Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 30.07.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Drei Betrun­ke­ne gera­ten in einer Woh­nung in Streit

Coburg: Zu einer hand­fe­sten Aus­ein­an­der­set­zung kam es in der Nacht zum Sams­tag gegen 01:50 Uhr in Coburg. Drei männ­li­che Per­so­nen aus dem Raum Coburg gerie­ten in einer Woh­nung in Streit, wor­auf­hin ein Mann in sei­ne eige­ne Woh­nung flüch­te­te. Die bei­den ande­ren Män­ner rann­ten dem Flüch­ten­den hin­ter­her und ver­such­ten sei­ne Türe ein­zu­tre­ten. Der Mann ist dar­auf­hin aus dem Fen­ster geflo­hen. Im Hof setz­te sich die Aus­ein­an­der­set­zung fort und alle drei betrun­ke­nen Män­ner ver­such­ten sich zu schla­gen, aller­dings hat nie­mand den ande­ren getrof­fen. Trotz allem erwar­tet die Per­so­nen nun eine Straf­an­zei­ge wegen einer ver­such­ten gefähr­li­chen Körperverletzung.

In den Bauch getreten

Coburg: Am Mor­gen des Sams­tag, gegen 02:45 Uhr kam es in einer Woh­nung in Coburg zu einer Schlä­ge­rei zwi­schen zwei Frau­en. Eine 46-jäh­ri­ge Frau aus Coburg hat ihrer 20-jäh­ri­gen Kon­tra­hen­tin, die eben­falls aus Coburg kommt, mit dem Fuß in den Bauch und gegen den Ober­schen­kel getre­ten. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab bei der Täte­rin einen Wert von 2,56 Pro­mil­le. Die Frau erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Körperverletzung.

Dieb­stahl beim Cobur­ger Vogelschießen

Coburg: Ein 14-jäh­ri­ges Mäd­chen aus Coburg wur­de auf dem Cobur­ger Vogel­schie­ßen Opfer eines Hand­ta­schen­dieb­stahls. Das Mäd­chen stell­te ihre Tasche vor dem Besuch eines Fahr­ge­schäf­tes ab. Als sie nach der Fahrt zurück­kam, war die Tasche weg. Spä­ter konn­te die Tasche auf­ge­fun­den wer­den, das Geld wur­de aller­dings dar­aus ent­wen­det. Die Cobur­ger Poli­zei rät, Taschen nie unbe­auf­sich­tigt ste­hen zu las­sen und nach Mög­lich­keit eng und ver­schlos­sen am Kör­per zu tra­gen. Die Ermitt­lun­gen zur Ergrei­fung eines Tat­ver­däch­ti­gen dau­ern noch an.

Blitz in Strom­ver­tei­ler eingeschlagen

Unter­sie­mau Lkr. Coburg: Am Frei­tag, gegen 20:10 Uhr, schlug ein Blitz in einen Strom­ka­sten im Neu­bau­ge­biet Fich­tera ein. Der Kasten brann­te dar­auf­hin voll­stän­dig aus. In der Fol­ge hat­ten sie­ben Häu­ser über meh­re­re Stun­den kei­nen Strom. Die voll­stän­di­ge Strom­ver­sor­gung für die dor­ti­gen Bau­stel­len wird vor­aus­sicht­lich erst am Mon­tag wie­der her­ge­stellt sein.

Stein auf Auto geworfen

Coburg: Von der Wall­mau­er der Cobur­ger Veste hat ein bis­lang unbe­kann­ter Täter am Frei­tag gegen 16:00 Uhr einen Stein auf ein dar­un­ter gepark­tes Auto gewor­fen. Am Auto ist die Front­schei­be gesprun­gen. Die Poli­zei Coburg bit­tet in die­sem Zusam­men­hang um Zeu­gen­hin­wei­se unter 09561/645–0.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kronach

Klein­kraft­rad entwendet

Mark­tro­dach – Das ord­nungs­ge­mäß ver­sperr­te Klein­kraft­rad einer 47-Jäh­ri­gen, wel­ches im Bereich des Schwimm­bad­park­plat­zes Mark­tro­dach abge­stellt war, wur­de im Zeit­raum von Frei­tag 11:00 Uhr bis Sams­tag 21:30 Uhr ent­wen­det. Trotz einer Absu­che des Nah­be­reichs konn­te der Ver­bleib des schwarz-wei­ßen 50er Rol­lers nicht geklärt wer­den. Der Ent­wen­dungs­scha­den beträgt etwa 300 Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach unter der 09261/503–0 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kulmbach

Hit­zi­ges Bierfest

KULM­BACH Trotz einem ver­reg­ne­ten Start beim Anstich des 72. Kulm­ba­cher Bier­fe­stes, ent­wickel­te sich die tra­di­tio­nel­le Ver­an­stal­tung im Ver­lauf der Nacht aus Sicht der Poli­zei deut­lich hit­zi­ger als es der Beginn hät­te erah­nen las­sen. Nach­dem zwar die Eröff­nung unter Teil­nah­me des Bay­er. Mini­ster­prä­si­dent Dr. Mar­kus Söder, sowie der wei­te­re Nach­mit­tag rei­bungs­los und ohne grö­ße­re Sicher­heits­stö­run­gen ver­lief, kam es bereits am frü­hen Abend zu einer grö­ße­ren Schlä­ge­rei mit meh­re­ren Per­so­nen direkt am Fest­zelt. Dabei wur­de ein Mann so stark an der Nase ver­letzt, dass eine Behand­lung im Kli­ni­kum Kulm­bach not­wen­dig wur­de. Ins­ge­samt muss­ten im Ver­lauf der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag 18 Anzei­gen auf­ge­nom­men wer­den. So führ­te ein Besu­cher einen als Taschen­lam­pe getarn­ten Elek­tro­schocker mit, ein ande­rer betrun­ke­ner Gast zeig­te gegen­über den Beam­ten einen soge­nann­ten „Hit­ler­gruß“ und es wur­de auch eine Per­son unter dem Ein­fluss von Dro­gen am Steu­er erwischt. Der trau­ri­ge Höhe­punkt der Nacht ereig­ne­te sich schließ­lich nach Knei­pen­schluss, da eine Per­son einem Beam­ten der Bereit­schafts­po­li­zei ins Gesicht schlug und sich wei­te­re Per­so­nen bei der Fest­nah­me mit die­sem soli­da­ri­sier­ten. Als Ergeb­nis der Akti­on ver­brach­ten der Angrei­fer und sei­ne Unter­stüt­zer den Rest der Nacht in der Aus­nüch­te­rungs­zel­le. Zudem müs­sen sie sich wegen eines tät­li­chen Angriffs, Gefan­ge­nen­be­frei­ung und wei­te­ren Delik­ten verantworten.