Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 30.07.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Son­sti­ges

BAM­BERG. In der Nacht von Mitt­woch auf Don­ners­tag wur­den in der Egel­see­stra­ße meh­re­re Schmie­re­rei­en in roter und schwar­zer Far­be an einer Haus­fas­sa­de ange­bracht. Der Scha­den beläuft sich auf ca. 2000 Euro.

BAM­BERG. Am Sams­tag­mit­tag wur­de im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le auf der Ket­ten­brücke fest­ge­stellt, dass ein E‑S­coo­ter-Fah­rer nicht über die erfor­der­li­che Ver­si­che­rung für sein Fahr­zeug ver­füg­te. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den, den 27jährigen Fah­rer erwar­tet nun eine Anzeige.

BAM­BERG. Bereits am Don­ners­tag­abend befand sich eine 24jährige Frau mit Bekann­ten in einer Knei­pe in der Obe­ren Sand­stra­ße. Ihre mit­ge­führ­te Bauch­ta­sche samt Inhalt hat­te die Frau über der Rücken­leh­ne des Stuhls gehängt. Dar­in befan­den sich ihre Per­sön­li­chen Gegen­stän­de wie Geld­beu­tel, Tele­fon sowie ein Schlüs­sel­bund. Als sie ihre Rech­nung bezah­len woll­te stell­te sie fest, dass die Bauch­ta­sche kom­plett ent­wen­det wor­den war. Hin­wei­se zu die­sem Dieb­stahl nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt entgegen.

BAM­BERG. Ein 33jähriger Mann wur­de am frü­hen Sams­tag­abend von einem Kauf­haus­de­tek­tiv bei Dieb­stahl beob­ach­tet. Der Dieb hat­te ein Hemd für 20 Euro ange­zo­gen und so das Geschäft in der Franz-Lud­wig-Stra­ße ver­las­sen, ohne die Ware zu bezah­len. Den Mann erwar­ten nun eine Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahl und zusätz­lich wegen Haus­frie­dens­bruch, da er bereits wegen eines vor­an­ge­gan­ge­nen Dieb­stahls Haus­ver­bot hatte.

BAM­BERG. Die Gunst der Stun­de nutz­te ein Taschen­dieb am Sams­tag­mor­gen gegen 05:15 Uhr, als ein 25jähriger Mann sich mit einen Taxi in die Zollerstra­ße fah­ren ließ. Der Geschä­dig­te stieg aus dem Taxi aus, stell­te zum Auf­sper­ren der Haus­tü­re sei­nen Ruck­sack vor der Türe ab und ver­gaß die­sen dort. Als er wenig spä­ter bemerk­te, dass er den Ruck­sack vor dem Anwe­sen ste­hen gelas­sen hat­te, stell­te er fest, dass der Ruck­sack durch einen unbe­kann­ten weg­ge­nom­men wurde.

Im Ruck­sack befan­den sich sei­ne per­sön­li­chen Gegen­stän­de wie die Geld­bör­se, Schlüs­sel, Kopf­hö­rer und Pullover.

BAM­BERG. Sams­tag­nacht, gegen ca. 23 Uhr, wur­de in der Pödel­dor­fer Stra­ße ein 25jähriger Mann einer Kon­trol­le unter­zo­gen, da er sich auf­fäl­lig ver­hielt. Dabei stell­ten die Beam­ten Rausch­gift bei ihm sicher. Gegen den Mann wird nun wegen des Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz ermittelt.

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mor­gen, gegen 01 Uhr, teil­ten Mit­ar­bei­ter der Not­auf­nah­me des Kli­ni­kums Bam­berg mit, dass ein Pati­ent, der eigent­lich ärzt­lich ver­sorgt wur­de, in der Not­auf­nah­me in aggres­si­ver und belei­di­gen­der Wei­se auf­ge­fal­len war.

