Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 16.06.2023

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 16.06.2023

Drei Laden­die­be klau­ten gemein­schaft­lich – ohne Erfolg

Bam­berg. Das auf­fäl­li­ge Ver­hal­ten drei­er Kun­den fiel einer Ange­stell­ten eines Super­mark­tes im Insel­ge­biet Bam­berg auf. Offen­sicht­lich ver­steck­ten die Per­so­nen Lebens­mit­tel in ihrer Klei­dung und ver­lie­ßen dann getrennt das Geschäft. Wäh­rend eine der Per­so­nen durch Poli­zei­be­am­te noch in Laden­nä­he fest­ge­nom­men wur­de, ver­such­ten die bei­den ande­ren sich einer Kon­trol­le zu ent­zie­hen. Letzt­end­lich konn­ten aber auch sie im Bereich der Wil­ly-Les­sing-Stra­ße fest­ge­nom­men wer­den. Das Die­bes­gut im Wert von ca. 50,- Euro konn­te an den Laden­be­sit­zer wie­der aus­ge­hän­digt wer­den. Die drei Laden­die­be erhal­ten dem­nächst Post von der Staatsanwaltschaft.

Die­bes­gut noch im Ein­kaufs­markt getrunken

Bam­berg. Sei­nen Durst auf ein Ener­gie­drink lösch­te ein 28 Jah­re alter Mann bereits im Super­markt im Bam­ber­ger Osten. Am 15.06.2023, gegen 17:00 Uhr, öff­ne­te der 28-Jäh­ri­ge in dem Super­markt eine Geträn­ke­do­se und trank die­se aus. Die lee­re Dose lies er zurück und ver­ließ anschlie­ßend das Geschäft. Der auf­merk­sa­me Laden­de­tek­tiv hielt den Mann dar­auf­hin an und über­gab ihn der hin­zu­ge­ru­fe­nen Polizeistreife.

Beschä­dig­ter Mini in der Kro­na­cher Straße

Bam­berg. Am 15.06.2023, in der Zeit von 07:00 Uhr bis 13:00 Uhr, park­te eine 23 Jah­re alte Frau ihren schwar­zen Pkw Mini in der Kro­na­cher Stra­ße in Bam­berg. Als sie zu ihrem Auto zurück­kam muss­te sie fest­stel­len, dass die­ses durch einen unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer ange­fah­ren wor­den war. Um die Scha­dens­re­gu­lie­rung hat­te sich der Unfall­ver­ur­sa­cher nicht geküm­mert. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 1.500, – Euro. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Pkw in der Dr.-Robert-Pfleger-Straße angefahren

Bam­berg. Am 15.06.2023, in der Zeit von 11:15 Uhr bis 11:50 Uhr, park­te ein 38 Jah­re alter Mann sei­nen schwar­zen Pkw Audi in der Dr.-Robert-Pfleger-Straße in Bam­berg. In die­sem Zeit­raum wur­de das Fahr­zeug durch einen unbe­kann­ten Fahr­zeug­füh­rer ange­fah­ren. Um den Scha­den in Höhe von ca. 500, – Euro küm­mer­te sich der Ver­ur­sa­cher nicht. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Unfall­flucht im Bereich des Heinrichsdamm

Bam­berg. in der Zeit vom 14.06.2023, 18:15 Uhr auf den 15.06.2023, 10:30 Uhr, beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer den lin­ken Außen­spie­gel eines am Hein­richs­damm gepark­ten Pkw Seat. Hier­bei ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von ca. 100, – Euro. Da der Unfall­ver­ur­sa­cher sich nicht um die Scha­dens­re­gu­lie­rung küm­mer­te wer­den mög­li­che Zeu­gen gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 zu melden.

Geschä­dig­ter eines Jacken­dieb­stahls gesucht

Bam­berg. Am 04.06.2023, gegen 03:00 Uhr, wur­de einem unbe­kann­ten jun­gen Mann eine Jacke ent­wen­det, wel­che er im Lokal Stil­bruch in der Obe­ren Sand­stra­ße in Bam­berg abge­legt hat­te. Durch die Unter­stüt­zung der Ange­stell­ten des Lokals konn­te der Dieb mitt­ler­wei­le ermit­telt wer­den, jedoch feh­len die Per­so­na­li­en des Besit­zers der Jacke. Der jun­ge Mann, wel­cher am Tat­abend mit einem Polo Shirt beklei­det war wird gebe­ten sich bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt, unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–201 zu melden.

