Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 10.07.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Am Sonn­tag­mit­tag, gegen 12.30 Uhr, stieß eine Rad­fah­re­rin in der Sie­chen­stra­ße gegen den vor­de­ren rech­ten Kot­flü­gel einer Nis­san-Fah­re­rin, als sie vom Rad­weg auf die ande­re Stra­ßen­sei­te wech­seln woll­te. Die 24-jäh­ri­ge Frau zog sich durch den Sturz eine Prel­lung sowie eine leich­te Kopf­ver­let­zung zu und muss­te ärzt­lich behan­delt wer­den. Der Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 5000 Euro beziffert.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Zwei leicht Ver­letz­te nach hef­ti­gem Zusam­men­stoß auf der A70

Roß­dorf am Berg. Am Sams­tag­vor­mit­tag fuhr der 75-jäh­ri­ge Fah­rer eines Mer­ce­des bei Roß­dorf am Berg auf die A70 in Rich­tung Schwein­furt auf. Dabei zog er auch gleich kom­plett bis auf den lin­ken Fahr­strei­fen und über­sah dort den BMW eines 30-jäh­ri­gen Fah­rers, wel­cher trotz Voll­brem­sung einen hef­ti­gen Auf­prall nicht mehr ver­mei­den konn­te. Der BMW wur­de dar­auf­hin gegen die Mit­tel­schutz­plan­ke geschleu­dert und krach­te nach wei­te­rem Schleu­dern meh­re­re hun­dert Meter dahin­ter gegen die Außen­schutz­plan­ke. Glück­li­cher­wei­se wur­den mit dem Fah­rer und Bei­fah­rer des BMW nur zwei Per­so­nen leicht ver­letzt und kamen mit dem Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus. Der Mer­ce­des wur­de stark am Heck und der BMW total beschä­digt. Der Gesamt­scha­den ist enorm und wird auf etwa 65.000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Unbe­kann­ter beschä­digt Eingangstür

BAY­REUTH. In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag wur­de eine Ein­gangs­tür in der Stra­ße „Hin­ter der Kir­che“ durch einen Unbe­kann­ten eingetreten.

Am gest­ri­gen Sonn­tag gegen 01:30 Uhr konn­te eine lär­men­de ca. 5‑köpfige Grup­pe in der Stra­ße „Hin­ter der Kir­che“ in Bay­reuth durch Anwoh­ner beob­ach­tet wer­den. Eine unbe­kann­te männ­li­che Per­son aus der Grup­pe trat gegen die Ein­gangs­tür eines Gebäu­des, wel­che hier­durch beschä­digt wur­de. Der ent­stan­de­ne Sach­scha­den wird auf ca. 50,- € geschätzt.

Per­so­nen, die Anga­ben zur Tat, zum Täter bzw. zur Per­so­nen­grup­pe machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921/506‑2130 zu melden.

Unbe­kann­ter beschä­digt Fahrrad

BAY­REUTH. In der Nacht von Don­ners­tag auf Frei­tag warf ein Unbe­kann­ter ein Fahr­rad in der Maxi­mi­li­an­stra­ße um, wel­ches hier­durch beschä­digt wurde.

Eine bis­lang unbe­kann­te männ­li­che Per­son warf am ver­gan­ge­nen Frei­tag gegen 02:20 Uhr ein in der Bay­reu­ther Maxi­mi­li­an­stra­ße abge­stell­tes Fahr­rad um. Hier­durch wur­de das Vor­der­rad stark beschä­digt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 50,-€.

Per­so­nen, die Anga­ben zur Tat bzw. zum Täter­ma­chen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Bay­reuth-Stadt unter Tel. 0921/506‑2130 zu melden.

Betrun­ke­nen Pkw-Fah­rer aus dem Ver­kehr gezogen

BAY­REUTH. In den frü­hen Sams­tag­mor­gen­stun­den wur­de ein betrun­ke­ner Pkw-Fah­rer aus dem Ver­kehr gezogen.

Ein auf­merk­sa­mer Bür­ger teil­te der Bay­reu­ther Poli­zei am Sams­tag­mor­gen gegen 01:40 Uhr einen schlan­gen­li­ni­en­fah­ren­den Auto­fah­rer mit. Die­ser war sehr lang­sam auf der Bay­reu­ther Hoch­brücke unterwegs.

