Natur­gär­ten in Stadt und Land­kreis Bam­berg ausgezeichnet

Bunt, leben­dig und pflegeleicht

Zehn Fami­li­en konn­ten sich am 21. Juli in Win­di­sch­let­ten über eine ganz beson­de­re Aus­zeich­nung freu­en: Sie hat­ten sich für das Zer­ti­fi­kat „Natur­gar­ten – Bay­ern blüht“ bewor­ben, das der Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge Bam­berg seit 2019 verleiht.

„Sie sind Vor­bil­der, die uns zei­gen, wie wir in Zei­ten der Kli­ma­ver­än­de­rung unse­re Gär­ten natur­nah gestal­ten und res­sour­cen­scho­nend bewirt­schaf­ten kön­nen“, lob­te der Vor­sit­zen­de des Kreis­ver­bands, Land­rat Johann Kalb, das Enga­ge­ment der Teil­neh­men­den. Denn nicht die Optik des Gar­tens ist aus­schlag­ge­bend für die Ver­lei­hung des Zer­ti­fi­kats. Natur­gar­ten zu sein bedeu­tet in erster Linie, sich über öko­lo­gi­sche Kreis­läu­fe und den Ver­brauch von Roh-stof­fen Gedan­ken zu machen. Wer sich die Pla­ket­te ver­dient, ach­tet nicht nur dar­auf, dass hei­mi­sche Tie­re und Pflan­zen im Gar­ten zu Hau­se sind. Dreh- und Angel­punkt des Zer­ti­fi­kats sind Ver­zicht auf che­mi­schen Pflan­zen­schutz, Kunst­dün­ger und den beson­ders kli­ma­schäd­li­chen Roh­stoff Torf. Wer zuge­kauf­te Blu­men­er­de im Gar­ten ver­wen­det, ach­tet des­halb da-rauf, dass die Ware klar als „torf­frei“ dekla­riert ist.

Wil­de Blu­men, gro­ße Wal­nuss­bäu­me, hei­mi­sches Holz und Natur­stein prä­gen den Gar­ten von Johan­na und Seba­sti­an Bars, bei der die Natur­gar­ten-Begei­ster­ten einen Gar­ten­rund­gang genie­ßen durf­ten, bevor im Gemein­schafts­haus Win­di­sch­let­ten die Ver­lei­hung der Zer­ti­fi­ka­te folg­te. „Wir woll­ten es pfle­ge­leicht“, sagt Gar­ten­be­sit­zer Seba­sti­an Bars mit einem Blick auf den üppig blü­hen­den Wild­blu­men­strei­fen an sei­ner Ter­ras­se. „Und das ist es auch. Wir mähen das hier ein­mal im Jahr ab, und dann schau­en wir ein­fach, was sich entwickelt.“

Zum Erfolgs­mo­dell des Gar­tens gehört das fach­kun­dig ent­wickel­te Grund­kon­zept der natur­na­hen Anla­ge: Von der Ana­ly­se der Stand­ort­vor­aus­set­zun­gen bis zur Aus­wahl des pas­sen­den Saat­gu­tes hol­te sich die jun­ge Fami­lie pro­fes­sio­nel­le Unter­stüt­zung. Die Inve­sti­ti­on in Fach­wis­sen zahlt sich aus: Inzwi­schen ist der Gar­ten Lebens­raum für zahl­rei­che hei­mi­sche Tier­ar­ten, natur­na­her Spiel­platz für den Nach­wuchs, Auf­ent­halts­raum für die gan­ze Fami­lie und Expe­ri­men­tier­feld für den Eigen­an­bau von Obst und Gemü­se – natür­lich mit eige­nem Kompost.

Auf die Bedeu­tung und die Schön­heit natur­na­her Gär­ten macht der Baye­ri­sche Lan­des­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge mit der Akti­on seit 2019 auf­merk­sam. Unter der Dach­mar­ke „Bay­ern blüht“ wird deut­lich, wie arten­reich und viel­fäl­tig hei­mi­sche Gär­ten bereits sind. Die aus­ge­zeich­ne­ten Natur­gär­ten die­nen gleich­zei­tig als Anre­gung, mehr Natur im eige­nen grü­nen Reich zuzu­las­sen. In Stadt und Land­kreis Bam­berg sind es bereits 79 Gär­ten, die das Güte­sie­gel füh­ren dürfen.

Sie möch­ten Ihren Gar­ten zer­ti­fi­zie­ren lassen?

Auch im kom­men­den Jahr wird der Kreis­ver­band Natur­gar­ten-Zer­ti­fi­ka­te ver­lei­hen. Teil­neh­men kön­nen alle, die ihren Gar­ten natur­nah pfle­gen. In einer Gar­ten­be­ge­hung und Gar­ten­be­ra­tung ent­schei­den die von der Lan­des­an­stalt für Wein- und Gar­ten­bau geschul­ten Fach­leu­te des Kreis­ver­bands für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge Bam­berg, ob Ihr Gar­ten die Kri­te­ri­en der Öko­lo­gie und Nach­hal­tig­keit erfüllt – und anschlie­ßend kön­nen viel­leicht auch Sie mit der Pla­ket­te „Natur­gar­ten – Bay­ern blüht!“ an Ihrem Gar­ten­zaun ein sicht­ba­res Zei­chen für mehr Natur im hei­mi­schen Gar­ten setzen.

Für Mit­glie­der der Obst- und Gar­ten­bau­ver­ei­ne in Stadt und Land­kreis Bam­berg über­nimmt der Kreis­ver­band für Gar­ten­bau und Lan­des­pfle­ge die Kosten der Zer­ti­fi­zie­rung. Bei Fra­gen errei­chen Sie die Kreis­fach­be­ra­ter für Gar­ten­kul­tur und Lan­des­pfle­ge im Land­rats­amt Bam­berg Alex­an­dra Kle­misch, Tel. 0951/85–534, Clau­dia Küh­nel, Tel. 0951/85–515 oder Mar­kus For­sten­eich­ner, Tel. 0951/85–527 oder per Mail unter kreisverband@​lra-​ba.​bayern.​de