Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 23./24.07.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Strei­tig­keit wegen lau­fen­den Motors

Wegen eines lau­fen­den Motors kam es am Frei­tag­vor­mit­tag zu einer ver­ba­len Aus­ein­an­der­set­zung zwi­schen zwei Männern.

Einem Anwoh­ner der Schenk­stra­ße fiel zurück­lie­gend mehr­mals ein wei­ßer BMW auf, der mit lau­fen­dem Motor auf der Stra­ße stand. Als das Auto am Frei­tag­vor­mit­tag aber­mals in der Schenk­stra­ße abge­stellt wur­de, fer­tig­te der 62-jäh­ri­ge Anwoh­ner mit sei­nem Mobil­te­le­fon ein Bild des BMW. Dies pass­te einem der Fahr­zeug­insas­sen offen­sicht­lich nicht. Die­ser lief dem Anwoh­ner hin­ter­her und belei­dig­te ihn mit unter­schied­lich­sten Kraft­aus­drücken. Wei­ter droh­te der unbe­kann­te Mann dem 62-Jäh­ri­gen damit, dass er ihn zusam­men­schla­gen werde.

Wegen Bedro­hung und Belei­di­gung hat die Poli­zei Ermitt­lun­gen gegen den bis­lang noch unbe­kann­ten Mann aufgenommen.

Zeu­gen des Zwi­schen­falls wer­den gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt, Tele­fon 09131 / 760–114, zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Land

Vor­fahrt miss­ach­tet und Ver­kehrs­un­fall verursacht

Ecken­tal / Her­pers­dorf – Der Fah­rer eines Pkw miss­ach­te­te am Sams­tag­abend die Vor­fahrt einer ande­ren Ver­kehrs­teil­neh­me­rin, wes­halb es zum Ver­kehrs­un­fall kam. Nach der­zei­ti­gem Ermitt­lungs­stand der PI Erlan­gen-Land, fuhr der Mann auf der K ERH 12 und woll­te gera­de­aus über die St 2236 fah­ren. Für ihn galt das Ver­kehrs­zei­chen 205 – Vor­fahrt gewäh­ren. Durch die Miss­ach­tung der vor­fahrt­be­rech­tig­ten Pkw-Fah­re­rin, kam es zum Zusam­men­stoß im Kreu­zungs­be­reich. Ein Mit­fah­rer im Pkw des Unfall­ver­ur­sa­chers wur­de leicht ver­letzt ins Kran­ken­haus gebracht. Bei­de Fahr­zeu­ge waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den. Es ent­stand ersten Schät­zun­gen zu Fol­ge ein Gesamt­sach­scha­den im nied­ri­gen, fünf­stel­li­gen Bereich. Der Kreu­zungs­be­reich muss­te zur Unfall­auf­nah­me für ca. eine Stun­de gesperrt wer­den. Die ört­li­che Feu­er­wehr lei­te­te den Ver­kehr um.

Müll im Wald ent­sorgt – Ver­ur­sa­cher durch die PI Erlan­gen-Land ermittelt

Heroldsberg/​B2 – Ein Ver­kehrs­teil­neh­mer warf am Frei­tag­nach­mit­tag einen Müll­sack in den Wald, wel­cher neben der B 2 ver­läuft. Ein auf­merk­sa­mer Beob­ach­ter über­mit­tel­te der PI Erlan­gen-Land Hin­wei­se auf das Gesche­hen. Im Ver­lauf der wei­te­ren Ermitt­lun­gen konn­te durch die Poli­zei­be­am­ten der PI Erlan­gen-Land, die Per­son aus­fin­dig gemacht wer­den, wel­che den Müll­sack in den Wald gewor­fen hat­te. Gegen sie wird ein Ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren ein­ge­lei­tet. Der Müll­sack wird durch eine Behör­de der Stra­ßen­ver­kehrs­auf­sicht zeit­nah entsorgt.

Unfall – Vor Schreck Gas gege­ben und auf die Böschung gefahren

ECKEN­TAL / ESCHEN­AU – Am Nach­mit­tag des 22.07.2023 fuhr ein Ver­kehrs­teil­neh­mer mit sei­nem Pkw aus dem gemein­schaft­li­chen Park­platz eines Super­mark­tes, Bau­mark­tes und einer Tank­stel­le in Eschen­au. Nach­dem das vor­raus­fah­ren­de Fahr­zeug ver­kehrs­be­dingt abbrem­ste, tou­chier­te der Aus­fah­ren­de die­ses auf­grund einer kur­zen Unauf­merk­sam­keit. Ver­mut­lich vor Schreck über den Zusam­men­stoß, gab der Aus­fah­ren­de anschlie­ßend plötz­lich Gas und fuhr eine gegen­über­lie­gen­de, ca. drei Meter Hohe Böschung hin­auf und in einen Begren­zungs­zaun einer anlie­gen­den Fir­ma hin­ein. Glück­li­cher­wei­se wur­de bei dem Unfall nie­mand ver­letzt. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von meh­re­ren tau­send Euro. Das Fahr­zeug muss­te von einem Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den. Die unge­wöhn­li­che End­la­ge des ver­ur­sa­chen­den Fahr­zeugs, sorg­te bei vie­len Ver­kehrs­teil­neh­mern für Verwunderung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Fahr­rad entwendet

Zwei­fels­heim – Von Sams­tag, 15.07.2023 auf Sonn­tag, 16.07.2023 wur­de ein sil­ber­nes Alu Rex Her­ren­fahr­rad aus dem Hof eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses in der Zwei­fels­hei­mer Stra­ße entwendet.

