Mes­ser­stich vor Bam­ber­ger Imbiss – 35-Jäh­ri­ger in Haft

symbolbild festnahme

Gemein­sa­me Pres­se­er­klä­rung des Poli­zei­prä­si­di­ums Ober­fran­ken und der Staats­an­walt­schaft Bamberg

BAM­BERG. Am Sonn­tag­abend kam es in Bam­berg zu einem hand­fes­ten Streit zwi­schen zwei Män­nern, der mit einem Mes­ser­stich ende­te. Ein 35-Jäh­ri­ger befin­det sich auf Antrag der Staats­an­walt­schaft in Untersuchungshaft.

Am ver­gan­ge­nen Sonn­tag­abend gegen 19 Uhr gerie­ten zwei Män­ner vor einem Imbiss in der Unte­ren Königs­stra­ße in Streit. Die Aus­ein­an­der­set­zung ende­te damit, dass ein 35-Jäh­ri­ger ein Mes­ser zog und sei­nem 30-jäh­ri­gen Kon­tra­hen­ten damit in den Ober­kör­per stach. Danach ergriff er die Flucht. Im Rah­men der sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung nah­men Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt den 35-Jäh­ri­gen kurz dar­auf fest. Am Mon­tag­nach­mit­tag erließ ein Rich­ter auf Antrag der Staats­an­walt­schaft Bam­berg Haft­be­fehl. Der 35-Jäh­ri­ge sitzt seit­dem wegen des Ver­dachts eines ver­such­ten Tötungs­de­likts in einer Justizvollzugsanstalt.

Sein 30-jäh­ri­ges Opfer wur­de noch am Sonn­tag­abend sta­tio­när in ein Kran­ken­haus auf­ge­nom­men. Der Mann befin­det sich laut Anga­ben der behan­deln­den Ärz­te mitt­ler­wei­le außer Lebensgefahr.