State­ment des Cobur­ger Land­rats Sebas­ti­an Straubel zur Wahl in Sonneberg

State­ment von Sebas­ti­an Straubel:

„Als Land­rat des Land­krei­ses Coburg habe ich das Wahl­er­geb­nis in Son­ne­berg nicht zu bewer­ten. Ich neh­me das Ergeb­nis zur Kennt­nis. Eine Pro­gno­se, wie sich unse­re bis­her von guter Nach­bar­schaft gepräg­te Zusam­men­ar­beit ent­wi­ckeln wird, ver­bie­tet sich zum gegen­wär­ti­gen Zeit­punkt. Aus Sicht des Nach­bar­land­krei­ses betrach­tet, muss ich fest­hal­ten, dass für die Wahl in Son­ne­berg ganz offen­sicht­lich regio­na­le The­men kei­ne nen­nens­wer­te Rol­le gespielt haben. Das ist scha­de, denn gera­de die Kom­mu­nal­po­li­tik macht es aus, dass ihre Ent­schei­dun­gen vor Ort fal­len und vor Ort das Leben der Men­schen betreffen.

Die Zuspit­zung auf meist bun­des­po­li­ti­sche The­men im Son­ne­ber­ger Wahl­kampf ist in die­ser Form außer­ge­wöhn­lich und für eine Per­spek­ti­ve unse­rer Zusam­men­ar­beit nicht hilf­reich. Denn gera­de auf regio­na­ler Ebe­ne haben wir in den ver­gan­ge­nen Jah­ren viel auf den Weg gebracht. Unser erfolg­rei­ches Tou­ris­mus­mar­ke­ting im Ver­ein Coburg-Renn­steig ist da nur eines von vie­len Beispielen.

Des­halb geht unser Signal an die poli­ti­schen Gre­mi­en im Land­kreis Son­ne­berg: Der Land­kreis Coburg glaubt an die Fort­set­zung der gemein­sa­men Pro­jek­te und weiß um den Wil­len der loka­len Poli­tik, die Regi­on vor­an zu brin­gen. Unse­re Erwar­tung ist des­halb, dass wir die­sen Weg auch wei­ter gemein­sam bestreiten.

Bei einem Aus­blick auf die künf­ti­ge Zusam­men­ar­beit kann nur für mei­nen Land­kreis spre­chen: Der Land­kreis Coburg – und dafür ste­he ich als Land­rat – ist ein Land­kreis, der den gesell­schaft­li­chen Zusam­men­halt in Gän­ze för­dert. Wir sind ein Land­kreis, der allen Men­schen Hei­mat ist, die bei uns woh­nen und leben. Wir sind ein Land­kreis, der allen Chan­cen eröff­net und sich mit aller Kraft auf die Auf­ga­ben vor Ort kon­zen­triert. Und an die­sem Maß­stab hal­te ich fest!“