Ver­kehrs­un­fall auf der A3 bei Höch­stadt mit LKW – Fah­rer durch Feu­er­wehr befreit

LKW-Unfall auf der A3. © KBM Sebastian Weber
LKW-Unfall auf der A3. © KBM Sebastian Weber

Zu einem schwe­ren Auf­fahr­un­fall zwi­schen drei LKW, kam es am Mitt­woch­mor­gen auf der A3 zwi­schen Höch­stadt-Ost und Erlangen-West.

Um 08:36 Uhr wur­den die Feu­er­weh­ren Höchstadt/​Aisch, Grems­dorf und Unter­mem­bach alar­miert. Eine Per­son sei ein­ge­klemmt hieß es. Vor­ge­fun­den hat die Feu­er­wehr drei LKW, wobei zwei davon inein­an­der ver­keilt waren. In einem vom Fahr­ge­stell abge­ris­se­nen Füh­rer­haus war der Fah­rer noch ein­ge­schlos­sen. Die­ser wur­de von der Feu­er­wehr mit hydrau­li­schem Ret­tungs­ge­rät befreit und zügig dem Ret­tungs­dienst über­ge­ben. Mit mit­tel­schwe­ren Ver­let­zun­gen kam der ver­un­fall­te Fah­rer nach der Ver­sor­gung durch Ret­tungs­dienst und Not­ärz­tin in ein umlie­gen­des Kran­ken­haus. Der Fah­rer des zwei­ten LKW wur­de glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt, wur­de jedoch vor­sorg­lich eben­falls in eine Kli­nik gebracht. Der Fah­rer des drit­ten tou­chier­ten LKW blieb unver­letzt. Sei­tens des Ret­tungs­dien­stes war eine Not­ärz­tin, sowie je ein Ret­tungs­wa­gen des BRK Höchstadt/​Aisch und der Johan­ni­ter Unfall­hil­fe aus Schlüs­sel­feld vor Ort. Der Ein­satz­lei­ter Ret­tungs­dienst koor­di­nier­te die Unter­brin­gung in die Kran­ken­häu­ser. Zu der Alarm­mel­dung, wur­de auch ein Fach­be­ra­ter des Tech­ni­schen Hilfs­werk Bai­er­s­dorf hin­zu­ge­ru­fen, der zur Beur­tei­lung der Ber­gungs­maß­nah­men an die Ein­satz­stel­le kam.

Neben der Befrei­ung des LKW-Fah­rers waren die wei­te­ren Maß­nah­men der Feu­er­wehr den Brand­schutz sicher­zu­stel­len und einen Teil der Fahr­bahn von Trüm­mer­tei­len zu befrei­en. Von der Ladung der LKW – ein­mal Poly­ethy­len-Gra­nu­lat und Quarz­sand – ging kei­ne Gefahr aus.

Die Auto­bahn­di­rek­ti­on Nord­bay­ern über­nahm anschlie­ßend die Ver­kehrs­len­kung, ein Ber­ge­un­ter­neh­men küm­mer­te sich um die ver­un­fall­ten LKW samt Auf­lie­ger deren Ladung. Die Auto­bahn war über eine Stun­de kom­plett gesperrt. Die Feu­er­wehr war mit ca. 40 Kräf­ten vor Ort. Kreis­brand­mei­ster Oli­ver Kro­ne­ster und Kreis­brand­in­spek­tor Jür­gen Schwab waren eben­falls vor Ort. Zwei Strei­fen der Poli­zei küm­mer­ten sich um die Unfallaufnahme.

Bericht: Kreis­brand­mei­ster (KBM) Seba­sti­an Weber