Die ein­ge­setz­ten Beam­ten wur­den von dem Mann, der nun nicht mehr behand­lungs­be­dürf­tig war, eben­falls in aggres­si­ver und belei­di­gen­der Wei­se begrüßt. Die geäu­ßer­ten Belei­di­gun­gen wer­den an die­ser Stel­le nicht im Ein­zel­nen wie­der­ge­ge­ben waren aber geeig­net, sowohl die Kran­ken­haus­mit­ar­bei­ter als auch die Poli­zei­be­am­ten mas­siv in ihrer Ehre zu ver­let­zen. Dies dürf­ten auch eine Viel­zahl von eben­falls war­ten­den Per­so­nen in der Not­auf­nah­me wahr­ge­nom­men haben. Zeu­gen des Vor­fal­les (vor allem war­ten­de Pati­en­ten) wer­den gebe­ten, sich mit der Poli­zei Bam­berg-Stadt in Ver­bin­dung zu set­zen. Der aggres­si­ve Mann wur­de anschlie­ßend durch die Poli­zei in Gewahr­sam genommen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Beim Laden­dieb­stahl meh­re­re Mes­ser mitgeführt

HALL­STADT. Sams­tag­nach­mit­tag ver­such­te ein 30-jäh­ri­ger im Ein­kaufs­markt in der Emil-Kem­mer-Stra­ße ein Han­dy-Lade­ka­bel zu ent­wen­den. Er steck­te sich das Lade­ka­bel unter die Klei­dung und bezahl­te an der Kas­se nur ein Getränk. Nach der Kas­se wur­de er auf den Dieb­stahl ange­spro­chen und im Anschluss der Poli­zei über­ge­ben. Bei der wei­te­ren Über­prü­fung wur­den vier Mes­ser auf­ge­fun­den, die er in sei­ner Tasche mit­ge­führt hat­te. Da der Laden­dieb erst vor kur­zem schon zu Haft­stra­fen auf Bewäh­rung ver­ur­teilt wur­de, wur­de vom zustän­di­gen Staats­an­walt die Fest­nah­me ange­ord­net, mit dem Ziel der Vor­füh­rung beim Haftrichter.

Streit unter Jugend­li­chen führ­te zu Straftaten

OBER­HAID. Am Sams­tag­nach­mit­tag stand in der Pfar­rer-Schle­gler-Stra­ße ein 17-jäh­ri­ger Jugend­li­cher vor der ver­sperr­ten Haus­tü­re sei­nes ehe­ma­li­gen Freun­des und woll­te ein­ge­las­sen wer­den. Im Haus befand sich eben­falls ein 17-jäh­ri­ger Jugend­li­cher, der ihm aber die Türe nicht öff­nen woll­te. Über ein gekipp­tes Fen­ster in der Erd­ge­schoss­woh­nung drang der 17-jäh­ri­ge Jugend­li­che in die frem­de Woh­nung ein und stand dann plötz­lich vor der Woh­nungs­tü­re im 2. Stock. Dort schlug er so fest gegen die Woh­nungs­tü­re, dass die­se aus den Angeln fiel. In die Woh­nung drang er aber nicht wei­ter ein, zu einer wei­te­ren Kon­fron­ta­ti­on mit dem ande­ren Jugend­li­chen kam es nicht. Kurz dar­auf ver­ließ die­ser wie­der das Haus und nahm das Fahr­rad und ein Paar Bade­schlap­pen sei­nes ehe­ma­li­gen Freun­des mit.

Bei der Anzei­gen­auf­nah­me wur­de der Name des Täters mitgeteilt.

In Anschluss wur­de die Woh­nung des Täters auf­ge­sucht und das ent­wen­de­te Fahr­rad auf­ge­fun­den. Der Täter war aber noch flüch­tig. Ihm erwar­ten nun eine Anzei­ge wegen Haus­frie­dens­bruch, Sach­be­schä­di­gung und Diebstahl

Türe zum Kel­ler­ab­teil aufgetreten

HIRSCHAID. Eine bis­lang unbe­kann­te Per­son trat bei einem Mehr­fa­mi­li­en­haus im Schleu­sen­weg die Türe eines Kel­ler­ab­teils auf, wobei ein Sach­scha­den i.H.v. 1.000,- EUR ent­stand war. Als mög­li­chen Tat­zeit­raum wur­de der Don­ners­tag bis Sams­tag­mor­gen ange­ge­ben. Zeu­gen der Tat wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tel.: 0951/9129–310 zu melden.

