Trom­meln für die Gleich­stel­lung in Bamberg

v.li.: Wolfgang Metzner (3. Bürgermeister) nach seiner Rede am Gabelmann mit dem ARGE-Vorstand: Vorsitzender Rudi Zahn mit Ulrike Verleger (Stellvertreterin),Volker Hoffmann (Schriftführer) und Albin Zeck (Kassenwart) (Foto: privat)
v.li.: Wolfgang Metzner (3. Bürgermeister), ARGE-Vorstand Vorsitzender Rudi Zahn, Ulrike Verleger (Stellvertreterin),Volker Hoffmann (Schriftführer) und Albin Zeck (Kassenwart) (Foto: privat)

Am 5. Mai zeig­te am Gabel­mann die Bam­ber­ger Arbeits­ge­mein­schaft chro­nisch kran­ker und behin­der­ter Men­schen e.V. (www​.arge​-bam​berg​.de) wie­der Flag­ge beim „31. Euro­päi­schen Pro­test­tag zur Gleich­stel­lung von Men­schen mit Behin­de­run­gen“. Aktu­ell steht laut dem Vor­sit­zen­den Rudolf Zahn die ARGE-For­de­rung von Ram­pen beim neu­en S‑Bahn-Halt Süd im Mit­tel­punkt: Die DB-Pla­nun­gen sehen zwar drei Auf­zü­ge vor, aber die­se fal­len häu­fig aus (Van­da­lis­mus, tech­ni­sche Defek­te) – eine Nut­zung ist für Fami­li­en mit Kin­der­wa­gen, mobi­li­täts­ein­ge­schränk­te Per­so­nen oder Senio­ren mit Rol­la­tor unmög­lich. Ram­pen brau­chen kei­nen TÜV oder kosten­in­ten­si­ve tech­ni­sche Repa­ra­tu­ren! Am Auf­zug zu Gleis 4/5 Abschnitt C/D in Bam­berg kam es an 46 Tagen zu Stö­run­gen, davon an 22 Tagen mehr als 8 Stun­den! (BR-Stu­die im Juni 2019)

Um 14 Uhr star­te­te ein bun­tes Pro­gramm am Gabel­mann: Die inklu­si­ve Per­cus­sion-Grup­pe „Ram­ba Zam­ba“ der KUFA sorg­te mit Trom­meln und Schlag-Instru­men­ten für Auf­merk­sam­keit. Uten­si­li­en beim „Bar­rie­re-Checker“ ermög­lich­ten zum Mot­to „Tem­po machen für Inklu­si­on – bar­rie­re­frei zum Ziel!“ das Mar­kie­ren von Hin­der­nis­sen, drei Roll­stüh­le vom Medi­team lie­ßen Pro­ble­me mit Kopf­stein­pfla­ster „erfah­ren“. Dazu kamen ein Hin­der­nis-Par­cours sowie Maku­la-Simu­la­ti­ons­bril­len und natür­lich die Bera­tung der ver­schie­de­nen Selbsthilfegruppen.

Zum Mot­to Zukunft bar­rie­re­frei gestal­ten sprach Wolf­gang Metz­ner (3. Bür­ger­mei­ster) das Gruß­wort. Per­sön­li­che Ant­wor­ten zur Bar­rie­re­frei­heit und Inklu­si­on gaben MdEP Mal­te Gal­lée (Grü­ne) und Stadt­rä­tin Anne Rudel (Stv. CSU-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de). Poli­ti­ker von Grü­nes Bam­berg, CSU, BBB sowie Freie Wäh­ler waren auch am ARGE-Stand, und State­ments von Abge­ord­ne­ten (MdE, MdB, MdL, Stadt­rat) waren auf einer Pinn­wand zu lesen. Ihre Soli­da­ri­tät für Teil­ha­be zeig­te eben­falls die Bau­n­a­cher Behin­der­ten­be­auf­trag­te Sabi­ne Saam.

Bam­berg ist als „Host-Town“ ab 12. Juni Gast­ge­ber für Sport­ler und Sport­le­rin­nen aus Bah­rain, die bei den „Spe­cial Olym­pics World Games“ in Ber­lin (17.–25.06.2023) antre­ten. Sport­re­fe­rent Dr. Mat­thi­as Pfeu­fer und die Behin­der­ten­be­auf­trag­te Nico­le Orf freu­en sich zum Mot­to „Bam­berg l(i)ebt Inklu­si­on“, dass nach einem Fackel­lauf vom Rat­haus zur KUFA ein gro­ßes „Fest der Begeg­nung“ am 13. Juni ab 18 Uhr in der Ohm­stra­ße 3 ver­an­stal­tet wird: „Denn nur gemein­sam kön­nen wir das Ziel einer inklu­si­ven Gesell­schaft erreichen.“