Strei­fen der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth und der Poli­zei Bay­reuth-Stadt konn­ten den Sko­da mit Bay­reu­ther Zulas­sung kurz dar­auf anhal­ten und der 66-jäh­ri­ge Bay­reu­ther wur­de einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Ein Atem­al­ko­hol­test ergab einen Wert von über zwei Promille.

Der Fah­rer muss­te sich einer Blut­ent­nah­me unter­zie­hen las­sen, sein Füh­rer­schein wur­de sicher­ge­stellt und er muss sich nun wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Rausch­gift

Egloff­stein. Ein auf­merk­sa­mer Bür­ger ent­deck­te am Sonn­tag­nach­mit­tag auf sei­ner ein­ge­zäun­ten Auf­for­stungs­flä­che in Affal­ter­thal meh­re­re Can­na­bis Pflan­zen. Die Strei­fen­be­sat­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt stell­te ins­ge­samt elf Pflan­zen sicher, die über das gesam­te Grund­stück ver­teilt und ein­zeln ein­ge­pflanzt waren. Sie hat­ten bereits eine Wuchs­hö­he zwi­schen 30 und 100 cm. Die Ermitt­lun­gen nach dem noch unbe­kann­ten Täter wur­den auf­ge­nom­men. Die Poli­zei bit­tet um Zeugenhinweise.

Brand­fall

Wie­sent­tal. Am Sonn­tag­mit­tag bemerk­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer auf Höhe Streit­berg Rauch­ent­wick­lung an den Glei­sen. Die Feu­er­weh­ren Mug­gen­dorf und Streit­berg, die mit ins­ge­samt 25 Ein­satz­kräf­ten vor Ort waren, gaben an, dass drei mini­ma­le Brän­de im Gleis­be­reich durch die Dampf­bahn ver­ur­sacht wur­den. Das Lösch­fahr­zeug der Bahn, dass auf­grund der Trocken­heit extra hin­ter­her­fuhr, konn­te die Brän­de ver­mut­lich nicht fest­stel­len. Nach Rück­spra­che mit dem Kreis­brand­mei­ster und dem Kreis­brand­in­spek­tor wur­de die Wei­ter­fahrt der Dampf­bahn unter­sagt. Die Bahn wur­de schließ­lich von einer Die­sel­lok nach Eber­mann­stadt abge­schleppt. Es ent­stand ein gering­fü­gi­ger Sachschaden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Klein­sen­del­bach. Am Sonn­tag gegen 13:50 Uhr miss­ach­te­te ein 31-jäh­ri­ger Pkw-Fah­rer das für ihn gel­ten­de Stopp­schild auf der Staats­stra­ße 2240 von Brand Rich­tung Stein­bach. Dabei kam es zum Zusam­men­stoß mit der vor­fahrts­be­rech­tig­ten 52-jäh­ri­gen Pkw-Fah­re­rin aus Rich­tung Frohn­hof. Glück­li­cher­wei­se blie­ben bei­de unver­letzt. Der Gesamt­scha­den beläuft sich auf ca. 15.000 EUR.

Forch­heim. Am Sonn­tag gegen 15:00 Uhr geriet eine 80-jäh­ri­ge Pkw-Fah­re­rin auf der Bay­reu­ther Stra­ße stadt­ein­wärts von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te dort mit einem Ampel­mast und einem Strom­ver­tei­ler­ka­sten. An einem gro­ßen Stein wur­de die Fahrt abrupt gebremst. Die Fah­re­rin wur­de bei dem Unfall leicht ver­letzt. Der Pkw wur­de abge­schleppt. Neben der Stra­ßen­mei­ste­rei Forch­heim befand sich auch der Stadt­bau­hof vor Ort. Die Ermitt­lun­gen zur Unfall­ur­sa­che dau­ern noch an. Der Gesamt­scha­den liegt bei knapp 30.000 EUR. Zeu­gen des Vor­falls wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu mel­den (Tel. 09191/7090–0).

