Ein „ech­ter Kamen­sky“ für Bamberg

Mit den Bür­gern und dem Künst­ler die Lan­ge Stra­ße neu erfinden

Die nach auf­wen­di­ger Bür­ger­be­tei­li­gung beim Fest der Mög­lich­kei­ten ver­spro­che­ne Umge­stal­tung der Nörd­li­chen Pro­me­na­de droht schon wie­der zu ver­san­den, da wird der näch­ste Bür­ger­dia­log von der Stadt ange­kün­digt. Die Initia­ti­ve möch­te gemein­sam mit dem VCD lie­ber selbst vie­le Bamberger*innen inspi­rie­ren und ihre Wün­sche zur Gestal­tung der Lan­gen Stra­ße erfra­gen. Dafür hat sie nicht weni­ger als den ech­ten Dop­pel­stock­bus vom Omni­bus für direk­te Demo­kra­tie ein­ge­la­den, um gemein­sam mit die­sem Team mehr Betei­li­gung umzusetzen.

Bam­berg erfährt immer stär­ker, dass das sozia­le Leben in der Innen­stadt lei­det: im Som­mer unter drücken­der Hit­ze, einem Man­gel an Auf­ent­halts­flä­chen im Frei­en und immer weni­ger Platz für immer mehr Per­so­nen, Fahr­rä­der, Autos und Bus­se. Dar­un­ter lei­det offen­sicht­lich auch die Attrak­ti­vi­tät der Innen­stadt für Gewer­be, was in eini­gen Stra­ßen zu uner­wünsch­ten Leer­stän­den führt. Wer möch­te, kann sich in Bam­berg jeden Tag ein Bild davon machen.

Es gibt aber lei­der kei­ne Bil­der davon, wie die Stadt aus­se­hen könn­te, wenn die vom Stadt­rat beschlos­se­nen Plä­ne umge­setzt wür­den. Bei­spiel­haft sei­en das Kli­ma­an­pas­sungs­kon­zept und der Ver­kehrs­ent­wick­lungs­plan genannt. Ein Zukunfts­bild zu ent­wickeln nimmt sich daher die Initia­ti­ve Begeg­nungs­stadt Bam­berg bei einer Ver­an­stal­tung Ende Juni vor. Auf der Ket­ten­brücke (Sams­tag, 24. Juni) und an der Spin­ne­rei auf der ERBA (Sonn­tag, 25. Juni) wer­den öffent­li­che Stra­ßen­work­shops durch­ge­führt. Den Passant*innen zuzu­hö­ren steht im Vor­der­grund – und dabei ihre Erwar­tun­gen, Wün­sche und Vor­stel­lun­gen zur Gestal­tung der Lan­gen Stra­ße zu sammeln.

Als Inspi­ra­ti­on zeigt der Ham­bur­ger Künst­ler Jan Kamen­sky (Visu​alUto​pi​as​.com) Ani­ma­tio­nen attrak­ti­ver öffent­li­cher Räu­me, wie sie von Men­schen aus den mei­sten Bevöl­ke­rungs­grup­pen in der eige­nen Nach­bar­schaft bevor­zugt wür­den. Eine Ani­ma­ti­on ist tat­säch­lich aus Bam­berg und wird am Sams­tag um 13 Uhr erst­mals öffent­lich am Bus auf der Ket­ten­brücke gezeigt.

Mit die­ser Ver­an­stal­tung sol­len die Bamberger*innen moti­viert wer­den, sich für die Gestal­tung ihres Wohn­um­fel­des ein­zu­set­zen. Die gesam­mel­ten Ideen zur Lan­gen Stra­ße sol­len der Stadt­ver­wal­tung über­ge­ben wer­den. Außer­dem sol­len die Ideen auch in einer Ani­ma­ti­on der Lan­gen Stra­ße gezeigt wer­den – sofern wäh­rend und nach der Ver­an­stal­tung aus­rei­chend Spen­den ein­ge­sam­melt wer­den können.

Die Bil­der wer­den sicher die öffent­li­che Dis­kus­si­on zur Gestal­tung der Lan­gen Stra­ße berei­chern – und hof­fent­lich den Bamberger*innen eine wirk­sa­me Betei­li­gung ermöglichen.

Gesamt­plan der Veranstaltung

Frei­tag, 23. Juni, Maxplatz

  • 10 – 18 Uhr: Informationsstand
  • 15 – 17 Uhr: Kli­ma­b­än­der­ak­ti­on des Bam­ber­ger Klimaschutzbündnis

Sams­tag, 24. Juni, Kettenbrücke

  • 10 – 18 Uhr: Informationsstand
  • 11 Uhr: Stra­ßen­work­shop 1 zur Gestal­tung der Lan­gen Straße
  • 13 Uhr: Prä­sen­ta­ti­on des ersten Visu­al Uto­pi­as-Bil­des aus Bam­berg mit
    dem Künst­ler Jan Kamensky
    Stra­ßen­work­shop 2 zur Gestal­tung der Lan­gen Straße
  • 15 Uhr: Stra­ßen­work­shop 3 zur Gestal­tung der Lan­gen Straße

Sonn­tag, 25. Juni, ERBA an der Spinnerei

  • 13 – 18 Uhr: Informationsstand
  • 13 Uhr: Stra­ßen­work­shop 4 zur Gestal­tung der Lan­gen Straße
  • 15 Uhr: Stra­ßen­work­shop 5 zur Gestal­tung der Lan­gen Straße

Mon­tag, 26. Juni, Maxplatz

  • 10 – 18 Uhr: Informationsstand