Gesprächs­an­ge­bot in Coburg für ein ent­spann­tes digi­ta­les Familienleben

Copyright Bild: freepik
Copyright Bild: freepik

Das Leben vie­ler Fami­li­en ist voll von digi­ta­ler Akti­vi­tät: Die Kin­der sind auf tik­tok aktiv, schau­en You­Tube-Vide­os, dad­deln und schicken gefühlt Hun­der­te von Whats­App ‑Nach­rich­ten in den Klas­sen­chat. Eltern checken mal kurz E‑Mails, lesen Nach­rich­ten auf dem Tablet, erle­di­gen Ein­käu­fe online und…und…und …. Schnell ist da das Fami­li­en­le­ben alles ande­re als ent­spannt, Kon­flik­te unver­meid­bar und vie­le Müt­ter und Väter fra­gen sich, ob sich dar­an etwas ändern lie­ße. Bei ELTERN­TALK kön­nen sich Eltern unter­ein­an­der aus­tau­schen und gemein­sam Ideen sam­meln, wie es auf ande­re Wei­se funk­tio­nie­ren könnte.

Vie­le Eltern sind in einem Dilem­ma: „Online sein“ gehört zum Leben – zum eige­nen und zu dem der Kin­der. Aber wie­viel davon ist okay? Wann wird es wirk­lich stres­sig und unge­sund? Wie kön­nen Müt­ter und Väter ihr Kind bewusst und sinn­voll an digi­ta­le Teil­ha­be her­an­füh­ren und beglei­ten? Wann soll­ten Eltern etwas tun, wenn zu viel über die Medi­en­nut­zung in der Fami­lie gestrit­ten wird? Bei ELTERN­TALK kön­nen Müt­ter und Väter dar­über reden. Sie erfah­ren, ob oder wie es ande­ren Eltern gelingt, das digi­ta­le Leben mit dem ana­lo­gen Leben in Balan­ce zu halten.

In den mode­rier­ten Gesprächs­run­den von ELTERN­TALK gibt es Impul­se und Ideen, wel­che Fähig­kei­ten zum Bei­spiel Kin­der und Jugend­li­che, aber auch Eltern, für einen relax­ten Medi­en­kon­sum brau­chen. Eltern pro­fi­tie­ren in den Talks von Erfah­run­gen ande­rer Eltern, zum Bei­spiel in der Fra­ge von ver­bind­li­chen Regeln. Die Talks kön­nen in klei­nem Kreis zu Hau­se, in einem Fami­li­en­zen­trum, aber auch digi­tal mit ELTERNTALK#online stattfinden.

Neu­gie­rig gewor­den? Anmel­dun­gen sind bei Natha­lie Diko­mey im Fami­li­en­Bü­ro unter der E‑Mail familie@​landkreis-​coburg.​de oder unter www​.eltern​talk​.net möglich.

Info: ELTERN­TALK ist ein Pro­jekt der Akti­on Jugend­schutz, Lan­des­ar­beits­stel­le Bay­ern e.V., und wird aus den Mit­teln des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Fami­lie, Arbeit und Sozia­les sowie des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Gesund­heit und Pfle­ge gefördert.