EU-wei­ter Archi­tek­tur­wett­be­werb zum Neu­bau des Bam­ber­ger Dientzenhofer-Gymnasiums

Bald kön­nen sich die Pla­ner bewer­ben – Der Zweck­ver­band Gym­na­si­en gab grü­nes Licht

Die­ses Pro­jekt war­tet gleich mit drei Beson­der­hei­ten auf: Zum einen hat­te sich die Schul­fa­mi­lie des Dient­zen­ho­fer-Gym­na­si­ums in einem Par­ti­zi­pa­ti­ons­pro­zess mit einem Pla­ner in meh­re­ren Work­shops und Ver­an­stal­tun­gen zusam­men­ge­setzt. Das Ziel: die Wün­sche und Bedar­fe der Schu­le defi­nie­ren und her­aus­fin­den, was das für den künf­ti­gen Neu­bau bedeu­tet. Nun steht der zwei­te Mei­len­stein bevor: Der Zweck­ver­band Gym­na­si­en von Stadt und Land­kreis Bam­berg hat in sei­ner jüngs­ten Sit­zung ein­stim­mig beschlos­sen, dass es einen euro­pa­wei­ten Archi­tek­ten­wett­be­werb geben wird. Meh­re­re Pla­nungs­bü­ros dür­fen ihre Ent­wür­fe einer Fach­ju­ry vor­stel­len, die aus Akteur:innen ver­schie­de­ner Spar­ten besteht. Die bes­ten Ideen wer­den dann in einer Aus­stel­lung, vor­aus­sicht­lich in der zwei­ten Jah­res­hälf­te, der Öffent­lich­keit vorgestellt.

Rainer Hennemann, Geschäftsleiter des Zweckverbands Gymnasien, Oberbürgermeister Andreas Starke, Schulleiterin Brigitte Cleary, Landrat Johann Kalb und stv. Schulleiter Steffen Wenker freuen sich auf die Entwürfe der Architekturbüros. Foto: Stadtarchiv Bamberg/ Sonja Seufferth

Rai­ner Hen­ne­mann, Geschäfts­lei­ter des Zweck­ver­bands Gym­na­si­en, Ober­bür­ger­meis­ter Andre­as Star­ke, Schul­lei­te­rin Bri­git­te Clea­ry, Land­rat Johann Kalb und stv. Schul­lei­ter Stef­fen Wen­ker freu­en sich auf die Ent­wür­fe der Archi­tek­tur­bü­ros. Foto: Stadt­ar­chiv Bamberg/​Son­ja Seufferth

Bam­bergs Ober­bür­ger­meis­ter Star­ke betont: „Die Koope­ra­ti­on der Schul­fa­mi­lie zeigt den engen Zusam­men­halt und den Wil­len zur Mit­wir­kung am Neu­bau des DG. Nun kön­nen wir im Zweck­ver­band Gym­na­si­en den nächs­ten wich­ti­gen Schritt gehen und kom­pe­ten­te Pla­ner suchen. Der Neu­bau ist not­wen­dig und wird eine ech­te Berei­che­rung für die Bam­ber­ger Gym­na­si­al­land­schaft sein.“

Land­rat Johann Kalb zeigt sich erleich­tert: „Wir brau­chen die bes­ten Rah­men­be­din­gun­gen für die Bil­dung. Denn die Bil­dung unse­rer Schü­le­rin­nen und Schü­ler ist das Kapi­tal unse­rer Zukunft. Wir sind sehr froh, dass die Mach­bar­keits­stu­die zu dem Ergeb­nis kam, dass ein Neu­bau auf dem bestehen­den Grund­stück wäh­rend des lau­fen­den Schul­be­triebs mög­lich ist. Das ist eine gro­ße Ent­las­tung für das gan­ze Projekt.“

Das Dient­zen­ho­fer-Gym­na­si­um ist nach dem Cla­vi­us-Gym­na­si­um der­zeit das zweit­größ­te Gym­na­si­um im Zweck­ver­band. Dort wird bereits sechs­zü­gig unter­rich­tet, sprich: Beim Über­tritt aufs Gym­na­si­um sind sechs fünf­te Klas­sen mög­lich. Künf­tig soll dies auch im Neu­bau des DG umsetz­bar sein, dafür besteht jedoch erheb­li­cher Raum­be­darf. Denn die räum­li­chen Kapa­zi­tä­ten der Schu­le sind stark aus­ge­las­tet. Des­halb freut sich Schul­lei­te­rin Bri­git­te Clea­ry sehr über den Fort­gang des Pro­zes­ses hin zum neu­en Gebäu­de. „Die Schul­ge­mein­schaft des DG freut sich sehr, dass der Neu­bau am Stand­ort nun in greif­ba­re Nähe rückt und sich damit die Hoff­nun­gen aller erfül­len, die schon lan­ge dar­auf hin­ge­ar­bei­tet haben. Wir sind sehr dank­bar dafür, dass wir bis­her und auch wei­ter bei den Pla­nun­gen ein­be­zo­gen sind und somit bei der Gestal­tung eines zukunfts­wei­sen­den Schul­baus zum Woh­le vie­ler Schü­ler­ge­nera­tio­nen mit­wir­ken können.“