Tipps gegen die Hit­ze von der Gesund­heits­re­gi­onPlus Bam­berg und Kli­ma- und Ener­gie­agen­tur Bamberg

Heiß, hei­ßer, Hitzeschutz

Die Anzahl hei­ßer Tage in Stadt und im Land­kreis Bam­berg nimmt durch den Kli­ma­wan­del ste­tig zu. In den nächs­ten Wochen ist auch wei­ter­hin mit hohen Tem­pe­ra­tu­ren und hei­ßen Tagen zu rechnen.

Wer sich den hohen Tem­pe­ra­tu­ren und der direk­ten Son­nen­ein­strah­lung ins­be­son­de­re in den Som­mer­mo­na­ten schutz­los aus­lie­fert, ris­kiert neben einem Son­nen­brand auch wei­te­re gesund­heit­li­che Auswirkungen.

Neun Tipps bei Hitze. Quelle: LGL

Neun Tipps bei Hit­ze. Quel­le: LGL

Hohe Luft­tem­pe­ra­tu­ren und inten­si­ve Son­nen­ein­strah­lung kön­nen zum so genann­ten Som­mer­smog füh­ren. Dies ist eine zu hohe Belas­tung vor allem von Hit­ze und boden­nah­men Ozon. Schleim­haut­rei­zun­gen und Beein­träch­ti­gung der kör­per­li­chen Leis­tungs­fä­hig­keit kön­nen u. a. Fol­gen sein. Des­halb wird emp­foh­len, sich in der Mit­tags­zeit, wenn mög­lich nicht im Frei­en aufzuhalten.

Wich­tig ist ein guter Son­nen­schutz. Dabei ist zu beach­ten, dass Son­nen­creme als Son­nen-schutz allein nicht aus­reicht. Neben Son­nen­creme soll­te wei­te, leich­te und atmungs­ak­ti­ve Klei­dung gewählt wer­den. Zusätz­lich soll­te eine Kopf­be­de­ckung getra­gen wer­den, denn das Gehirn ist durch Über­hit­zung beson­ders gefähr­det. UV-Strah­lung kann nicht nur die Haut schä­di­gen. An den Augen kann direk­te UV-Strah­lung zu Bin­de- und Horn­haut­ent­zün­dun­gen füh­ren. Auch das Immun­sys­tem kann durch UV-Strah­lung geschwächt werden.

Weni­ger bekannt ist, dass Durst­ge­fühl bereits ein Warn­si­gnal des Kör­pers ist. Durst­ge­fühl setzt erst ein, wenn bereits viel Flüs­sig­keit ver­lo­ren wur­de. Bei hohen Tem­pe­ra­tu­ren soll­te man stünd­lich ein Glas Was­ser trin­ken, auch wenn man kei­nen Durst ver­spürt. Unmit­tel­bar durch Hit­ze gefähr­det sind vor allem älte­re Men­schen, Kran­ke und Klein­kin­der. Ihre Orga­nis­men haben grö­ße­re Schwie­rig­kei­ten, auf erhöh­te Tem­pe­ra­tu­ren ange­mes­sen zu reagie­ren. Sie kön­nen zudem ein ver­min­der­tes Durst­ge­fühl oder einen erhöh­ten Flüs­sig­keits­be­darf haben.

Eine hohe Wär­me­be­las­tung an hei­ßen Tagen kann schwer­wie­gen­de Gesund­heits­schä­den her­vor­ru­fen. Ernst­zu­neh­men­de Warn­zei­chen des Kör­pers sind: Kreis­lauf­be­schwer­den, Mus­kel­krämp­fe, hef­ti­ge Kopf­schmer­zen, Erbre­chen, Bewusstseinstrübung.

Bei hohen Tem­pe­ra­tu­ren wird daher emp­foh­len Akti­vi­tä­ten in die küh­le­ren Mor­gen- oder Abend­stun­den zu ver­schie­ben und tags­über schat­ti­ge und küh­le Orte aufzusuchen.

Wei­te­re hilf­rei­che Tipps, wie man sich und ande­re am bes­ten vor star­ker Hit­ze und schützt, fin­den Sie hier.