Alko­ho­li­sier­ter Rad­fah­rer will wei­ter­fah­ren – Aus­nüch­te­rung bei der Polizei

Bam­berg. Am 15.06.2023, gegen 19:27 Uhr, wur­de die Poli­zei zu einer Tank­stel­le im Bereich des Bam­ber­ger Nor­dens geru­fen, da dort ein ver­letz­ter Mann auf­ge­lau­fen war. Die Her­kunft sei­ner Ver­let­zun­gen konn­te nicht in Erfah­rung gebracht wer­den. Da der stark alko­ho­li­sier­te Mann jedoch nach dem Gespräch mit den Poli­zei­be­am­ten par­tout mit sei­nem Fahr­rad wei­ter­fah­ren woll­te und ein aggres­si­ves Ver­hal­ten an den Tag leg­te, wur­de er zur Poli­zei­sta­ti­on gebracht, wo er sei­nen Rausch aus­schla­fen durfte.

Im Auto ein­ge­sperr­te Hun­de lösen wie­der­holt Poli­zei­ein­sät­ze aus

Bam­berg. Auf­grund der som­mer­li­chen Tem­pe­ra­tu­ren wur­den der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt wie­der­holt in Autos ein­ge­sperr­te Hun­de mit­ge­teilt. So auch am 15.06.2023, gegen 16:30 Uhr, als in der Mem­mels­dor­fer Stra­ße in Bam­berg zwei Hun­de in einem gepark­ten Pkw fest­ge­stellt wur­den. Die Hun­de hechel­ten bei der Kon­trol­le stark und jaul­ten zum Teil auch. Offen­sicht­lich reich­ten die leicht geöff­ne­ten Fen­ster nicht aus, die Tem­pe­ra­tur des teil­wei­se in der Son­ne ste­hen­den Pkw nied­rig zu hal­ten. Durch den zeit­nah hin­zu­ge­zo­ge­nen Hal­ter des Fahr­zeu­ges konn­te Schlim­me­res ver­hin­dert wer­den. Ein gewalt­sa­mes Öff­nen der Fen­ster­schei­ben war somit nicht not­wen­dig. Wegen eines mög­li­chen Ver­sto­ßes gegen das Tier­schutz­ge­setz wird durch Fach­kräf­te der Bam­ber­ger Poli­zei ermittelt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Dieb­stäh­le

LICH­TEN­EI­CHE. Bereits am Mitt­woch gegen 17:00 Uhr ver­gaß ein Jun­ge sein Smart­phone in der Schle­ßi­en­stra­ße auf einer Park­bank. Als er das Feh­len bemerk­te und zurück­ging, stell­te er fest, dass es fehl­te. Hin­wei­se auf den mög­li­chen Täter wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, erbeten.

DÖRF­LEINS. Am Mon­tag um 19:15 Uhr hat ein 62-jäh­ri­ger Motor­rad­fah­rer sei­nen Mit­fah­rer­sitz zwi­schen Hall­stadt und Dörf­leins ver­lo­ren. Nach­dem er ihn nicht mehr gefun­den hat­te, wird ange­nom­men, dass ein unbe­kann­ter Täter den Sitz unbe­rech­tigt an sich genom­men hat. Wer hat mög­li­cher­wei­se Etwas beob­ach­tet? Hin­wei­se hier­zu wer­den an die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land, Tel. 0951/9129–310, erbeten.

EBRACH/​GROßGRESSINGEN. Am Don­ners­tag gegen 15:00 Uhr hat ein 73-jäh­ri­ger Mann bei nahe­ge­le­ge­nen Wei­hern zwei Wild­ka­me­ras gestoh­len, wel­che an einem Baum auf­ge­hängt wor­den waren. Er konn­te im Rah­men der Fahn­dung im Besitz der Kame­ras ange­trof­fen wer­den. Es wird ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Dieb­stahls gegen Mann eingeleitet.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Unbe­kann­tes Fahr­zeug soll Unfall ver­ur­sacht haben