Nach der Ker­wa betrun­ken mit dem Auto Unfall verursacht

MER­KEN­DORF. Nach dem Kirch­weih­be­such fuhr ein 29-jäh­ri­ger mit sei­nem VW Golf von Wei­chen­dorf los. In der Lin­den­stra­ße in Mer­ken­dorf kam der Fahr­zeug­füh­rer nach rechts von der Stra­ße ab, fuhr gegen einen Strom­ma­sten, über eine Gar­ten­mau­er und durch eine Thu­ja-Hecke. Der Fahr­zeug­füh­rer ver­stän­dig­te sel­ber die Poli­zei und gab auch gleich an, betrun­ken zu sein. Bei der anschlie­ßen­den Auf­nah­me bestä­tig­te ein durch­ge­führ­ter Alko­test mit 1,56 Pro­mil­le die Anga­ben. Es folg­ten eine Blut­ent­nah­me und die Sicher­stel­lung sei­nes Füh­rer­schei­nes. Dem 29-jäh­ri­gen dro­hen nun eine mehr­mo­na­ti­ge Fahr­erlaub­nis­sper­re und eine Geldstrafe.

An dem Pkw ent­stand ein hoher Schach­scha­den i.H.v. 10.000,- EUR und muss­te abge­schleppt wer­den. Der Strom­ver­tei­ler­ka­sten wur­de total beschä­digt, wor­auf­hin das Bay­ern­werk ver­stän­digt wer­den muss­te. An der Grund­stück­mau­er und der Hecke, sowie einem gepark­ten Pkw ent­stand noch ein­mal ein Scha­den i.H.v. 12.000,- EUR.

Gepark­ten wei­ßen Mer­ce­des am vor­de­ren lin­ken Rad­ka­sten angefahren

PRIE­GEN­DORF. In der St.-Anna-Straße wur­de am Sams­tag­mit­tag zwi­schen 12.00 Uhr bis 13.15 Uhr ein an der Stra­ße gepark­ter wei­ßer Mer­ce­des am vor­de­ren lin­ken Rad­ka­sten ange­fah­ren. Der Ver­ur­sa­cher flüch­te­te, ohne sich um den ver­ur­sach­ten Scha­den i.H.v. 1.000,- EUR zu küm­mern. Wer hat den Unfall beob­ach­tet? Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter der Tel.: 0951/9129–310 entgegen.

Alko­ho­li­siert mit dem Klein­kraft­rad gefahren

BAU­NACH. Auf der B279 geriet ein 29-jäh­ri­ger Mann mit sei­nem Klein­kraft­rad in eine Poli­zei­kon­trol­le. Nach­dem bei der Kon­trol­le Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wur­de, wur­de ein Alko­test durch­ge­führt und das Ergeb­nis ergab einen Wert von 1,00 Pro­mil­le. Es folg­ten eine Blut­ent­nah­me und im Anschluss muss­te der 29-jäh­ri­ge sein Klein­kraft­rad ste­hen las­sen. Es dro­hen ihm noch ein Fahr­ver­bot und eine Geldbuße.

Alko­ho­li­siert mit dem Pkw gefahren

HALL­STADT. Wäh­rend eines Poli­zei­ein­sat­zes in der Gra­ben­stra­ße kam ein Betei­lig­ter mit sei­nem Pkw hin­zu. Es wur­de beim 48-jäh­ri­gen Fahr­zeug­füh­rer Alko­hol­ge­ruch bemerkt. Der anschlie­ßend durch­ge­führ­te Alko­test ergab einen Wert von 0,56 Pro­mil­le und ihm dro­hen nun ein Fahr­ver­bot und eine Geldbuße.

