Kam­mer­mu­sik ein­mal anders auf der Kul­tur­büh­ne Reichs­hof in Bayreuth

357 Ensemble Carion
357 Ensemble Carion (Promo-Foto)

Das Fried­richs­fo­rum prä­sen­tiert am Sams­tag, 17. Juni, um 20 Uhr, auf der Kul­tur­büh­ne Reichs­hof das Ensem­ble „Cari­on“. Mit die­sem sech­sten und letz­ten Kon­zert fin­det die Rei­he „Seid bar­eid!“ ihren Abschluss.
Ein Besuch im Kam­mer­mu­sik­kon­zert: Hoch­vir­tuo­se Musi­ker sit­zen auf der Büh­ne und spie­len kom­pli­zier­te Wer­ke nach Noten. Muss das so sein? Geht das nicht auch anders? Die Kam­mer­mu­sik­per­for­mer des mehr­fach prä­mier­ten Holz­blä­ser­quin­tetts „Cari­on“ beleh­ren ihr Publi­kum da eines Bes­se­ren: aus­wen­dig, ohne Stüh­le und Noten­pul­te ent­steht Platz für aus­ge­klü­gel­te Cho­reo­gra­fien, die der Musik ein thea­tra­li­sches Ele­ment zur Sei­te stel­len. Durch Schrit­te, Bewe­gun­gen und For­ma­tio­nen wer­den musi­ka­li­sche Struk­tu­ren visua­li­siert und die Rol­len­ver­tei­lung inner­halb der Instru­men­te sicht­bar gemacht. Die Büh­ne wird zur Akti­ons­flä­che, die Musik wird erleb­bar und greif­bar. Mit unge­bro­che­nem Enthu­si­as­mus, her­aus­ra­gen­der Qua­li­tät und däni­schem Humor haben die Musi­ke­rin­nen und Musi­ker jah­re­lang für ihre künst­le­ri­sche Visi­on gekämpft – die Visua­li­sie­rung von Musik auf der Büh­ne – und wer­den dafür mit inter­na­tio­na­len Tri­um­phen belohnt. Das preis­ge­krön­te dänisch- let­ti­sche Ensem­ble bie­tet eine sprit­zi­ge Mischung aus Inno­va­ti­on, Qua­li­tät und gleich­zei­tig Enter­tain­ment, wie man sie so im Klas­sik­be­trieb nur sel­ten fin­det. „Cari­on“ kann auf eine Viel­zahl hoch deko­rier­ter Kon­zer­te etwa beim Rhein­gau Musik Festi­val, beim Kis­sin­ger Som­mer, beim Beet­ho­ven­fest Bonn, beim Ber­gen Festi­val, beim Loui­sia­na Festi­val sowie auf Auf­trit­te in der Ton­hal­le in Zürich wie auch in Dubai und Japan blicken.
Das Fried­richs­fo­rum freut sich, das Ensem­ble in Bay­reuth als sech­stes und letz­tes Kon­zert der Rei­he „Seid bar­eid!“ prä­sen­tie­ren zu dür­fen. Tickets und Infor­ma­tio­nen unter www​.fried​richs​fo​rum​.de.