Zap­fen­dorf. Am Don­ners­tag­mor­gen fuhr der 22-jäh­ri­ge Fah­rer eines Audi auf der A73 in Rich­tung Nürn­berg auf dem lin­ken Fahr­strei­fen. Angeb­lich woll­te vor ihm ein unbe­kann­tes Fahr­zeug vom rech­ten auf den lin­ken Fahr­strei­fen wech­seln. Um ein Auf­fah­ren zu ver­mei­den sei er aus­ge­wi­chen, ver­lor dabei aber die Kon­trol­le über sei­nen Audi, kam ins Schleu­dern und krach­te in die Außen­schutz­plan­ke. Der jun­ge Mann wur­de dabei glück­li­cher­wei­se nur leicht ver­letzt und kam mit dem Ret­tungs­dienst in ein Kran­ken­haus. Der Audi muss­te abge­schleppt wer­den und sechs Fel­der der Leit­plan­ke wur­den eben­falls beschä­digt. Der Gesamt­scha­den wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt. Auf das ande­re Fahr­zeug konn­te der jun­ge Mann kei­ne Hin­wei­se geben. Es gab mit die­sem kei­ne Berüh­rung und es hat­te sei­ne Fahrt danach offen­sicht­lich fort­ge­setzt. Ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Uner­laub­tem Ent­fer­nen vom Unfall­ort wur­de ein­ge­lei­tet. Zeu­gen des Ver­kehrs­un­fal­les wer­den gebe­ten, sich bei der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg, unter Tel. 0951/9129–510 zu melden.

Wie­der zwei unver­si­cher­te Zwei­rä­der aus dem Ver­kehr gezogen

Bam­berg. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag fie­len einer Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei in Bam­berg gleich zwei moto­ri­sier­te Zwei­rä­der auf, wel­che noch mit dem grü­nen Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen des Vor­jah­res unter­wegs waren. Zunächst kon­trol­lier­ten sie einen 31-jäh­ri­gen Mann auf sei­nem E‑Scooter. Er hat­te die­sen wohl zunächst nur ange­mie­tet und dann spä­ter gekauft, dabei aber ver­ges­sen, eine eige­ne Ver­si­che­rung abzu­schlie­ßen. Nur kur­ze Zeit spä­ter war ein 49-jäh­ri­ger Mann auf einem Lasten-S-Pedelec unter­wegs. Die­ser erzähl­te dem Beam­ten zunächst eine bun­te Geschich­te, dass er das alte Kenn­zei­chen nur auf­grund der pas­sen­den Schrau­ben noch ver­wen­de­te und ein neu­es Kenn­zei­chen zu Hau­se läge, weil es schon ein­mal abge­fal­len wäre. Im Nach­gang wur­de aller­dings fest­ge­stellt, dass gar kein gül­ti­ger Ver­si­che­rungs­ver­trag bestand. Die Wei­ter­fahrt war für Bei­de been­det und jeden Mann erwar­tet nun ein Straf­ver­fah­ren wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz.

Anhän­ger ohne pas­sen­den Füh­rer­schein geführt

Scheß­litz. Am frü­hen Don­ners­tag­abend kon­trol­lier­ten Beam­te der Ver­kehrs­po­li­zei einen Mer­ce­des mit Anhän­ger, der auf der A70 in Rich­tung Schwein­furt unter­wegs war. Bei der Über­prü­fung des Füh­rer­scheins, den ihnen der 31-jäh­ri­ge Fah­rer über­ge­ben hat­te, stell­ten sie jedoch fest, dass er damit kei­ne Anhän­ger über 750 kg zie­hen darf. Für sei­nen deut­lich grö­ße­ren Anhän­ger hät­te er min­de­stens die Füh­rer­schein­klas­se ‑BE- benö­tigt. Des­halb muss­te sei­ne Wei­ter­fahrt unter­bun­den und ein Straf­ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis eröff­net werden.

Rei­sen­der parkt zum Schla­fen auf dem Stand­strei­fen und war mit gefälsch­tem Füh­rer­schein unterwegs

