Ein­satz­rei­cher Abend für die Feu­er­weh­ren im Land­kreis Bayreuth

Einsatz bei Wannberg. Foto: Kreisbrandinspektion Bayreuth
Einsatz bei Wannberg. Foto: Kreisbrandinspektion Bayreuth

Rund 140 Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­te aus 15 Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren, der UG- ÖEL und der Füh­rungs­kräf­te eil­ten am Mitt­woch­abend im Land­kreis Bay­reuth zur Hilfe

Am Mitt­woch­abend, den 26. Juli 2023, ereig­ne­ten sich bin­nen ein­ein­halb Stun­den drei grö­ße­re Ein­sät­ze. Zwei davon fast zeit­gleich und räum­lich nah beieinander.

Wäh­rend im nörd­li­chen Land­kreis gegen 16:50 Uhr die Sire­nen für einen Ein­satz in War­men­stein­ach ertön­ten weil dort ein Brand im Gebäu­de mit unkla­rer Rauch­ent­wick­lung gemel­det wur­de, zu dem die Feu­er­weh­ren War­men­stein­ach, Ober­war­men­stein­ach, Unter­lind und Wei­den­berg eil­ten kam es knapp ein­ein­halb Stun­den spä­ter im süd­li­chen Land­kreis fast zeit­gleich und ört­lich im sel­ben Gebiet zu zwei gro­ßen Ein­sät­zen. In War­men­stein­ach konn­te nach Erkun­dung der ört­lich zustän­di­gen Feu­er­wehr Ent­war­nung gege­ben wer­den. Ein Ein­grei­fen für die Feu­er­wehr war hier nicht not­wen­dig. 30 Feu­er­wehr­kräf­te waren hier auf Anfahrt oder im Einsatz.

Gegen 18:20 Uhr wur­den die Feu­er­weh­ren Peg­nitz und Trockau auf die Auto­bahn A9 nach dem Alarm­stich­wort THL 3/ Per­son ein­ge­klemmt alar­miert. Aus­lö­ser war hier eine ein­ge­hen­de E‑Call Mel­dung. Zwi­schen der Rast­an­la­ge Frän­ki­sche Schweiz und Trockau kam ein Fahr­zeug allein­be­tei­ligt von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit der Mit­tel­schutz-Leit­plan­ke. Kurz nach Ein­tref­fen der ersten Feu­er­wehr­kräf­te ereig­ne­te sich auf der Gegen­fahr­bahn ein wei­te­rer Ver­kehrs­un­fall bei dem drei Fahr­zeu­ge betei­ligt waren. Die Feu­er­weh­ren Peg­nitz und Trockau teil­ten sich hier auf bei­den Fahrt­rich­tun­gen auf um je eine Ein­satz­stel­le über­neh­men zu kön­nen. Schwer ver­letzt wur­de bei bei­den Ein­satz­stel­len auf der Auto­bahn A9 glück­li­cher­wei­se nie­mand. Es waren 25 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­wehr im Einsatz.

Fast zeit­gleich gegen 18:22 Uhr ging ein wei­te­rer Alarm über die Inte­grier­te Leit­stel­le Bayreuth/​Kulm­bach für die Feu­er­weh­ren ein. In Wann­berg bei Pot­ten­stein wur­de ein Dach­stuhl­brand / Per­so­nen in Gefahr nach Blitz­ein­schlag gemel­det. Hier eil­ten 75 Ein­satz­kräf­te der Feu­er­weh­ren Kir­chen­bir­kig, Otten­hof-Bern­heck, Peg­nitz, Wai­schen­feld, Pot­ten­stein, Tro­schen­reuth, Bronn, Elbers­berg und Wil­len­reuth zusam­men mit der Unter­stüt­zungs­grup­pe Ört­li­che Ein­satz­lei­tung des Land­krei­ses Bay­reuth zur Ein­satz­stel­le. Beim Ein­tref­fen der ersten Kräf­te bei die­ser Ein­satz­stel­le befand sich noch eine bett­lä­ge­ri­ge Senio­rin im Gebäu­de wel­che in Sicher­heit gebracht wur­de bevor die Feu­er­wehr mit­tels einer Dreh­lei­ter das Dach des Gebäu­des genau kon­trol­lier­te. Glück­li­cher­wei­se konn­ten hier bei der Erkun­dung auch mit­tels Wär­me­bild­ka­me­ra außer einem augen­schein­li­chen Scha­den kei­ne Fest­stel­lun­gen hin­sicht­lich eines Dach­stuhl­bran­des oder einer Hit­ze­ent­wick­lung gemacht wer­den. Dar­auf­hin konn­ten die Anwoh­ner wie­der in ihr Haus zurückkehren.
Die Senio­rin wur­de durch die Feu­er­wehr wie­der zurück in ihre Woh­nung und ihr Bett gebracht.

Ins­ge­samt waren in kur­zer Zeit rund 140 Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­te aus 15 Frei­wil­li­gen Feu­er­weh­ren zusam­men mit der UG-ÖEL, den zustän­di­gen Füh­rungs­kräf­ten der Feu­er­wehr, dem THW Peg­nitz, der Poli­zei und dem Ret­tungs­dienst in den Fei­er­abend­stun­den des Mitt­woch­abends zur Hil­fe geeilt.

Kreis­brand­mei­ste­rin Ste­pha­nie Bleuse