Pro­vo­ka­ti­on mit der Poli­zei führ­te in die Arrest­zel­le und zur Anzeige

WEI­CHEN­DORF. Bei der Kirch­weih in Wei­chen­dorf kam es zu einem Poli­zei­ein­satz. Ein unbe­tei­lig­ter 21-jäh­ri­ger jun­ger Mann war stark alko­ho­li­siert und ver­such­te die ein­ge­setz­ten Beam­ten wie­der­holt zu pro­vo­zie­ren und zu stö­ren. Ihm wur­de mehr­fach der Platz­ver­weis aus­ge­spro­chen, was er aber igno­rier­te, wor­auf­hin er in Gewahr­sam genom­men und in die Arrest­zel­le ver­bracht wur­de. Bei der Durch­su­chung fan­den die Beam­ten noch einen Joint. Neben der Nacht in der Arrest­zel­le erwar­tet ihn noch eine Anzei­ge wegen Drogenbesitz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Beton­pfo­sten umge­fah­ren und geflüchtet

BAY­REUTH – Am Abend des 29.07.2023 ver­ur­sach­te eine 47-jäh­ri­ge Bay­reu­the­rin einen Ver­kehrs­un­fall in der Hin­den­burg­stra­ße, indem sie mit ihrem Pkw zwei Beton­pfo­sten umfuhr. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf rund 4.000 Euro. Anschlie­ßend flüch­te­te die Frau mit ihrem Fahr­zeug ohne sich um eine Scha­dens­re­gu­lie­rung zu küm­mern. Nach­dem sie durch eine Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt ange­trof­fen wur­de, war der Grund für ihr Han­deln schnell klar. Sie war mit einem Alko­hol­wert von 1,64 Pro­mil­le erheb­lich alko­ho­li­siert. Sie erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort und Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs. Zudem wur­de ihr Füh­rer­schein beschlagnahmt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­fluch­ten

Dormitz. Auf der Ver­kehrs­in­sel an der Kreu­zung zwi­schen Neun­kir­chen a. Brand und Dormitz wur­den durch einen bis­lang unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer zwei Ver­kehrs­zei­chen umge­fah­ren. Anschlie­ßend ent­fern­te sich die­ser, ohne sei­nen gesetz­li­chen Pflich­ten nach­zu­kom­men. Der Scha­den wird auf ca. 500 EUR geschätzt. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Son­sti­ges

Forch­heim. In der Büg­stra­ße wur­de am 29.07. zwi­schen 01:10 und 15:00 Uhr ein dort abge­stell­ter Pkw am lin­ken vor­de­ren Kot­flü­gel durch einen Unbe­kann­ten beschä­digt. Der Scha­den wird auf ca. 600 EUR geschätzt.

Even­tu­el­le Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 zu melden.

Forch­heim. Im Bereich Lich­ten­ei­che wur­de ein ord­nungs­ge­mäß gepark­ter Pkw an der lin­ken Fahr­zeug­sei­te in Form von Krat­zern beschä­digt. Der unbe­kann­te Täter muss wäh­rend des Anna­fest­be­suchs des Besit­zers zwi­schen 21:30 Uhr und 00:30 Uhr den Pkw beschä­digt haben. Der Scha­den wird auf ca. 1500 EUR geschätzt. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 entgegen.

Forch­heim. In der Unte­ren Kel­ler­stra­ße ris­sen Unbe­kann­te eine Absper­rung aus der Ver­an­ke­rung. Die­se war mit­tels Schrau­ben im Boden fest­ge­macht. Der Scha­den wird auf ca. 300 EUR geschätzt. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den (Tel. 09191/7090–0).

Forch­heim. Im Bereich an der Län­de ergab eine Ver­kehrs­kon­trol­le, dass der 55-jäh­ri­ge Fah­rer alko­ho­li­siert war. Mit 0,64 ‰ lag er über der erlaub­ten Gren­ze von 0,5 ‰. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz. Neben einem Buß­geld darf er sämt­li­che Kraft­fahr­zeu­ge für einen Monat ste­hen lassen.