Mem­mels­dorf. Am frü­hen Frei­tag­mor­gen mel­de­ten Ver­kehrs­teil­neh­mer ein unbe­leuch­te­tes und unge­si­cher­tes Auto auf dem Stand­strei­fen der A70 in Rich­tung Bay­reuth bei Mem­mels­dorf. Eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei konn­te dort tat­säch­lich einen Suzu­ki auf­fin­den, in wel­chem der 47-jäh­ri­ge Fahr­zeug­füh­rer ein­fach schlief. Der Mann gab den Beam­ten gegen­über an, dass er auf der Rei­se Müde gewor­den wäre und des­halb eine Pau­se ein­ge­legt hät­te. Auf Nach­fra­ge nach sei­nem Füh­rer­schein kram­te der Mann zunächst ver­le­gen in sei­nem Geld­beu­tel her­um, teil­te aber danach mit, dass er die­sen als Pfand bei einer Tank­stel­le hin­ter­legt hät­te. Da die Beam­ten aller­dings bereits einen Füh­rer­schein in sei­nem Geld­beu­tel gese­hen hat­ten, nah­men sie die­sen näher in Augen­schein. Dabei war schnell klar, dass es sich bei dem Doku­ment um eine Total­fäl­schung han­del­te und der Mann gar kei­ne gül­ti­ge Fahr­erlaub­nis besaß. Der fal­sche Schein wur­de sicher­ge­stellt und der Mann muss sich nun neben des Park­ver­sto­ßes auch noch in einem Straf­ver­fah­ren wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis ver­ant­wor­ten. Da er natür­lich nicht mehr wei­ter­fah­ren durf­te, wur­de der Suzu­ki abge­schleppt um die Ver­kehrs­ge­fahr zu been­den und auch der Mann in Sicher­heit gebracht.

Auf der Auto­bahn ein­ge­schla­fen und einen Unfall verursacht

Forch­heim. Am Don­ners­tag­nach­mit­tag fuhr der 28-jäh­ri­ge Fah­rer eines Ford auf der A73 in Rich­tung Nürn­berg auf dem lin­ken Fahr­strei­fen. Als er gera­de meh­re­re Fahr­zeu­ge über­hol­te kam der Ford plötz­lich nach links von der Fahr­bahn ab, kol­li­dier­te mit der Mit­tel­schutz­plan­ke und schleu­der­te dar­auf­hin über die gesam­te Fahr­bahn hin­weg gegen die Außen­schutz­plan­ke. Mit viel Glück blie­ben ande­re Fahr­zeu­ge unbe­tei­ligt und der Unfall­ver­ur­sa­cher unver­letzt. Der Ford wur­de jedoch mas­siv beschä­digt und muss­te abge­schleppt wer­den. Der Gesamt­scha­den mit den beschä­dig­ten Leit­plan­ken wird auf min­de­stens 8.000 Euro geschätzt. Da der Unfall­ver­ur­sa­cher vor Ort angab, auf der Fahrt ein­ge­schla­fen zu sein, muss­te auf­grund des kör­per­li­chen Man­gels ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs eröff­net werden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Stadt

Pedelec fri­siert – Straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen eingeleitet

BAY­REUTH. Bereits in der ver­gan­ge­nen Woche kon­trol­lier­ten Beam­te der Zen­tra­len Ein­satz­dien­ste Bay­reuth einen E‑Biker, der sein Gefährt offen­sicht­lich tech­nisch mani­pu­liert hat. Ein Gut­ach­ten bestä­tig­te jetzt den ersten Ver­dacht. Straf­recht­li­che Ermitt­lun­gen sind jetzt die Folge.

Am ver­gan­ge­nen Frei­tag fiel der Strei­fen­be­sat­zung der 47-Jäh­ri­ge mit sei­nem Pedelec in der Innen­stadt auf, da er auf ebe­ner Strecke sehr schnell unter­wegs war. Bei der Kon­trol­le konn­te der Ver­dacht der Mani­pu­la­ti­on erhär­tet wer­den, sodass das Fahr­rad sicher­ge­stellt wer­den muss­te. Im Zuge der wei­te­ren Ermitt­lun­gen stell­te sich her­aus, dass die Motor­un­ter­stüt­zung des Pedelecs bei einer Geschwin­dig­keit von mehr als 25 km/​h nicht unter­bro­chen wird. Dies ver­än­dert die Fahr­zeug­klas­si­fi­zie­rung zu einem Kraft­fahr­zeug. Da der Mann kei­ne Fahr­erlaub­nis besitzt, lau­fen jetzt Ermitt­lun­gen wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis. Die Mani­pu­la­tio­nen füh­ren zu Anzei­gen nach der Fahr­zeug­zu­las­sungs­ver­ord­nung sowie dem Pflichtversicherungsgesetz.

