Bam­berg Bas­kets holen Zach Cope­land aus Italien

symbolbild basketball

Die Bam­berg Bas­kets stat­ten Zach Cope­land mit einem Ein­jah­res­ver­trag aus. Der 26-jäh­ri­ge US-Ame­ri­ka­ner spiel­te zuletzt beim ita­lie­ni­schen Zweit­li­gi­sten Pistoia, für den eben­falls der frü­he­re Bam­ber­ger Auf­bau­spie­ler Brad Wana­ma­ker auf Korb­jagd ging, ehe er 2014 in die Dom­stadt wech­sel­te. Der 1,93m gro­ße und 84kg schwe­re Cope­land leg­te in Ita­li­en zuletzt in 40 Spie­len im Schnitt 15,7 Zäh­ler und drei Rebounds auf. Stark dabei: in 35 der 40 Par­tien punk­te­te er zweistellig.

Oren Amiel: „Zach ist ein talen­tier­ter Wer­fer und Scorer. Wir sind davon über­zeugt, dass er in unser Kon­zept passt – auf und abseits des Par­ketts. Er hat­te gro­ßen Anteil dar­an, dass Pistoia die Mei­ster­schaft in der zwei­ten ita­lie­ni­schen Liga gewin­nen und den Auf­stieg ins Ober­haus rea­li­sie­ren konn­te. Er ist nun bereit, sein Talent in der BBL zu zeigen!“

Zach Cope­land wur­de am 21. Juni 1997 in Ber­kley, Kali­for­ni­en, gebo­ren, ging dort auch sei­ne ersten Bas­ket­ball­schrit­te, die er in der städ­ti­schen High School ver­fei­ner­te. Über das City Col­lege of San Fran­cis­co zog es ihn an die renom­mier­te Illi­nois Sta­te Uni­ver­si­ty, für die er in sei­nem Juni­or- und Seni­or-Jahr ins­ge­samt 63 Spie­le bestritt. Sei­ne erste Pro­fi­sta­ti­on hat­te Cope­land in der Sai­son 2020/2021 in Groß­bri­tan­ni­en bei den Bry­stol Fly­ers. Über Finn­land ging es für den Guard in die Ukrai­ne, wo er für BC Kry­vyi unter ande­rem sei­ne aktu­el­le Kar­rie­re­best­lei­stung von 48 Punk­ten in einem Spiel aufstellte.

Zach Cope­land: „Ich freue mich auf die neue Her­aus­for­de­rung und auf die BBL. Ich füh­le mich bereit, um auf höch­stem Level zu spie­len. Das Jahr in Pistoia hat mir Lust auf mehr gemacht. Einen Titel zu gewin­nen – in mei­nem Fall den des A2-Cham­pi­ons – ist groß­ar­tig. Die­ses Gefühl will ich unbe­dingt wie­der erle­ben. Daher kön­nen die Fans sicher sein, dass ich jeder­zeit mei­ne gan­ze Ener­gie und Lei­den­schaft auf dem Par­kett las­se, um auch in Bam­berg Gro­ßes zu erreichen.“