Weit über 100 000 Buchen in Paut­z­feld gepflanzt

Matthias Jessen und Matthias Koch zeigen der Gruppe eine erfolgreiche Buchenpflanzung. Foto: Jula Reiter
Matthias Jessen und Matthias Koch zeigen der Gruppe eine erfolgreiche Buchenpflanzung. Foto: Jula Reiter

WBV Kreuz­berg und AELF Bam­berg informieren

Die WBV Kreuz­berg und der zustän­di­ge Revier­förs­ter vom Amt für Ernäh­rung Land­wirt­schaft und Fors­ten Bam­berg (AELF) Mat­thi­as Jes­sen haben am 15. Juni alle Wald­be­sit­zer in der Gemar­kung Paut­z­feld auf eine Füh­rung durch den Wald ein­ge­la­den. Etwa 50 Teil­neh­mer folg­ten der Ein­la­dung und mach­ten sich ein Bild vom akti­ven Waldumbau.

Georg Rothlauf (1. Vorstand WBV Kreuzberg), Matthias Koch (Geschäftsführer WBV Kreuzberg) und Matthias Jessen (Forstrevier Hallerndorf) vor einer Buche und Eiche. Foto: Jula Reiter

Georg Roth­lauf (1. Vor­stand WBV Kreuz­berg), Mat­thi­as Koch (Geschäfts­füh­rer WBV Kreuz­berg) und Mat­thi­as Jes­sen (Forst­re­vier Hal­lern­dorf) vor einer Buche und Eiche. Foto: Jula Reiter

Die Wäl­der um Paut­z­feld sind bis­her durch hohe Kie­fer­n­an­tei­le geprägt. Die­se Baum­art lei­det zusam­men mit der Fich­te jedoch beson­ders unter dem sich ändern­dem Kli­ma. Der Förs­ter Mat­thi­as Jes­sen rät des­halb zur Anrei­che­rung der Kie­fern­be­stän­de mit kli­ma­to­le­ran­ten Baum­ar­ten und ver­weist auf die der­zeit beson­ders hohen För­der­sät­ze für die Pflan­zung geeig­ne­ter Baum­ar­ten. Die Baum­ar­ten­wahl ist dabei auf Grund des san­di­gen Bodens um Paut­z­feld jedoch begrenzt.

Mat­thi­as Jes­sen ent­wi­ckel­te des­halb 2015 ein beson­de­res Kon­zept für die Wald­be­sit­zer in Paut­z­feld. Aus dem nahe­ge­le­ge­nen Staats­wald wer­den Buchen­wild­lin­ge geern­tet und in gro­ßer Zahl in die Kie­fern­be­stän­de gepflanzt. Jes­sen erklärt: „Die Buchen sind bereits an den Stand­ort ange­passt und haben eine gut ent­wi­ckel­te Wur­zel. Da sie nie gedüngt wur­den, schme­cken sie den Rehen auch nicht so gut und kom­men ohne Ver­biss­schutz aus.“ Zwi­schen den vie­len Buchen sol­len dann durch Eich­hörn­chen und Eichel­hä­her ver­brach­te Eicheln auf­ge­hen und die Ver­jün­gung anrei­chern. Mat­thi­as Koch, Geschäfts­füh­rer der WBV Kreuz­berg über­schlägt, dass durch die WBV seit 2015 weit über 100 000 Buchen im Pri­vat­wald um Paut­z­feld gepflanzt wur­den. Der Plan scheint auf­zu­ge­hen. Es haben sich statt­li­che über­manns­gro­ße Buchen­flä­chen ent­wi­ckelt. Und immer wie­der schie­ben sich auch jun­ge Eichen durch die gepflanz­ten Buchen.