Die Poli­zei warnt davor, Pedelecs tech­nisch zu mani­pu­lie­ren. Die jewei­li­gen Fahr­rä­der sind in Bezug auf Sta­bi­li­tät sowie Brems­an­la­ge nicht für höhe­re Geschwin­dig­kei­ten aus­ge­rich­tet und stel­len eine Gefähr­dung für die Nut­zer und Unbe­tei­lig­te dar.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Ver­kehrs­un­fall­flucht

Igens­dorf. In den ver­gan­ge­nen Tagen wur­de in der Bay­reu­ther Stra­ße erneut der Holz­zaun eines Anwe­sens von einem unbe­kann­ten Fahr­zeug beim Vor­bei­fah­ren ange­fah­ren und auf einer Län­ge von knapp 2 Meter beschä­digt. Dem Eigen­tü­mer ent­stand dadurch ein Sach­scha­den in Höhe von 500 Euro. Die Poli­zei Eber­mann­stadt hat die Ermitt­lun­gen wegen uner­laub­ten Ent­fer­nens vom Unfall­ort ein­ge­lei­tet und bit­tet um Zeugenhinweise.

Sach­be­schä­di­gung

Pet­ten­sie­del. In der Nacht zum Don­ners­tag besprüh­te eine bis­her unbe­kann­te Per­son einen am Was­ser­werk ord­nungs­ge­mäß gepark­ten Omni­bus. Der Täter ver­un­stal­te­te dabei im Zuge der Dun­kel­heit die rech­te Fahr­zeug­sei­te in unpro­fes­sio­nel­ler Wei­se mit vul­gä­ren Moti­ven und ent­spre­chen­den Schrift­zü­gen. Das Besei­ti­gen der Bil­der dürf­te dem Bus­un­ter­neh­men über 1000 Euro kosten. Die Poli­zei hat die Ermitt­lun­gen zu die­ser Sach­be­schä­di­gung auf­ge­nom­men und bit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se zur Klä­rung der Straftat.

Geschwin­dig­keits­über­wa­chung

Wolfs­berg. Am Mitt­woch­mor­gen führ­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt im Orts­be­reich auf der Durch­gangs­stra­ße eine ein­stün­di­ge Geschwin­dig­keits­kon­trol­le durch. Dabei wur­den vier Auto­fah­rer mit über­höh­ter Geschwin­dig­keit bean­stan­det. Der Schnell­ste war mit 46 km/​h bei erlaub­ten 30 km/​h unter­wegs. Bemer­kens­wert ist, dass alle Fah­rer im eige­nen Gemein­de­be­reich wohn­haft sind.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Betrun­ken in den Gra­ben gefahren

BAD STAF­FEL­STEIN, LKR. LICH­TEN­FELS. Am frü­hen Frei­tag­mor­gen gegen 03.15 Uhr ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße 2197, zwi­schen Bad Staf­fel­stein und Unter­neu­ses, ein Ver­kehrs­un­fall mit etwa 3.500 Euro Sach­scha­den. Eine 28-Jäh­ri­ge ver­lor in einer Links­kur­ve die Kon­trol­le über ihren Sko­da, kam nach rechts von der Fahr­bahn ab und blieb schließ­lich nach dem Über­fah­ren meh­re­rer Ver­kehrs­zei­chen im Stra­ßen­gra­ben ste­hen. Bei der Unfall­auf­nah­me vor Ort konn­ten die Beam­ten deut­li­chen Alko­hol­ge­ruch wahr­neh­men, der sich mit einem Atem­al­ko­hol­wert von rund 1,8 Pro­mil­le auch bestä­tig­te. Aus die­sem Grund wur­de der Füh­rer­schein der Frau sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Sie wird sich wegen ihrer Trun­ken­heits­fahrt straf­recht­lich ver­ant­wor­ten müssen.

Pedelec gestoh­len

MICHEL­AU-SCHWÜR­BITZ, LKR. LICH­TEN­FELS. Am Don­ners­tag­mor­gen, zwi­schen 08.30 Uhr und 10.30 Uhr, ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter das Pedelec einer 33-Jäh­ri­gen, das zu die­ser Zeit am Bade­see in Schwür­bitz abge­stellt war. Bei dem Rad han­del­te es sich um ein blau­es Pedelec der Mar­ke Scott, Typ Sub Tour eRi­de 20. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Ver­bleib des Fahr­ra­des erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.