­ßig und wie kann man sich die Situa­ti­on dort vor Ort vorstellen?

Ein dienst­li­cher Kon­takt ist zur­zeit kaum geblie­ben. Auf der per­sön­li­chen Ebe­ne sind wir aber nach wie vor in sehr akti­ven Aus­tausch. Ich ver­su­che auch eini­ge Künst­ler vom Opern­haus Odes­sa vor Ort für die­se Kon­zert-Tour­nee zu bekom­men. Ich wür­de mich sehr freu­en, wenn es klappt!

Was bedeu­tet die Tour­nee nach Fran­ken für Sie und das Orchester?

Wie schon erwähnt, freu­en wir uns sehr, wenn wir uns wie­der ein­mal tref­fen und aus­tau­schen kön­nen. Das “vor­he­ri­ge” Leben ver­bin­det uns doch sehr stark. Auch am Tag des Kriegs­an­fangs im Febru­ar 2022 waren wir zusam­men auf einer Tour­nee und haben ver­sucht uns gegen­sei­tig zu Hel­fen und gemein­sam die Erleb­nis­se emo­tio­nal zu ver­ar­bei­ten. In die­ser Tour­nee nach Fran­ken habe ich die Mög­lich­keit die Künst­ler zusam­men­zu­brin­gen, die damals in die­sem Moment mit mir waren und mit denen ich vie­le Kon­zer­te und Pro­jek­te ver­wirk­licht habe. Außer­dem wer­den wir unser Lieb­lings­re­per­toire spie­len kön­nen und wir freu­en uns auf die Reak­tio­nen aus dem Publikum.

Was sind Ihre Plä­ne für die Zukunft?

Es ist sehr schwie­rig, musi­ka­li­sche Pro­jek­te zusätz­lich zu dem gro­ßen Ange­bot in Deutsch­land zu eta­blie­ren. Für das aktu­el­le Pro­jekt bin ich nicht nur musi­ka­li­scher Lei­ter und Diri­gent, son­dern auch Mana­ger und Orga­ni­sa­tor. Ger­ne wür­de ich regel­mä­ßi­ger in die­sen Funk­tio­nen tätig sein. Die Rah­men­be­din­gun­gen sind aller­dings kom­plex und ich freue mich, die­se klei­ne Tour­nee in Fran­ken für
unser Ensem­ble und mit der Unter­stüt­zung der Spiel­stät­ten rea­li­sie­ren zu können.

Vie­len Dank, Herr Kovalch­uk, für Ihre offe­nen Wor­te! Wir freu­en uns schon sehr auf die Kon­zer­te mit Ihnen und dem Odes­sa Sym­pho­ny Orchestra!

Das Kul­tur­amt der Stadt Forch­heim freut sich, dass die Kon­zer­te im Kul­tur­Som­mer­Quar­tier Vita­liy Kovalch­uk und sein Odes­sa Sym­pho­ny Orche­stra direkt unter­stüt­zen. Das Publi­kum kann eben­so direkt unter­stüt­zen und wäh­rend der Kon­zer­te eine Spen­de ans Orche­ster geben.

Tickets für die Kon­zer­te gibt es online unter https://​forch​heim​.reser​vix​.de/, oder bei allen ange­schlos­se­nen Reser­vix Vor­ver­kaufs­stel­len (in Forch­heim z. B. bei Lot­to- und Ticket­shop Kef­fer­stein in der Horn­schuch­al­lee 21) und an der Abendkasse.

Ein ver­gün­stig­tes Kom­bi-Ticket für bei­de Kon­zer­te gibt es im Vor­ver­kauf! Über den Sozi­al­la­den „DER ANDE­RE LADEN“ und das Bür­ger­zen­trum-Mehr­ge­ne­ra­tio­nen­haus Forch­heim kön­nen Empfänger*innen von Sozi­al­lei­stun­gen kosten­freie Tickets erhalten.