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels mit PSt Bad Staffelstein

Dro­gen­fahrt und eine Men­ge Die­bes­gut an Bord

BAD STAF­FEL­STEIN. Am Sonn­tag­nach­mit­tag fiel Beam­ten der Poli­zei­sta­ti­on Bad Staf­fel­stein wäh­rend einer Strei­fen­fahrt ein Fahr­zeug auf, wel­ches über eine durch­ge­zo­ge­ne Linie fuhr und einen ande­ren Pkw über­hol­te. Auf der St2197 in der Lich­ten­fel­ser Stra­ße konn­te der VW schließ­lich ange­hal­ten und die dar­in befind­li­chen Insas­sen einer Kon­trol­le unter­zo­gen wer­den. Die 33-jäh­ri­ge Fah­re­rin zeig­te dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten, wes­halb ein Dro­gen­schnell­test durch­ge­führt wur­de, der letzt­end­lich ein posi­ti­ves Ergeb­nis anzeig­te. Wäh­rend­des­sen ver­such­te sich der 36-jäh­ri­ge Bei­fah­rer der Kon­trol­le zu ent­zie­hen und flüch­te­te zu Fuß, er konn­te jedoch von den Poli­zei­be­am­ten schnell ein­ge­holt und fest­ge­nom­men werden.

Auf­grund des der­art auf­fäl­li­gen Ver­hal­tens der bei­den Per­so­nen woll­ten die Beam­ten das Fahr­zeug durch­su­chen, was die Fah­re­rin jedoch ver­wei­ger­te. Das Fahr­zeug wur­de dar­auf­hin nach Anord­nung der Staats­an­walt­schaft Coburg sicher­ge­stellt und zur Dienst­stel­le der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels ver­bracht. Bei der genau­en Durch­su­chung staun­ten die Beam­ten nicht schlecht: In dem Pkw wur­den Sof­ta­ir-Waf­fen mit Muni­ti­on, Ein- und Auf­bruchs­werk­zeug, ver­schie­den­ar­ti­ges Die­bes­gut sowie diver­ses Rausch­gift gefun­den. Die Frau wur­de anschlie­ßend für eine Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum gebracht. Nach Abschluss der ersten Ermitt­lun­gen wur­den noch im Lau­fe des Abends bei­de Beschul­dig­te zunächst auf frei­en Fuß gesetzt.

Sowohl die Fah­re­rin als auch ihr Bei­fah­rer wer­den sich nach wei­te­ren inten­si­ven Ermitt­lun­gen für die ver­schie­den­ar­tig­sten Straf­ta­ten ver­ant­wor­ten müssen.

Betrun­ken mit dem Rol­ler unterwegs

ALTEN­KUNST­ADT – LKR. LICH­TEN­FELS. Im Rah­men einer Strei­fen­fahrt kon­trol­lier­ten Poli­zei­be­am­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels in der Theo­dor-Heuss-Stra­ße einen 46-jäh­ri­gen Rol­ler­fah­rer. Auf­grund sei­nes auf­fäl­lig ner­vö­sen Ver­hal­tens führ­ten die Beam­ten einen Atem­al­ko­hol­test durch, wel­cher ein Ergeb­nis von 1,8 Pro­mil­le anzeig­te. Dar­auf­hin wur­de ihm die Wei­ter­fahrt unter­sagt und sein Klein­kraft­rad ver­kehrs­si­cher abge­stellt. Da er sich auf­grund der bevor­ste­hen­den Blut­ent­nah­me im Kli­ni­kum aggres­siv ver­hielt, muss­ten die Beam­ten den Beschul­dig­ten für den Trans­port Hand­fes­seln anle­gen. Er erhält nun eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Verkehr.

Kenn­zei­chen gestoh­len – Zeu­gen gesucht

GÄRTENROTH/BURGKUNSTADT – LKR. LICH­TEN­FELS. Am Sonn­tag­mor­gen zwi­schen 00:30 und 02:30 Uhr ent­wen­de­ten unbe­kann­te Täter im Zie­gel­gar­ten das hin­te­re Auto­kenn­zei­chen eines schwar­zen Fiat. Wer kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Hin­wei­se nimmt die Poli­zei Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0 entgegen.