Forch­heim. Ein ver­ba­ler Streit auf dem Anna­fest ende­te gegen 00:30 Uhr in der Dechant-Reu­der-Stra­ße mit einer kör­per­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung. Ein 27-Jäh­ri­ger hat hier­bei eine 18-Jäh­ri­ge und einen 25-Jäh­ri­gen zu Boden gesto­ßen bzw. gegen eine Mau­er gedrückt. Alle Betei­lig­ten sind der Poli­zei bekannt. Die Ermitt­lun­gen zu den Hin­ter­grün­den hin­sicht­lich der began­ge­nen Kör­per­ver­let­zung laufen.

Eggols­heim. Gegen 23:55 Uhr kam es im Anna­fest­bus zu einem Zwi­schen­fall, bei dem ein bis­lang unbe­kann­ter Täter Pfef­fer­spray im Innen­raum ver­sprüh­te und dadurch drei Per­so­nen im Alter von 45, 42 und 40 leicht ver­letz­te. Sie erlit­ten Atem­wegs­rei­zun­gen und leich­te Schmer­zen im Augen­be­reich. Vor­aus­ge­gan­gen war ein ver­ba­ler Streit im Bus, wor­auf­hin der unbe­kann­te Täter gezielt in das Gesicht eines Geschä­dig­ten sprühte.

Der männ­li­che Täter und sei­ne zwei weib­li­chen Beglei­te­rin­nen stie­gen an der Hal­te­stel­le Schön­born­stra­ße in Bam­mers­dorf aus.

Der Täter wird wie folgt beschrie­ben: ca. 18 Jah­re alt, blon­de Haa­re mit kurz rasier­ten Sei­ten und Dutt hin­ten. Zudem „Tun­nel“ in bei­den Ohren.

Zeu­gen mit Hin­wei­sen zur Ermitt­lung des Täters und zur Tat­auf­klä­rung wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter Tel. 09191/7090–0 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfallort

Lich­ten­fels. Am Sams­tag­nach­mit­tag, zwi­schen 15:00 und 16:00 Uhr, ereig­ne­te sich in der Stra­ße „Am Main“ in Fahrt­rich­tung Wöhrd­stra­ße ein Ver­kehrs­un­fall mit einem gepark­ten Pkw. An die­sem wur­de der Außen­spie­gel beschä­digt. Der Sach­scha­den beträgt ca. 250,00 Euro. Der bis­lang unbe­kann­te Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt von der Unfall­stel­le. Zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels (09571/95200) zu melden.

Ver­kehrs­un­fall mit Sachschaden

Bad Staf­fel­stein. Am Sams­tag, gegen 17:45 Uhr, befuhr der Unfall­ver­ur­sa­cher die A73 in Fahrt­rich­tung Feucht und kam bei Stark­re­gen auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit und Aqua­pla­ning ins Schleu­dern. Hier­durch geriet der Fah­rer mit sei­nem Pkw ins rech­te Ban­kett und beschä­dig­te neben sei­nem eige­nen Pkw auch einen Schild­trä­ger des Aus­fahrt­schil­des. Das Fahr­zeug muss­te im Nach­gang abge­schleppt wer­den. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 15.000,00 Euro.

Trun­ken­heit im Straßenverkehr

Bad Staf­fel­stein. Am Sams­tag­mor­gen, um 06:00 Uhr, ging durch einen Zeu­gen ein Hin­weis bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels über einen stark betrun­ke­nen Fahr­zeug­füh­rer ein. Die ein­ge­setz­te Strei­fen­be­sat­zung konn­te den betrof­fe­nen Fah­rer noch im Pkw sit­zend an der Hal­ter­an­schrift fest­stel­len. Die Motor­hau­be war warm. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab umge­rech­net einen Wert von etwa 1,54 Pro­mil­le. Im Anschluss wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt und die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Den Fah­rer erwar­tet eine Anzei­ge wegen der Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr sowie eine Ent­zie­hung der Fahrerlaubnis.