Wer in die­sem Zusam­men­hang Beob­ach­tun­gen gemacht hat oder Anga­ben zum Ver­bleib des Fahr­ra­des machen kann, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter Tel. 09132/78090 zu melden.

Alt­rei­fen abgelegt

Wei­sen­dorf – Zwi­schen Frei­tag und Sams­tag­nach­mit­tag wur­den an der Bus­hal­te­stel­le „Abzw. Schmie­del­berg“, wo sich die Staats­stra­ße 2263 und Kreis­stra­ße ERH 27, Rich­tung Mechel­wind, tref­fen, ille­gal 13 Pkw- und 9 Motor­rad­rei­fen entsorgt.

Wer Hin­wei­se zum Ver­ur­sa­cher oder son­sti­ge sach­dien­li­che Anga­ben hier­zu geben kann, wird gebe­ten sich bei der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter Tel. 09132/78090 zu melden.

Unter Alko­hol­ein­fluss unterwegs

Heß­dorf – Ein 30-jäh­ri­ger Auto­fah­rer, der sich noch in der Pro­be­zeit befin­det, wur­de gestern Nacht gegen 23:15 Uhr im Bereich des Gewer­be­parks Heß­dorf einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Beim Füh­ren sei­nes Seat stand der Fah­rer unter Alko­hol­ein­fluss. Ein durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von knapp unter 0,7 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und der Fahr­zeug­schlüs­sel sichergestellt.

Gegen den Mann wur­de ein Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­kei­ten­ver­fah­ren nach dem Stra­ßen­ver­kehrs­ge­setz ein­ge­lei­tet, was ein Buß­geld von 500,- EUR nach sich zie­hen wird.

Her­zo­gen­au­rach – Am Sonn­tag kurz nach 01:00 Uhr wur­de durch eine Strei­fe der PI Her­zo­gen­au­rach ein schwar­zer VW im Stadt­ge­biet einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Dabei konn­te beim 31-jäh­ri­gen Fah­rer deut­li­cher Atem­al­ko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den. Ein Vor­test ergab einen Wert von über 1,7 Pro­mil­le, wes­halb eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und von einer Ärz­tin durch­ge­führt wurde.

Der Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt sowie die Wei­ter­fahrt unter­bun­den und der Fahr­zeug­schlüs­sel sichergestellt.

Gegen den Beschul­dig­ten wur­de ein Straf­ver­fah­ren wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr eingeleitet.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höch­stadt a.d.Aisch

Höch­stadt – Motor­rad­un­fall glimpf­lich ausgegangen

Knapp eine Stun­de nach Mit­ter­nacht von Sams­tag auf Sonn­tag befuhr der 28-jäh­ri­ge Geschä­dig­te die Bam­ber­ger Stra­ße stadt­aus­wärts. Unmit­tel­bar vor der dem Kreis­ver­kehr an der Schwe­den­schan­ze kam der Krad­fah­rer nach links an der dor­ti­gen lang­ge­zo­ge­nen Rechts­kur­ve von der Fahr­bahn ab. Bei der Kol­li­si­on mit dem Bord­stein hob das Kraft­rad ab und schleu­der­te mit dem jun­gen Mann meh­re­re Meter durch die Luft. Das Kraft­rad wur­de hier­bei stark beschä­digt. Der Sach­scha­den wird auf rund 10.000,00 € geschätzt. Der Fahr­zeug­füh­rer wur­de glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt. Am Krad lief Öl aus dem Motor, wel­ches durch die ört­li­che Wehr gebun­den wurde.

Wie die poli­zei­li­che Ver­neh­mung ergab, hat­te der Fahr­zeug­füh­rer sein abge­dun­kel­tes Visier nach unten gezo­gen. Als er ver­such­te die­ses nach oben zu schie­ben, sei er nach links gekom­men und in der Fol­ge mit dem Bord­stein kol­li­diert. Dies wäre lt. sei­ner Aus­sa­ge unfall­ur­säch­lich gewesen.

Wachen­roth – Rasen­mä­her kam nicht

Am Sams­tag kam die 50-jäh­ri­ge Geschä­dig­te zu hie­si­ger Dienst­stel­le und brach­te einen Betrug zur Anzei­ge. Nach ihren Anga­ben wäre sie durch ein Ange­bot auf Face­book auf einen Rasen­mä­her der Mar­ke Hus­q­var­na auf­merk­sam gewor­den. Der Ehe­mann der Geschä­dig­te nahm dar­auf­hin Kon­takt mit dem Ver­käu­fer auf und man einig­te sich auf einen Ver­kaufs­wert von 950,- Euro. Die wei­te­ren Moda­li­tä­ten klär­ten Käu­fer und Ver­käu­fer nun über Whats­App. Die Geschä­dig­te über­wies in meh­re­ren Raten den Betrag. Was aus­blieb war der Rasen­mä­her. Seit Mit­te des Monats ist nun der Kon­takt zum Ver­käu­fer abge­bro­chen, wes­we­gen die Frau nun Anzei­ge erstattete.