AOK Bay­ern zeich­net Arzt­netz UGeF in Forch­heim aus

Logo AOK

Arzt­netz UGeF in Forch­heim bie­tet her­vor­ra­gen­de Qualität

Die AOK Bay­ern hat das Arzt­netz „Unter­neh­men Gesund­heit Fran­ken“ – UGeF – Forch­heim für her­aus­ra­gen­de Ver­sor­gungs­qua­li­tät in der medi­zi­ni­schen Behand­lung sei­ner Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten aus­ge­zeich­net. Wegen sei­ner über­durch­schnitt­li­chen Ergeb­nis­se erhielt das Arzt­netz UGeF als eines von bun­des­weit 29 Net­zen das „Prä­di­kat Silber“.

Stellvertretender Direktor Tobias Haase, AOK Bamberg und Forchheim, Dr. Hans-Joachim Mörsdorf (Aufsichtsratsvorsitzender UGeF), Geschäftsführerin Sabine Kramp, UGeF, Dr. Irmgard Stippler, Vorstandsvorsitzende der AOK Bayern

Stell­ver­tre­ten­der Direk­tor Tobi­as Haa­se, AOK Bam­berg und Forch­heim, Dr. Hans-Joa­chim Mörs­dorf (Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der UGeF), Geschäfts­füh­re­rin Sabi­ne Kramp, UGeF, Dr. Irm­gard Stipp­ler, Vor­stands­vor­sit­zen­de der AOK Bayern

Aus­ge­wer­tet wer­den all­jähr­lich bun­des­wei­te Ver­gleichs­da­ten zur medi­zi­ni­schen Ver­sor­gung im Rah­men des AOK-Pro­jek­tes „Qua­li­tät in Arzt­net­zen – Trans­pa­renz mit Rou­ti­ne­da­ten“ (QuA­T­Ro). „Ins­ge­samt 15 Qua­li­täts­aspek­te bei der Behand­lung von Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten flie­ßen in die Bewer­tung ein, dar­un­ter bei­spiels­wei­se die leit­li­ni­en­ge­rech­te Ver­sor­gung mit Medi­ka­men­ten oder die Ver­hin­de­rung ver­meid­ba­rer Kran­ken­haus-Auf­ent­hal­te“, so Tobi­as Haa­se, stell­ver­tre­ten­der Direk­tor von der AOK in Bam­berg und Forch­heim. Gemes­sen wer­den auch Indi­ka­to­ren wie die Grip­pe­schutz-Impf­ra­te bei Ver­si­cher­ten ab 60 Jah­ren oder die Kon­trol­le von Risi­ko­fak­to­ren bei Dia­be­ti­ke­rin­nen und Diabetikern.

Part­ner­schaft­li­che Zusammenarbeit

Das QuA­T­Ro-Pro­jekt ermög­licht teil­neh­men­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten, ihre Behand­lung mit der ihrer Kol­le­gin­nen und Kol­le­gen zu ver­glei­chen. „Unser kol­le­gia­ler Aus­tausch auf Basis der QuA­T­Ro-Ergeb­nis­se hilft dabei, die medi­zi­ni­sche Ver­sor­gung unse­rer Pati­en­tin­nen und Pati­en­ten kon­ti­nu­ier­lich wei­ter­zu­ent­wi­ckeln“, so Dr. Hans-Joa­chim Mörs­dorf vom Arzt­netz UGeF. Die AOK und das Arzt­netz UGeF arbei­ten bereits seit vie­len Jah­ren part­ner­schaft­lich zusam­men. Die Ärz­tin­nen und Ärz­te erhal­ten im Rah­men des Pro­jek­tes indi­vi­du­el­le Feed­back-Berich­te mit ihren Ergeb­nis­sen, die sie für ihre Arbeit nut­zen kön­nen. „Dabei ent­steht kein zusätz­li­cher Doku­men­ta­ti­ons­auf­wand, weil wir bei den Aus­wer­tun­gen auf die ohne­hin vor­lie­gen­den AOK-Abrech­nungs­da­ten zurück­grei­fen kön­nen“, betont Tobi­as Haase.

Aktu­ell betei­li­gen sich ins­ge­samt 51 Arzt­net­ze in zehn Bun­des­län­dern am QuA­T­Ro-Pro­jekt der AOK, das vor zehn Jah­ren gestar­tet und seit­dem stän­dig gewach­sen ist. In Bay­ern neh­men dar­an der­zeit 13 Arzt­net­ze teil.